Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Glory Hallelujah
Schürzenjäger

Soeben gespielt:

  1. 22:52:Glory Hallelujah-Schürzenjäger
  2. 22:48:Kopf Oder Zahl-Uta Bresan
  3. 22:45:I Sitz Auf'm Felsen-Klostertaler
  4. 22:40:Un Estata Italiana-Gianna Nannini & Edoardo Bennato
  5. 22:37:Nur Einen Blick-Jogl Brunner
  6. 22:34:Rendezvous Mit Der Heimat-Dolomitenecho Konrad Sattler
  7. 22:30:Das Kann Doch Wohl Nicht Wahr Sein-Eva Luginger
  8. 22:27:I Go To Rio-Peter Allen
  9. 22:24:Was Die Liebe Uns Gibt-Graziano
  10. 22:21:Mitm Opa Durch Europa-Da Zillertaler & Die Geigerin
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Dienstag, 21. Mai 2019

* Vorbereitungen in Tirol auf Nationalratswahlkampf laufen auf Hochtouren

* Starkregenwarnung für Tirol bleibt aufrecht

* Reschenstraße für vier Wochen komplett gesperrt

Nachdem FPÖ-Innenminister Herbert Kickl entlassen wird, macht auch die übrige FPÖ-Ministerriege ernst und tritt wie angekündigt geschlossen zurück. Bundeskanzler Sebastian Kurz setzt jetzt auf eine Minderheitsregierung mit Experten. Soll heißen, hochrangige Beamte oder andere Experten sollen bis zur Wahl die Entscheidungen in den vakanten Ministerien übernehmen.

„Ja, übergangsmäßig wäre das sicher eine Möglichkeit. Eben wei sozusagen fachlich und sachlich kennen sich die Leute aus. Für politische Entscheidungen wären natürlich Beamte nicht zuständig. Aber was ginge, ist bereits getroffene Entscheidungen umzusetzen. Da braucht es dann aber noch immer eben im Parlament entsprechende Mehrheiten und Unterstützung‟,

sagt der Innsbrucker Soziologe Max Preglau. Die Tiroler Politik bereitet sich indes auf die Neuwahlen im Herbst vor. ÖVP, FPÖ und SPÖ haben gestern getagt. Möglichst rasch sollen Personalentscheidungen für die Landeslisten getroffen werden. Viel Zeit bleibt nicht, immerhin sollen in etwa drei bis dreieinhalb Monaten ein neuer Nationalrat und eine neue Regierung gewählt werden.

 


 

Durch die handfeste Regierungskrise in Österreich stehen jetzt auch wichtige Projekte still. Unter anderem ist ungewiss, wie es mit der angekündigten Steuerreform weitergehen wird. Aber auch Tirol ist in mehreren Bereichen betroffen. Unter anderem könnte sich die neue HTL in Reutte, die eigentlich im Schuljahr 2020/21 ihren Betrieb aufnehmen sollte, verzögern. Auch der “Masterplan Pflege” der Bundesregierung hängt bis auf Weiteres in der Luft. Und wenige Tage, nachdem Ex-Verkehrsminister Norbert Hofer letzten Freitag seine volle Unterstützung im Kampf gegen den Transit in Tirol zugesichert hat, folgt jetzt Stillstand. Landeshauptmann Günther Platter hat zwar einen Alleingang gegen die EU angekündigt. Ohne Unterstützung des Bundes wird das aber wohl kaum zu stemmen sein. Apropos Transit: Hier wünscht sich Verkehrslandesrätin Ingrid Felipe verstärkte LKW-Kontrollen – wie etwa letzte Woche auch in ganz Tirol, wir haben darüber berichtet – auch in Deutschland und Italien.

 


 

Die Starkregenwarnung der ZAMG, die auch für Tirol gilt, ist auch heute noch aufrecht. Bis morgen soll es in einigen Gebieten Westösterreichs mehr als 100 Liter pro Quadratmeter regnen. Derzeit sei die Lage aber entspannt, heißt es von der Landeswarnzentrale. Alle Pegel liegen aktuell unter jenem eines durchschnittlichen fünfjährigen Hochwasserstandes. Bis heute am frühen Nachmittag werden die höchsten Durchlaufspitzen erwartet. Erste Straßensperren durch den starken Regen gibt es bereits im Außerfern. Nicht nur die Plansee Landesstraße zwischen Plansee und Linderhof ist bis auf Weiteres wegen Murenabgängen und Erdrutschen komplett gesperrt, sondern auch die Berwang-Namloser-Straße zwischen Namlos und Berwang.

