Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Kleine Lichter
Andreas Fulterer

Soeben gespielt:

  1. 02:31:Kleine Lichter-Andreas Fulterer
  2. 02:29:Sweet Soul Music-Arthur Conley
  3. 02:26:Federleicht-Beatrice Egli
  4. 02:23:I Am A Rolling Stone In Die Berg At Home-Volx Tirol
  5. 02:19:Vielleicht Hab Ich Nur Geträumt-Die Cappuccinos
  6. 02:15:Bandit-Minisex
  7. 02:11:Vivo Per Lei-Marco Silenzi & Melody
  8. 02:08:Du Bist Die Liebe Meines Lebens-Die Fidelen Mölltaler
  9. 02:04:Tanz Auf Dem Vulkan-Fernando Express
  10. 02:00:Strani Amori-Laura Pausini
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Dienstag, 7. Mai 2019

* Rotes Kreuz warnt vor falschen Spendensammlern in Innsbruck

* Nachbarin wird in Innsbruck zur Lebensretterin

* Außenministerin Kneissl als Verbündete Tirols kontra den Transitverkehr

Das Rote Kreuz warnt vor falschen Spendensammlern. In Innsbruck seien momentan Personen in Rotkreuz-Uniform unterwegs, die um Bargeld als Spende bitten. Aktuell findet aber keine Haussammlung statt, das Geld kommt also nicht dem Roten Kreuz zu Gute. Auch die Polizei ist über diese Betrugsmasche bereits informiert. Das Rote Kreuz weist außerdem heute darauf hin, dass die echten Spendensammler nie Bargeld haben wollen, sondern immer nur um Spenden via Erlagschein bitten.



Eine aufmerksame Nachbarin ist in Innsbruck zur Lebensretterin für einen 77-Jährigen geworden. Ihr ist aufgefallen, dass sich vor der Haustür ihres Nachbarn nicht nur Zeitungen gehäuft haben, sondern auch die Wäsche mehrere Tage lang gleich an der Leine hing. Das hat ihr Misstrauen geweckt, und weil der Nachbar die Tür nicht geöffnet hat, hat sie den Hausmeister alarmiert. Nachdem der die Wohnung öffnen hat lassen, haben sie den 77-Jährigen unterkühlt und komplett dehydriert am Küchenboden liegend gefunden. Der Mann ist offenbar gestolpert, und hat sich wegen starker Schmerzen nicht mehr bewegen können, und so ist er offenbar ganze vier Tage lang am Boden gelegen. Die aufmerksame Nachbarin hat dem Mann somit das Leben gerettet.



Außenministerin Karin Kneissl war gestern auf Antrittsbesuch in Tirol, und Thema bei ihrem Gespräch mit Landeshauptmann Günther Platter waren nicht nur die Grenzkontrollen in Kufstein, sondern auch die Transitverkehrsproblematik:


„Wir haben mit der Frau Bundesministerin hier eine absolute Verbündete in dieser Frage, dass wir bei allen Möglichkeiten auch mit Außenministern von Italien und Deutschland auch einfach die Kontakte nützen, dass das Verständnis gegeben ist, dass die Zulaufstrecken gebaut werden.“


So Landeshauptmann Günther Platter gestern im Anschluss an das Arbeitsgespräch. Die Außenministerin selbst gibt an, bei jeder sich bietenden Gelegenheit bei ihren Amtskollegen aus Deutschland und Italien für einen raschen Bau der Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel zu lobbyieren.


„Ich bin zweifellos sozusagen eine Verbündete Tirols in dieser Transitfrage, die wahrscheinlich, wenn man sich das sozusagen im größeren Kontext so ansieht, uns einfach noch eine ganze Weile erhalten bleiben wird. Nicht zuletzt auf Grund der geopolitischen Verschiebungen, die gerade stattfinden. Ich sehe einfach auch China, das immer stärker Fuß fasst in Europa, gerade von Süden her kommend. Daher das meines Erachtens ein Thema bleiben, das uns bedauerlicherweise in vielfacher Hinsicht erhalten bleiben wird.“

so die Außenministerin. Weil Kneissls Großeltern aus Brixlegg sind, habe sie die Entwicklungen im Transitverkehr in den vergangenen Jahrzehnten hautnah miterlebt. In den vergangenen drei Jahren ist der Transitverkehr durch Tirol wie berichtet um rund 20% gestiegen, mittlerweile rollen etwa zweieinhalb Millionen LKW pro Jahr über den Brenner.



