Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Das Kleine Beisl
Peter Alexander

Soeben gespielt:

  1. 03:38:Das Kleine Beisl-Peter Alexander
  2. 03:34:Im Nebel Von Avalon-Fanaro
  3. 03:31:Venus-Shocking Blue
  4. 03:28:Dann Brauch I Die Berg-Steirerbluat
  5. 03:24:One Way Wind-Cats (Deutsch)
  6. 03:20:Another Brick In The Wall-Pink Floyd
  7. 03:17:Te Ne Vai-Allessa & Bernhard Brink
  8. 03:14:S.o.s-Collage
  9. 03:11:Manchmal Geht Es Um Sekunden-Bandhouse
  10. 03:08:In Deinen Augen-Alpinkrainer
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 05. April 2018

* Erneut von Schlüsseldienst abgezockt

* Schläger bricht Mann in Innsbruck Kiefer, Jochbein und Nase

* Über 10.000 Meter im BBT bereits durchgefräst

Ein Schläger hat gestern einem Mann in Innsbruck das Kiefer, Jochbein und die Nase gebrochen. Laut ersten Informationen soll der Unbekannte ohne einen ersichtlichen Grund auf den 27-Jährigen losgegangen sein. Mit der Faust hat er auf das Opfer eingeschlagen und den Mann von der Seite im Gesicht getroffen. Der 27-Jährige ist bewusstlos zu Boden gegangen. Auch die Freunde des Opfers sind leicht verletzt worden. Der Türsteher, der eingegriffen hatte, wurde ebenfalls verletzt. Wer der Schläger ist, ist noch nicht bekannt. Er ist mit seinen Freunden geflohen. Das Opfer musste in die Innsbrucker Klinik gebracht und dort operiert werden.



Nach dem sich gestern der ÖGB Tirol über die Kürzungen beim AMS seitens der Bundesregierung beschwert hat, zeigt sich jetzt der Präsident der Tiroler Wirtschaftskammer Jürgen Bodenseer ebenfalls nicht sonderlich erfreut über das Vorhaben der Bundesregierung.


„Ich bin etwas verwirrt, was die Bundesregierung derzeit tatsächlich mit dem AMS, mit ihrer Struktur, mit ihrer Führung vorhat. An und für sich auch unverständlich in meinen Augen, weil gerade das AMS ein Key-Player in der ganzen Thematik Arbeitskräfte, Arbeitskräftemangel ist.“


Bodenseer hofft, dass die Bundesregierung dem AMS in Zukunft mehr Wertigkeit und auch mehr Freiräume gibt.



Über 10.000 Meter haben die Arbeiter im Erkundungsstollen des Brenner-Basis Tunnels zwischen Innsbruck und Pfons bereits durchfräsen können. Gearbeitet wird mit einer Tunnelbohrmaschine - und das seit September 2015. Bis zum endgültigen Ziel in Pfons muss aber noch fleißig weiter gebohrt werden: es fehlen noch 5.000 Meter. Im Frühjahr 2019 soll die Tunnelbohrmaschine dann Pfons erreichen. Bereits im Mai letzten Jahres hatten die Arbeiter im Brenner-Basis Tunnel einen Grund zum Feiern: Die Maschine hat innerhalb von 24 Stunden 61,04 Meter ausgebrochen und das war Weltrekord.



Der Klimawandel macht sich auch bei Pflanzen und Tieren bemerkbar. Sie klettern nämlich immer höher den Berg hinauf. Unter anderem Innsbrucker Wissenschaftler haben herausgefunden, dass mittlerweile fünf Mal so viele Arten die Gipfel erreichen als noch vor 50 Jahren.



Erneut ist eine Frau von einem Schlüsseldienst abgezockt worden. Die 55-Jährige aus Tulfes hat ihren Haustürschlüssel verloren und deswegen nach einem Not-Schlüsseldienst im Internet gesucht. Eine Stunde später ist dann ein Mann vorbeigekommen und hat der Frau die Türe geöffnet. Er hat dafür einen mittleren dreistelligen Eurobetrag verlangt. Die 55-Jährige hat die hohe Rechnung bar bezahlt. Jetzt wird aber gegen den Schlüsseldienst ermittelt.



Wegen einer groß angelegten Einsatzübung ist der Roppener Tunnel auf der A12 Inntal Autobahn heute Abend gesperrt. Im Roppener Tunnel wird heute für den Ernstfall geprobt. Bei der heutigen Übung wird angenommen, dass im Tunnel ein LKW in Brand gerät, und mehrere Verletzte gerettet bzw. versorgt werden müssen. Brandeinsätze im Tunnel seien nämlich besonders heikel, und müssten deshalb speziell trainiert werden. Im Notfall zählt schließlich jede Minute, deshalb muss jeder Handgriff sitzen – erklärt Bernhard Köck vom ASFINAG-Tunnelmanagement. Für alle Autofahrer heißt das: ab 18 Uhr und bis voraussichtlich 23 Uhr heute Abend, ist der Roppener Tunnel in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr wird örtlich über die Bundesstraße umgeleitet.



Nach der Attacke auf einen Wirt am Ostersonntag in Karrösten, hat die Polizei nun zwei Verdächtige ausforschen können. Es handelt sich dabei um zwei Österreicher – 24 und 25 Jahre alt – aus den Bezirken Linz Stadt und Wels. Wie berichtet haben die Männer auf den Wirt eingeschlagen. Dieser hatte die Männer vorher aus seinem Lokal verwiesen, weil sie den Wirt unter anderem als Nazi beschimpft hatten.  



In Gallzein hat gestern ein unbewohntes Bauernhaus gebrannt. Das in Holzbauweise errichtete Gebäude wurde dabei fast zur Gänze zerstört. Als der Brand ausgebrochen ist, haben sich keine Personen in dem Haus befunden. Ein Nachbar ist auf das Feuer aufmerksam geworden und hat die Feuerwehr alarmiert. Rund 80 Einsatzkräfte waren im Einsatz. Sie können verhindern, dass das Feuer auf das benachbarte Bauernhaus übergreift. Die Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt.



Nur zwei Tage nach der letzten LKW Blockabfertigung bei Kufstein findet heute erneut eine Dosierung der aus Deutschland kommenden LKW statt. Seit fünf Uhr Früh werden nur maximal 300 LKW pro Stunde durchgewunken. Hauptsächlich wird diese Notmaßnahme direkt nach Feiertagen angewandt. Heute ist das anders, weiß Markus Widmann von der Landesverkehrsabteilung:


„Wir rechnen am Donnerstag ebenfalls wieder mit einem starken LKW-Verkehr. So haben es jedenfalls die Auswertungen aus dem letzten Jahr ergeben.“


Je nach Verkehrsentwicklung wird die Dosierung der LKW intensiviert oder geschwächt. Falls keine Blockabfertigung mehr benötigt wird, dann wird diese auch gänzlich aufgehoben, so Widmann weiter.



Gestern sind gleich zwei Volksbegehren an den Innenminister übergeben worden. Zum einen das Frauenvolksbegehren 2.0 und zum anderen das Anti-Rauch Volksbegehren „Don’t Smoke“. Allein in Innsbruck hat es knapp 10.000 Unterstützungserklärungen für das Don’t Smoke – Volksbegehren gegeben. Tirolweit waren es knapp 47.000. Beim Frauenvolksbegehren 2.0 konnten über 18.400 Unterschriften gesammelt werden. Jetzt muss das Innenministerium einen Termin für die eigentliche Eintragungswoche festlegen. Beide Volksbegehren hoffen auf einen Termin noch vor dem Sommer.