 


 

Wegen umfangreicher Aufräumungsarbeiten im Gelände oberhalb der Reschenstraße zwischen Pfunds und Nauders muss die Straße mehrere Wochen lang komplett gesperrt werden. Normalerweise wird bei den jährlichen Aufräumarbeiten im Frühjahr der Verkehr nur zeitweise angehalten. Nach dem harten Winter ist das aber diesmal auf der B180 der Reschenstraße nicht möglich. Im Abschnitt von Pfunds bis Nauders muss die Straße voraussichtlich für vier Wochen gesperrt werden. Fahrzeuge ohne Anhänger werden über die B185 Martinsbrucker Straße und die B184 Engadiner Straße auf Schweizer Seite umgeleitet. Alle anderen Fahrzeuge mit einer Gesamtlänge von mehr als 13 Metern müssen großräumig ausweichen, beispielsweise über den Brenner. Ein genauer Termin für die Sperre steht noch nicht fest. Aus dem Baubezirksamt Imst heißt es allerdings, man möchte so rasch wie möglich mit den Arbeiten beginnen.

 


 

Für die Downhiller in Innsbruck, die zuletzt wie berichtet aus der Hungerburgbahn verbannt worden sind, gibt es jetzt eine Lösung. Bis auf Weiteres dürfen sie die Buslinie J benutzen. Es werden vier Haken angebracht, im Bus dürfen zusätzlich maximal zwei Räder transportiert werden. Allerdings nur dann, wenn dieser Platz nicht von Rollstuhlfahrern oder Müttern mit einem Kinderwagen benötigt werden. Das ist das Ergebnis eines Runden Tisches gestern Nachmittag. Langfristig ist ein Shuttle-Service für die Downhiller angedacht. Allerdings ist noch völlig unklar, wie dieser finanziert werden soll.

 


 

In der Nacht von vergangenen Samstag auf Sonntag sind unbekannte Täter in Zams und Landeck in mehrere Kellerabteile eingebrochen. Durch unversperrte Tiefgaragen haben sie sich Zutritt verschafft. Die Unbekannten haben mehrere Mountainbikes und E-Bikes, Fahrradzubehör, Werkzeug, Sportbekleidung und Sturzhelme im Wert von mehreren 10.000 Euro gestohlen.

 


 

Der Trend, sich vegan zu ernähren, hält auch in Tirol weiter an. Immer mehr Menschen ernähren sich nicht nur Fisch- und Fleischlos, sondern verzichten komplett auf tierische Produkte. Das muss aber genau geplant sein, denn ohne ausgewogene Mahlzeiten kann es schnell zur Mangelernährung kommen. Vor allem beim Vitamin B12 ist es kritisch, denn dieses ist nur in tierischen Lebensmitteln zu finden.

„Es gibt dann auch noch weitere, potenziell kritische Nährstoffe, wie zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren, Calcium, Vitamin D kann auch so ein Stoff sein, Eisen, Zink und Selen‟,

weiß Diätologin Sabrina Egg vom AZW in Innsbruck. Mehr zum Thema hören Sie heute im laufenden Programm von Radio U1 Tirol.

 


 

In Innsbruck-Wilten ist gestern am späten Abend ein 24-jähriger Radfahrer gegen ein parkendes Auto geprallt und gestürzt, da er eigenen Angaben zufolge in einer Kurve mit dem Pedal den Asphalt gestreift hatte. Unbestimmten Grades verletzt ist der 24-jährige in die Klinik gebracht worden. Er hatte mehr als ein Promille Alkohol im Blut.

 


 

Auf der Brennerautobahn bei Matrei hat gestern Nachmittag das Auto einer 57-jährigen Österreicherin gebrannt. Sie hat den PKW am Pannenstreifen abgestellt und noch unverletzt verlassen können. Die Freiwillige Feuerwehr Matrei am Brenner hat das Feuer rasch gelöscht. Die Brennerautobahn war eine gute halbe Stunde lang komplett gesperrt. Verletzt wurde niemand. Brandursache dürfte ein technischer Defekt am Auto gewesen sein.

 


 

Und rund 150 Mitlgieder des Tiroler Volksmusikvereins bestätigen in ihrer Jahresahuptversammlung ihren Obmann. Peter Margreiter ist für weitere drei Jahre mit der Führung des Vereins betraut worden.