In Kundl hat gestern Nachmittag ein 73-jähriger Autofahrer beim Einbiegen auf die Bundesstraße ein Auto übersehen. Der ist dann frontal gegen die linke Fahrzeugseite des PKW gekracht. Beide Lenker sowie deren Beifahrer sind bei dem Crash allesamt leicht verletzt worden.



Heute wird es ernst für rund 4.100 Maturanten bei uns in Tirol. Gestern hat die Zentralmatura ja bereits mit Prüfungen in Spanisch begonnen. Heute geht es weiter mit Deutsch, bevor morgen dann die von vielen gefürchtete Mathe-Prüfung folgt. Wer dort eine negative Note bekommen sollte, kann sich bei den Kompensationsprüfungen Ende Mai den sprichwörtlichen Fetzen noch ausbessern. Die Ergebnisse werden voraussichtlich Mitte Juni veröffentlicht.



Auf der Haller Straße in Innsbruck ist gestern Nachmittag ein 24-Jähriger beim Links-Abbiegen mit einem entgegenkommenden Auto zusammengekracht. Der Lenker im entgegenkommenden Auto und dessen Vater, der am Beifahrersitz war, sind bei dem Unfall schwer verletzt worden. An beiden Autos ist Totalschaden entstanden.



Gestern vor genau 80 Jahren hat die Firstfeier des neuen Landhauses in Innsbruck stattgefunden. Die Landesregierung hat sich dieses Jubiläum zum Anlass genommen, um eine Expertenkommission einzusetzen, die sich mit der Aufarbeitung der „Landhaus-Geschichte“ beschäftigt:


„Es geht um die Planungs-, Bau- und Nachnutzungsgeschichte des neuen Landhauses, des damaligen Erweiterungsbaus des Landhauses, das während des Nationalsozialismus geplant und auch dann errichtet wurde. Und es geht dann auch um die Frage wie dieses Gebäude aus dem Nationalsozialismus dann auch danach genutzt wurde, vom Land Tirol.“


So Manfred Grieger, der Leiter der Expertenkommission zur Aufarbeitung der Landhaus Geschichte.



Weil ein 30-jähriger Italiener bei einer Polizeikontrolle versucht hat, die Beamten zu bestechen, und sich massiv gegen die Amtshandlung gewehrt hat, steht er heute in Innsbruck vor Gericht. Der Italiener soll nach einer Alkoholkontrolle den Polizisten via Google Übersetzer mitgeteilt haben, dass er gut zahle, wenn sie den Kontrollstreifen vernichten würden. Weil die Polizisten dem Autofahrer daraufhin nicht nur seinen Autoschlüssel abgenommen, sondern ihn auch noch festgenommen haben, hat sich der Mann durch Tritte und Kopfstöße massiv gewehrt. Für all das drohen dem Italiener heute im Falle einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft.



Und eine Rettungsaktion im Tannheimer Tal hat jetzt ein juristisches Nachspiel. Es war der dritte Februar, zwei Schneeschuhwanderer hatten sich bei starkem Schneefall verirrt, waren völlig durchnässt und haben deshalb abends die Bergrettung alarmiert, um sich helfen zu lassen. Die Retter sind – wohlgemerkt bei Lawinenwarnstufe drei, also erheblicher Gefahr – ausgerückt, um die beiden Deutschen zu bergen, was auch gelungen ist. Einer der beiden geretteten Schneeschuhwanderer ist Rechtsanwalt, und beschwert sich jetzt über die seiner Ansicht nach deutlich überhöhte Rechnung der Bergretter. Dass er sich in seinem Schreiben auf das Konsumentenschutzgesetz bezieht, und sogar auf ein Rücktrittsrecht pocht, sorgt bei den Bergretter nur für Unverständnis und Kopfschütteln.