Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Für Immer Jung
Dj Ötzi

Soeben gespielt:

  1. 21:25:Für Immer Jung-Dj Ötzi
  2. 21:22:Tipitipitipso-Caterina Valente
  3. 21:17:Nachtflug-Michael Morgan
  4. 21:14:Moskau (Edit)-Dschinghis Khan
  5. 21:11:School Days-Chuck Berry
  6. 21:08:Die Nachbarin-Melissa Naschenweng
  7. 21:05:Mei Herziges Diandal-Zillertal Power
  8. 21:01:Du Gehörst Zu Mir-Roland Kaiser
  9. 20:58:Hand In Hand In Die Hölle-Marco Spiegl
  10. 20:56:Madl Komm Und Tanz Mit Mir-Echt Tirol
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 1. März 2018

* Festspiele Erl: Hans-Peter Haselsteiner stellt sich hinter Festivalleiter Gustav Kuhn

* Prozessauftakt zum Mordfall Thaur

* Milchpreise sinken erneut

Nach den jüngsten Tumulten rund um die Tiroler Festspiele Erl äußert sich nun auch Festspielpräsident Hans-Peter Haselsteiner. Er stellt sich voll hinter den Festivalleiter Gustav Kuhn, dem wie berichtet nicht nur Lohn- und Sozialdumping, sondern auch schweres, sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen wird. Haselsteiner spricht in diesem Zusammenhang allerdings von einem Internet-Troll, wegen sexueller Belästigung gebe es keine einzige, nicht-anonyme Anschuldigung gegen den Festivalleiter. Kulturlandesrätin Beate Palfrader fordert hingegen volle Transparenz und eine umfassende Aufklärung dieser Anschuldigungen.



Einigen Tiroler Bauern drohen finanzielle Engpässe bzw. entsprechend niedrigere Einkommen. Denn: der Milchpreis sinkt mit Anfang März erneut. Erst vor einem Monat ist der Milchpreis gesunken. Und bereits damals hat die Tirol Milch wegen des großen Milchangebots in Europa eine weitere Senkung des Milchpreises nicht ausgeschlossen. Jetzt ist es tatsächlich so weit, im März bekommen die Bauern von der Tirol Milch nochmal um einen Cent weniger. Konkret sind das aktuell 34,40 Cent pro Kilo Milch, vor fünf Wochen waren es netto noch 37,90 Cent. Allein an die Tirol Milch liefern aktuell knapp 3.000 Bauern in Tirol. Dass die Preise im Laufe des Frühjahrs nochmal nach unten gehen, kann derzeit ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.



Im Tiroler Oberland sind gestern gleich drei schwere Schiunfälle passiert. In Hochgurgl sind zwei Deutsche zusammengekracht, in Ehrwald ist ein erwachsener Mann gegen ein 10-jähriges Mädchen aus den Niederlanden geprallt, und hat sich trotz Helm schwer verletzt. Und in Bichlbach ist ein junger Niederländer gestürzt und bewusstlos über den Pistenrand hinaus ins freie Gelände gefallen, auch er hat sich trotz Helm schwere Kopfverletzungen zugezogen. Alle drei sind mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik geflogen worden.



Am heutigen ersten März ist Frühlingsbeginn - zumindest für Meteorologen:


„Für die Meteorologen ist eben die Wintersaison jetzt vorbei, es beginnt eben für die Meteorologen der Frühling. Und ja, auch das Wetter stellt sich jetzt dann dementsprechend um, auch wenn man sich das heute noch gar nicht so denkt.“,


erklärt Florian Pfurtscheller von der Ubimet. Ab heute ist die polare Kälte in Tirol auch schon wieder überstanden, und es wird wieder milder. Am Wochenende können die Temperaturen sogar schon zweistellig ins Plus klettern.



Das Verhandlungsteam rund um ÖVP Chef Günther Platter hat die Sondierungsgespräche abgeschlossen. Nachdem der Landeshauptmann bereits am Dienstag mit der SPÖ, der FPÖ und den Grünen Gespräche geführt hat, waren gestern die NEOS und die Liste Fritz an der Reihe. NEOS Spitzenkandidat Dominik Oberhof will vor allem was die Europapolitik betrifft mit der ÖVP zusammenarbeiten, eine pinke Regierungsbeteiligung hält er aber für unwahrscheinlich. Von vornherein in Opposition bleiben will ja bekanntlich die Liste Fritz. Deren Spitzenkandidatin, Andrea Haselwanter-Schneider fordert von Günther Platter nun den Vorsitz im Kontrollausschuss ein. Mit nur zwei Mandaten sitzt die Liste Fritz nämlich in keinen Ausschüssen.



In Hainzenberg im Zillertal ist gestern Abend ein 12-jähriger Bub aus den Niederlanden mit seiner Rodel rund 12 Meter weit über steiles Waldgelände abgestürzt. Er hat sich dabei unbestimmten Grades verletzt und ist von der Rettung ins Krankenhaus nach Schwaz gebracht worden.



Heute startet die Caritas Frühjahrssammlung, und feiert zugleich Jubiläum. Seit 70 Jahren gehen mittlerweile mehr als 2000 Freiwillige von Haus zu Haus, um Spenden für in Not geratenen Menschen zu sammeln. Für Caritas Direktor Georg Schärmer ist die Sammlung bereits nicht mehr wegzudenken.Bis zum 31. März dauert diese Frühjahrssammlung, bei der jährlich rund 5000 Menschen in Notsituationen geholfen wird.



Am Innsbrucker Landesgericht startet heute der Prozess gegen einen 42-jährigen Italiener, der einen Familienvater in Thaur ermordet haben soll:


„Im Detail steht der Angeklagte nach Meinung der Staatsanwaltschaft im dringenden Verdacht am 14.2. des letzten Jahres in Thaur, im Zusammenhang mit einem zwischen ihm und dem späteren Opfer angebahnten Autoverkauf, zunächst das Opfer durch Schläge gegen den Oberkörper und das Gesicht verletzt zu haben, dann gefesselt zu haben, und nachfolgend dem Opfer in gefährlich großer Menge Schlaf- und Beruhigungsmittel verabreicht zu haben und danach das Opfer auch noch stranguliert zu haben, was dann letztlich zum Todeseintritt beim Opfer geführt hat.“


So Staatsanwalt Thomas Willam. Der Prozess ist für zwei Tage anberaumt, mit einem Urteil wird also frühestens Freitagabend gerechnet.



Und genau heute, am 1. März ist der meteorologische Frühlingsbeginn. Und pünktlich zu diesem Datum ziehen die Wetterexperten Bilanz zum vergangenen Winter. Wie die Winterbilanz der ZAMG zeigt, war der heurige, meteorologische Winter sehr niederschlagsreich. Auf ganz Tirol gerechnet hat es nämlich um fast zwei Drittel mehr Niederschläge gegeben, als im langjährigen Durchschnitt. In einigen Orten, nämlich jenen, in den aktuell besonders viel Schnee liegt, hat es sogar mehr als doppelt so viele Niederschläge gegeben als im Durchschnitt. Österreichweiter Spitzenreiter ist Nauders, am Reschenpass, mit 134% mehr Niederschlag als im langjährigen Schnitt. Die Temperaturen und die Sonnenscheindauer liegen in etwa im Schnitt. Der Brunnenkogel in den Ötztaler Alpen war mit mehr als 400 Stunden Sonnenschein die sonnenreichste Wetterstation der ZAMG in ganz Österreich. Der Brunnenkogel hält außerdem auch den Februar-Kälterekord, dort war es wie berichtet vorgestern genau -32,4 Grad kalt.