Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Doch Zum Himmel
Christian Lais

Soeben gespielt:

  1. 14:52:Doch Zum Himmel-Christian Lais
  2. 14:45:Rivers Of Babylon-Boney M.
  3. 14:37:Wir Leben Den Moment-Döt Music
  4. 14:32:2000 Meilen-André Stade
  5. 14:27:Elena-Udo Wenders
  6. 14:24:Selbstbewusstsein-Martin Locher
  7. 14:16:Wo Hast Du Denn Küssen Gelernt-Laura Wilde
  8. 14:13:Deine Küsse Sind Wie Feuer-Calimeros
  9. 14:09:San Denn Olle Naarisch (Die Rockige)-Egemann
  10. 14:05:Weisst Du, Wie Es Ist-Marco Ventre & Band
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Dienstag, 1. Mai 2018 - Tag der Arbeit

* Tourengeherin stürzt in St. Anton am Arlberg in den Tod

* Urlauber demoliert, nachdem er einen Zillertaler angefahren hat, aus Wut dessen Auto

* Helene Fischer bricht beim Konzert in Ischgl den bisherigen Besucherrekord bei Robbie Williams

In St. Anton am Arlberg ist gestern Vormittag eine 51-jährige Skitourengeherin aus Litauen tödlich verunglückt. Als sie in der Talsohle des Fasultals in eine Bachrinne eingefahren ist, ist die Litauerin gestürzt und rund 20 Meter weit durch ein Schneeloch in den Bach abgestürzt, wo sie regungslos liegen geblieben ist. Ihre beiden Begleiter, ein Deutscher und ein Schweizer, haben den Unfall zunächst nicht bemerkt und sind später noch einmal abgestiegen, um ihre Kameradin zu suchen. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen ist für die 51-jährige Litauerin jede Hilfe zu spät gekommen. Ihre Leiche ist mittels Tau geborgen worden. Die Begleiter sind sichtlich schockiert ins Tal geflogen worden. Um die genaue Todesursache zu klären, wird die Leiche der Frau morgen obduziert.


Jene zwei Personen, die am Sonntagvormittag bei einem Flugzeugabsturz in Innsbruck ums Leben gekommen sind, sind zwei Schweizer. Die Vermutungen vom Sonntag sind gestern nach der Obduktion der beiden Leichen bestätigt worden. Der 54-jährige Schweizer Pilot und sein 59-jähriger Co-Pilot dürften bei dem Absturz sofort tot gewesen sein. Die Ursache dafür, warum das Kleinflugzeug abgestürzt ist, bleibt weiterhin unklar. Die Ermittlungen gehen weiter.


In Tux im Zillertal hat am vergangenen Freitagvormittag ein 24-jähriger Niederländer mit seinem Auto auf der Tuxer Landesstraße einen 22-jährigen einheimischen Fußgänger gestreift und ist weitergefahren. Der Zillertaler ist in sein Auto gestiegen und hat den Niederländer auf einem Parkplatz zur Rede gestellt. Als die Polizei eingetroffen ist, war der Urlauber bereits verschwunden. In der darauf folgenden Nacht hat ein zunächst Unbekannter das Auto des Zillertalers schwer beschädigt. Auf den Bildern einer Überwachungskamera war zu sehen, wie eine Person auf die Motorhaube springt und über das Autodach läuft. Gestern konnte dann schlussendlich der 24-jährige Niederländer als Tatverdächtiger ausgeforscht werden. Als Motiv gibt er seine Wut auf den 22-jährigen Zillertaler an. Diese Wut bezahlt der Niederländer jetzt mit einer saftigen Anzeige.


Arbeiterkammer, Gewerkschaft und die SPÖ üben heute, anlässlich des Tages der Arbeit, erneut scharfe Kritik an den Plänen der Bundesregierung, den Acht-Stunden-Arbeitstag auf zwölf Stunden auszudehnen. AK-Präsident Erwin Zangerl warnt vor mehr Krankenstandstagen, weniger Produktivität und höhere Fehleranfälligkeit. Der ÖGB und die SPÖ sehen die hart erkämpfte, historische Errungenschaft des 8-Stunden-Tages im Jahr 1918 in Gefahr.


