Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Corazon Espinado (Edit)
Santana

Soeben gespielt:

  1. 05:45:Corazon Espinado (Edit)-Santana
  2. 05:43:Heute Abend In Der Diskothek-Pfunds Kerle
  3. 05:39:Bitte Hör Nie Auf Mit Mir Zu Träumen-Olaf
  4. 05:37:Then He Kissed Me-The Crystals
  5. 05:34:Ich Tanz Mit Dir-Heimatstürmer
  6. 05:30:Du Kannst Ja Ah Net Ohne Mi-Jazz Gitti
  7. 05:27:Mary Ven Conmigo-Dorados
  8. 05:25:Corrina Corrina-Wolfgang Ambros
  9. 05:19:Like A Virgin-Madonna
  10. 05:17:Das Schöne Mädchen Von Seite 1-Howard Carpendale
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Dienstag, 23. Oktober 2018

* Brand in Kundl

* Josef Margreiter soll die Lebensraum 4.0 Holding leiten

* zündelnde Kinder für Hotelbrand in Kössen verantwortlich

In Kundl hat es heute Nacht gebrannt. Gegen 1 Uhr heute Früh ist in einem Holzschuppen, in dem diverse Gartengeräte und Brennholz gelagert waren, das Feuer ausgebrochen. Rund 50 Feuerwehrleute haben das Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus noch verhindern können, eine nahegelegene Doppelgarage ist allerdings erheblich beschädigt worden. Verletzt worden ist bei dem Brand heute Nacht niemand. Brandermittler werden heute der Ursache des Feuers auf den Grund gehen.



Durch Teilzeitarbeiten geraten vor allem Frauen immer wieder in die Armutsfalle, und sind langfristig somit auch von Altersarmut betroffen, wie Tirols ÖGB Vorsitzender Philip Wohlgemuth erklärt:


„Genau also wir haben momentan etwa 100.000 Teilzeitbeschäftigte in Tirol, 85% davon sind Frauen. Das heißt wir haben eine Frauenerwerbsquote in der Teilzeitbeschäftigung von über 50%, hingegen bei den Männern unter 10%. Und insofern ist es uns einfach ein Anliegen, dass man im Sinne einer Aufklärungspolitik Frauen einfach auch dahingehend aufklärt, dass eine Teilzeitarbeit später ganz oft auch eine Teilzeitpension bedeutet. Und sie damit später einfach oft auf den Mann angewiesen sein werden.“


Die Hauptgründe, warum vor allem Frauen oft in Teilzeit arbeiten, sind nach wie vor Kinderbetreuung, die Pflege von Angehörigen, sowie der Haushalt.



Josef Margreiter, der jetzige Chef der Tirol Werbung soll offenbar die Leitung der neu geschaffenen Holding Lebensraum 4.0 übernehmen. In der vom Land geschaffenen Holding sollen wie berichtet in Zukunft die Tirol Werbung, das Agrarmarketing und die Standortagentur strategisch zusammengefasst, und zentral gesteuert werden. Bei den Hearings soll Margreiter sich als klarer Favorit für den Chefposten herauskristallisiert haben.



Im Tiroler Landtag beginnt heute die dreitägige Ausschusswoche. Dabei kommen die Ausschüsse des Tiroler Landtages zu ihren vorbereitenden Sitzungen für die nächsten Plenarsitzungen Mitte November zusammen. Heute tagen der Ausschuss für Föderalismus und Europäische Integration sowie jener für Raumordnungsangelegenheiten. Morgen geht es dann weiter mit den Bereichen Soziales, Sport, Kultur und der Finanzkontrolle. Und am Donnerstag  finden die Ausschüsse zu den Themen Umwelt, Tourismus, Wirtschaft, Energie und Finanzen statt. Die nächsten Plenarsitzungen finden vom 14. bis zum 16. November 2018 statt.



Der wegen massiver Vorwürfe, u.a. wegen sexueller Belästigung und Machtmissbrauch in die Kritik geratene Maestro der Festspiele Erl, Gustav Kuhn, hat sich gestern Abend erstmals öffentlich zu den Vorwürfen gegen seine Person geäußert. Zu Gast bei Armin Wolf in der ZIB 2 sagt er deutlich, dass er sich niemals irgendein sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen geleistet hätte.



Nach dem Brand in einem Hotel in Kössen am Sonntag, haben die Brandermittler der Polizei jetzt drei einheimische Kinder als Verursacher ausforschen können. Die zwölf und Dreizehnjährigen haben im dritten Stock des leerstehenden Hotels offenbar mit einem Feuerzeug Klopapier angezündet, und es nicht vollständig gelöscht. Durch die Zündelei haben sie letztlich den Brand ausgelöst, bei dem nicht nur hunderte Feuerwehrler stundenlang im Einsatz gestanden sind, sondern wo wie berichtet auch der Schaden bei etwa einer Million Euro liegt.



Der gebürtige Innsbrucker Autor und Literaturwissenschaftler Martin Fritz, erhält heute den Zuegg-Literaturpreis für seine Enzyklopädie der Tiere. Seit letztem Jahr schreibt die H. – und K. Zuegg Stiftung zur Förderung junger Autoren und Literaturwissenschaftlern den jährlichen Literaturpreis der Universität Innsbruck aus. Gerichtet ist der Preis an Tiroler, Südtiroler und Vorarlberger. Prämiert werden die unpublizierten Arbeiten junger Autoren bis 40 Jahre in der Kategorie Prosa. Und heute am Abend darf sich der gebürtige Tiroler Martin Fritz über eben diesen Literaturpreis, der mit 4000 Euro dotiert ist freuen.



Ein rosaroter Pelikan, der aus dem Raritätenzoo Ebbs ausgebüchst ist, wollte möglicherweise das Oktoberfest einmal selbst, hautnah erleben. Er ist nämlich nach München abgehauen. Seit mehr als einem Monat ist der exotische Vogel vermisst worden, jetzt haben Spaziergänger ihn an der Isar entdeckt. Kurios dabei: das Tier erkennt seine Besitzer von Weitem, und lässt sich nicht wieder einfangen. Allerdings lässt er Fremde relativ nahe an ihn herankommen. Ob der Exot also bald wieder in sein Gehege nach Ebbs zurückkehrt, steht also noch nicht fest.



Und traurige Nachrichten zum Schluss noch aus dem Tiroler Unterland. Jener 64-Jährige, der vor knapp zwei Wochen in Söll bei einem schweren Arbeitsunfall von Eisenstangen durchbohrt worden ist, ist gestern in der Innsbrucker Klinik an seinen schweren Verletzungen verstorben.