Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Es Lebe Der Sport/*0163
Rainhard Fendrich

Soeben gespielt:

  1. 23:46:Es Lebe Der Sport/*0163-Rainhard Fendrich
  2. 23:43:I Bleib Bei Volksmusik-Edlseer
  3. 23:40:Bonnie & Clyde-Fantasy
  4. 23:37:Kiss Me-Charles Jerome
  5. 23:33:Hand Auf's Herz-Ireen Sheer
  6. 23:30:Das Zweite Gefühl-Vincent & Fernando
  7. 23:26:Mexican Girl-Smokie
  8. 23:24:Pfundskerle Kommen Nur Aus Pfunds-Pfunds Kerle
  9. 23:20:A Geschenk Des Himmels-Harry Kucera
  10. 23:17:Ganz Paris Träumt Von Der Liebe-Caterina Valente
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 08. März 2018

* Polizei warnt vor Trickbetrügern

* Sondierungsgespräche: Zeichen stehen auf Schwarz-Grün

* Gehirnforschung: Parkinson vor Heilung?

Die Polizei warnt erneut vor Trickbetrügern, die ältere Menschen anrufen und durch Vorgabe, gegen eine internationale Tätergruppe zu ermitteln, diese dazu anhalten, vertrauliche Daten wie Bankverbindungen, Kontostände oder auch Sparguthaben preiszugeben. Die Polizei rät grundsätzlich, keine persönlichen Daten am Telefon preiszugeben und sich bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort an die Polizei zu wenden.


Tirols Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Bodenseer hat gestern bei der Eröffnung der Frühjahrsmesse für Aufsehen gesorgt. Unter anderem forderte er den umstrittenen Brückenschlag über die Kalkögel, um die Skigebiete Schlick 2000 und Axamer Lizum zu verbinden wie auch keine Tabuzonen am Inn und eine dritte Autobahnspur.


Am heutigen Internationalen Frauentag wird auf die Diskriminierung der Frau aufmerksam gemacht. Allein in Tirol verdienen Frauen im Schnitt um rund ein Viertel weniger als Männer. Aber auch auf dem Weg zu Führungspositionen würden Frauen immer noch an die sogenannte gläserne Decke stoßen.


Tirols Frauen gehen mehr zu Fuß als Männer. Das ist aber nicht das einzige, was eine Analyse des VCÖ anlässlich des heutigen internationalen Frauentages aufzeigt. Denn sie fahren auch mehr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und weniger mit dem Auto. Den größten Unterschied beim Mobilitätsverhalten von Frauen und Männern gibt es beim Gehen und beim Autolenken. Während in Tirol Männer nur 16 Prozent ihrer Alltagswege zu Fuß gehen, ist der Anteil bei den Frauen mit 25 Prozent deutlich höher. Österreichweit sind damit die Tirolerinnen nach den Wienerinnen die zweitfleißigsten Fußgängerinnen.


Bei den Sondierungsgesprächen um eine neue Tiroler Landesregierung stehen alle Zeichen wieder auf Schwarz-Grün. Bereits heute sollen letzte Knackpunkte ausgeräumt werden. Nicht begeistert davon zeigt sich der ÖVP-Wirtschaftsflügel. Der würde lieber eine Zusammenarbeit mit der FPÖ sehen.


 


Nach den angekündigten Kündigungen von bis zu 90 Mitarbeitern hat die Gewerkschaft vida jetzt wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Tyrolean Airways Technik in Innsbruck eingeleitet. Die Gewerkschaft klagt jetzt auf Verletzung des Paragraphen 109 des Arbeitsverfassungsgesetzes. Dennoch oder gerade deswegen wird auf weitere, konstruktive Gespräche gehofft. Der ÖGB fordert eine deutliche Nachbesserung des Sozialplans für die Betroffenen.


Und anlässlich der internationalen Woche des Gehirns informieren kommende Woche Innsbrucker Forscher über die Fortschritte in der Gehirnforschung. Und sie machen Hoffnung. Denn Parkinson könnte in absehbarer Zeit zumindest teilweise heilbar sein. Die Forscher sind jedenfalls zuversichtlich. So werden in den nächsten 10 bis 20 Jahren große Fortschritte vor allem bei der Abschwächung von Parkinson erwartet.