In Umhausen im Ötztal sind gestern Abend bei einem Verkehrsunfall zwei Personen verletzt worden. Beim Einbiegen von der Gemeidestraße “Gscheat” in die Ötztalstraße dürfte ein 52-jähriger einheimischer Autofahrer eine entgegenkommende 50-jährige Einheimische Autolenkerin übersehen haben und hat den PKW seitlich gerammt. Beide Lenker sind unbestimmten Grades verletzt in das Krankenhaus nach Zams gebracht worden.


Beim Einfahren in die Vomper Straße in Weer dürfte eine 72-jährige einheimische PKW-Lenkerin gestern am frühen Abend einen Motorradfahrer übersehen haben. Das Auto hat das Zweirad frontal erfasst, sodass der 47-jährige Biker über die Motorhaube auf die Straße geschleudert worden ist. Der Einheimische ist dabei unbestimmten Grades verletzt und in das LKH Hall gebracht worden.


Das Umspannwerk der TINETZ in Vill wird für den zukünftigen Betrieb des Brenner Basistunnels um sechs Millionen Euro nachgerüstet. Die Bauarbeiten dafür laufen bereits auf Hochtouren. Der neue Transformator wiegt rund 260 Tonnen, das Fundament dafür ist bereits betoniert worden. In der Nacht auf morgen Mittwoch wird er dann mit Hilfe eines Spezialtransports angeliefert. Transportiert wird der Transformator heute Nacht zwischen Mitternacht, und morgen um halb vier Uhr in der Früh, und zwar mit einem speziellen Tieflader, der 33 m lang und 150 Tonnen schwer ist. Zwischen dem Innsbrucker Westbahnhof und der A13 Brennerautobahn bis zum Umspannwerk Vill wird es deshalb in der Zeit wischen 0 Uhr und 3 Uhr 30 immer wieder kurzfristige Sperren geben.


Im Haiminger Ortsteil Hausegg wird nach einem Wilderer gesucht. Ein Unbekannter hat am Sonntagabend einen drei Jahre alten Rehbock gewildert, dürfte beim Abtransport allerdings von vorbeifahrenden Autos gestört worden sein, sodass er den Bock zurückgelassen hat. Gestern in der Früh ist der Unbekannte dann zurückgekehrt, ist aber vom Jagdpächter überrascht und verfolgt worden. Der Wilderer konnte flüchten, allerdings abermals ohne seine Trophäe.


Mit einem Tag der offenen Tür stellt sich heute das kürzlich neu eröffnete Bildungshaus St. Michael der Diözese Innsbruck in Pfons vor. Mit einem vielfältigen und bunten Programm wird das neugebaute Bildungshaus eröffnet. Hausführungen und Workshops sollen zusätzlich Einblicke in das Bildungsprogramm bieten. Die Ursprünge des Hauses reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Bereits 1946 ist das Haus von der katholischen Kirche übernommen worden. 1978 wurde es umfangreich saniert, 2017 komplett neu gebaut. Übrigens: auch der Tiroler Maler Paul Flora hat Teile seiner Kindheit in St. Michael verbracht.


Der Großteil der Tiroler Freibäder startet heute traditionell in die diesjährige Bädersaison. Unter anderem öffnen heute die Bäder in Telfs, Kufstein und Imst. In den nächsten Tagen folgen zum Beispiel Innsbruck, Ellmau, Zirl und Kitzbühel. Erst Mitte Juni öffnen die Bäder in St. Anton und Galtür – das liegt daran, dass die Orte doch etwas höher liegen als die anderen. Am Achensee sind übrigens 15 Millionen Euro in das neue Hallenbad mit Freibereich “Atoll” investiert worden. Wegen Bauverzögerungen musste der Start auf 1. Juli verschoben werden.


Und obwohl sie Schlagersängerin ist, hat Helene Fischer gestern die Idalp in Ischgl gerockt. 26.000 begeisterte Fans sind auf 2.300 Meter zum legendären “Top of the Mountain”-Saisonabschlusskonzert gekommen. Helene Fischer hat gestern den bisherigen Besucherrekord von 25.000 Personen beim Robbie Williams-Konzert 2014 gebrochen.