Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Wenn I Fort Bin
Die Bärigen Tiroler

Soeben gespielt:

  1. 23:16:Wenn I Fort Bin-Die Bärigen Tiroler
  2. 23:13:Ich Dreh Mich Nie Wieder Um-Maite Kelly
  3. 23:10:Take Me Home Country Roads-John Denver
  4. 23:07:Könnt Ich Deine Gedanken Lesen-Uwe Adams
  5. 23:03:Geschichten-Ella Endlich
  6. 22:59:Und Führe Mich Nicht In Versuchung-Kastelruther Spatzen
  7. 22:56:Irgendwas Geht Imma-Matakustix
  8. 22:54:It's Raining Again (Edit)-Supertramp
  9. 22:50:Lass Mich Heute Abend Nicht Allein-Anita & Alexandra Hofmann
  10. 22:47:Einmalig-Zillertal Power
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Dienstag, 15. Dezember 2020

* kein Abschießen von Problemwölfen erlaubt

* Aus für gratis Brennermaut für Anrainer droht

* Sternsinger dürfen von Haus zu Haus gehen

Die Zahl der Coronainfizierten in Tirol geht zwar kontinuierlich zurück, in den Krankenhäusern hat sich die Lage aber noch nicht entspannt. Infektiologe Günther Weiss sagt, die Corona-Infektionszahlen müssen weiter sinken, weil noch nicht einmal die Grippewelle da ist:


„Die aktuelle Situation ist so, dass es sich im Vergleich zu vor zwei bis drei Wochen etwas entspannt hat, aber dass wir noch immer viel zu viele Patienten mit dieser Coronavirusinfektion in stationärer Behandlung haben, auch auf den Intensivstationen, und wir hier unbedingt noch weiter herunter kommen müssen. Zumal wir auch ausreichend Ressourcen brauchen, um alle anderen Patienten entsprechend gut behandeln zu dürfen, und man damit rechnen muss, dass vor allem in der kalten Jahreszeit, in der wir ja jetzt sind, auch vermehr andere Infektionen auftreten. Vor allem die Grippewelle, die uns bisher eigentlich noch nicht erfasst hat.“


Aktuell werden 274 Coronapatienten in Tirols Spitälern behandelt, 60 davon auf der Intensivstation.



Der Wolf bleibt weiterhin streng geschützt. Das Salzburger Landesverwaltungsgericht hat einen Abschussbescheid aufgehoben, auch bei uns in Tirol sind bis dato alle Anträge, zur Entnahme von sogenannten Problemwölfen, abgelehnt worden. Für die Tiroler Grünen ist das gestrige Urteil ein Auftrag an die Tiroler Bauern, sich für den nächsten Sommer entsprechende Herdenschutzmaßnahmen zu überlegen. Vom Land gibt es hierzu Förderungen und Expertise.



Die gratis Brennermaut für Stubaier und Wipptaler könnte bald Geschichte sein. Bis jetzt haben Autofahrer aus diesen Tälern zusätzlicher zur Autobahnvignette gratis eine Jahresmautkarte für die Brennerautobahn bekommen. Das könnte mit der neuen EU-Wegekostenrichtlinie aber bald nicht mehr möglich sein. Demnach darf es bei Mauten zu keiner Diskriminierung kommen, sprich die Maut muss für alle gleich hoch sein, egal welche Staatsangehörigkeit oder Autozulassung.



Heute ab 17 Uhr können Sie sich für die kostenlosen Antigen-Tests vor Weihnachten anmelden, und zwar unter tiroltestet.at . Mit einem QR-Code können Sie sich dann ab diesen Samstag in den Screeningstraßen in Tirol testen lassen. Einen Bonus fürs Testen soll es in Tirol hingegen nicht geben, Landeshauptmann Günther Platter lehnt ein solches Anreizsystem entschieden ab. Sich selbst und andere zu schützen muss Anreiz genug sein, um Testen zu gehen, so Platter.



Tag der Entscheidung heute beim Verkauf der Mutterer Alm Bahn. Die Vollversammlung des TVB Innsbruck wird heute Nachmittag darüber abstimmen, ob die Muttereralmbahn an Tatry Mountain Resort aus der Slowakei verkauft werden soll. Der Aufsichtsrat des Tourismusverbands hat gestern bereits zugestimmt. Auch die Gemeinderäte in Mutters und Götzens müssen den Deal noch absegnen, heute wird zeitgleich abgestimmt.



Die Sternsinger dürfen – ähnlich wie der Nikolaus – auch diesmal von Haus zu Haus gehen, das hat das Ministerium gestern Abend noch bestätigt. Details werden noch abgeklärt, aber mit dem Hygienekonzept ‚Sternsingen aber sicher‘ sei das Fundament gelegt, sagt Karin Boscolo , Referenten der Dreikönigsaktion in der Diözese Innsbruck.



Noch 9 Tage bis zum Heiligen Abend, das Weihnachtsgeschäft im Tiroler Handel läuft heuer aber schleppend. Die Stimmung ist gedämpft, es fehlen Kunden und damit auch der Umsatz, wie Simon Franzoi, Geschäftsführer der Sparte Handel in der Tiroler Wirtschaftskammer bestätigt:


„Wir haben in Tirol die Situation, dass wir sehr viele Tourismusregionen haben, und da sind die Einzelhändler natürlich auch darauf angewiesen, dass auch Touristen anwesend sind, und das ist im Moment nicht der Fall. Das heißt in diesem Gebiet sind die Rückmeldungen natürlich sehr negativ, in den Ballungszentren haben wir teilweise positive Rückmeldungen, was die Umsätze betrifft. Also man kann da teilweise schon gute Umsätze erzielen, aber in Summe natürlich mit den Vorjahren nicht vergleichbar.“


Franzoi appelliert heute nochmals dazu, nicht bei internationalen Online-Riesen zu shoppen, sondern bei Tiroler Unternehmen zu kaufen.



Und glimpflich ausgegangen sind gestern zwei Unfälle auf der A12 Inntalautobahn. Bei Innsbruck hat ein LKW-Fahrer seitlich ein Auto gerammt, und es mitgeschleift. Die beiden Autoinsassen sind dabei aber nur leicht verletzt worden. Am Abend ist bei Langkampfen ein Autolenker hinten auf einen LKW aufgefahren, und gegen die Leitplanke geschleudert worden. Der 18-Jährige ist in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden, und hat von der Feuerwehr befreit werden müssen.