Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Die Ratschatn Leut
Die Cuba Boarischen

Soeben gespielt:

  1. 04:08:Die Ratschatn Leut-Die Cuba Boarischen
  2. 04:04:Maggie May-Rod Stewart
  3. 04:01:Mach's Noch Mal-Astrid Breck
  4. 03:58:Anita-Costa Cordalis
  5. 03:55:Weil Du Es Bist-Truck Stop
  6. 03:52:An Tog Frei-Dornrosen
  7. 03:48:Tempo 100-Tiroler Alpenkavaliere
  8. 03:44:Oh No, (Oh No, Oh No)-Udo Wenders
  9. 03:41:A Paixaó/ *0098-Camargo & Luciano
  10. 03:39:Hee Hee-Peggy March
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Dienstag, 18. September 2018

* Innsbruck: Sondergemeinderat sagt Nein zu Vorbehaltsflächen

* Kitzbühel: Tierquäler unterwegs

* Autodieb in Aldrans gestellt

In Aldrans konnte gestern Nachmittag ein Autodieb dingfest gemacht werden. Ein 34jähriger Italiener hatte zuvor in Innsbruck einen hochpreisigen PKW gestohlen. Durch eine sofort eingeleitete Fahndung mit Beteiligung eines Polizeihubschraubers konnte dieser allerdings in Aldrans gestellt werden. Dort lieferte dieser der Polizei zwar noch eine filmreiche Verfolgungsjagd durch Bauernhöfe und dem Friedhof. Der Festnahme konnte er sich allerdings nicht entziehen. Er wurde ins Polizeianhaltezentrum Innsbruck überstellt.


Eine Brücke auf einem Forstweg in Nassereith ist gestern Mittag unter der Last eines Holztransporters eingebrochen. Dabei wurde der Treibstofftank des mit Baumstämmen beladenen LKW aufgerissen. Rund 70 Liter Diesel traten aus und ergossen sich in den darunter liegenden Tegesbach. Der 31jährige Fahrer blieb unverletzt.


Glück hatte gestern Nachmittag eine Motorradgruppe auf der Fernpassbundesstraße in Lermoos. Eine 75jährige Einheimische ist in ihrem Auto eigenen Angaben zufolge kurz eingenickt und auf die Gegenfahrbahn abgekommen. Dort streifte sie den Außenspiegel des voranfahrenden Motorrads. Der 71jährige Lenker konnte einen Sturz allerdings verhindern. Er erlitt eine schwere Handverletzung und wurde ins Krankenhaus Reutte geflogen.


In Kitzbühel ist wieder ein Tierquäler unterwegs. Im Bereich Fichterfeld wurden mehrere präparierte Tierköder gefunden. Dabei handelt es sich um mit Reißnägeln gespickte Hartwürste. Tiere sind laut Polizei noch keine zu Schaden gekommen. Die Polizei in Kitzbühel bittet um zweckdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.


Optimistisch zeigt sich Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth für die anstehenden ersten Kollektivvertragsverhandlungsrunden in den kommenden Wochen. Nina Strasser mit den Einzelheiten. Wohlgemuth strahlt zumindest Zuversicht aus. Und begründet dies mit rund 63.000 Mitgliedern alleine in Tirol, die den Verhandlern ordentlich Rückenwind geben, wie er erklärt. Bereits heute treffen sich alle österreichischen Kollektivvertrags-Verhandler der Arbeitnehmerseite in Wien. Ein absolutes Novum. Denn es ist dies das erste Mal überhaupt, dass sich vorab alle Branchen treffen, um über ein gemeinsames Ziel zu beraten. Für Wohlgemuth ist klar. Nach großen Einschnitten bei den Arbeitnehmerrechten sollen dieses Mal die Arbeitnehmer selbst vom Wirtschaftsaufschwung profitieren.


Der gestrige Innsbrucker Sondergemeinderat zum Thema Vorbehaltsflächen wurde zum  Teil sehr emotional geführt. Nach fünf Stunden Diskussion stimmte die Mehrheit der Gemeinderäte gegen die Vorbehaltsflächen. Auch eine Volksbefragung fand nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit.


Und abseits der Debatte um leistbares Wohnen und Vorbehaltsflächen kündigte Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi ein Konzept zur Nutzung von Stadtplätzen in ganz Innsbruck an. Laut Willi sei dies ein notwendiger Schritt, um vor allem auch die Bevölkerung rund um die bisher frequentierten Plätze zu entlasten.