Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Glory Hallelujah
Schürzenjäger

Soeben gespielt:

  1. 07:27:Glory Hallelujah-Schürzenjäger
  2. 07:23:Ich Tanze-Monika Martin
  3. 07:15:Sie Sagte Doch Sie Liebt Mich-Thomas Anders & Florian Silbereisen
  4. 07:11:Save Your Kisses For Me-Brotherhood Of Man
  5. 07:08:Du Bist Mein Leben-Silvio Samoni
  6. 07:04:Zeit Mit Aufhörn Aufzuhörn-Sonnwend
  7. 07:03:Verkehr On-U1
  8. 06:57:Ich Mach Dich Zur Königin-Die Cappuccinos
  9. 06:55:Get Down-Gilbert O'sullivan
  10. 06:48:Idiot (Tab)-Michelle & Matthias Reim
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 10. Oktober 2019

* zwei Verletzte bei Gasaustritt im Stubaital

* Oppitz-Plörer wird heute als Vizebürgermeisterin von Ibk. abgewählt

* Hassposter geraten nach Fünffachmord in KB ins Visier der Ermittler

Bei einem Gasaustritt in einem Mehrparteienhaus in Neustift im Stubaital haben gestern Nachmittag zwei Personen eine Gasvergiftung erlitten. Wegen eines Defekts an einer Gastherme in der Wohnung eines Türken und einer Mongolin war gegen halb drei Uhr am Nachmittag Gas ausgetreten. Die zwei Frauen haben dadurch eine Gasvergiftung erlitten und mussten in das Krankenhaus nach Hall gebracht werden. Einige Stunden später sind die zwei Frauen in eine Spezialklinik nach Murnau in Deutschland geflogen worden. Über deren genauen Gesundheitszustand ist aktuell nichts bekannt. Im Haus in Neustift war lange unklar, ob eine Gasleitung oder nur die Gastherme in der betroffenen Wohnung defekt ist. Das Mehrparteienhaus wurde evakuiert und vorsorglich zwei Stunden lang abgeriegelt, bevor die Freiwillige Feuerwehr Neustift gemeinsam mit TIGAS-Mitarbeitern Entwarnung geben hat können.

 


 

Mit einer Mehrheit der Opposition und der Grünen wird heute Abend im Innsbrucker Gemeinderat über Tagesordnungspunkt 15 abgestimmt. Es ist das der Antrag der FPÖ, Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer politisch für das Finanzdesaster am Patscherkofel verantwortlich zu machen und abzuwählen. Nach der Abwahl beginnt das Ringen um die Nachbesetzung des Vizebürgermeisterpostens. Hier ist auch FPÖ-Stadtparteiobmann Rudi Federspiel im Gespräch. Eine Entscheidung soll es im Gemeinderat im November geben. An der Viererkoalition soll zunächst festgehalten werden. Oppitz-Plörer will auch Stadträtin bleiben. Wie das in er Praxis funktionieren soll, ist aber noch ungewiss.

 


 

Auch vier Tage nach dem Fünffachmord in Kitzbühel herrschen im Ort tiefe Traurer und Fassungslosigkeit. Die Ermittler des Landeskriminalamtes haben ihre Arbeit indes auf die sozialen Netzwerke ausgeweitet. Dort werden Hasspostings, vor allem auf der mittlerweile gesperrten Facebookseite des 25-jährigen Täters, genau analysiert. Wüste Beschimpfungen und auch Morddrohungen werden auf strafrechtliche Relevanz überprüft. Chefermittler Walter Pupp geht davon aus, dass mehrere Hassposter bei der Staatsanwaltschaft angezeigt werden. Am kommenden Montagnachmittag werden die ermordete 19-jährige sowie ihr Bruder und ihre Eltern in der Pfarrkirche Kitzbühel verabschiedet.

 


 

Aldrans erstickt im Verkehr. Heute Abend präsentieren das Land und die Gemeinde interessierten Bürgern neue Lösungsvorschläge, um die Gemeinde vom Verkehr zu entlasten. Die kleine Gemeinde Aldrans ist zweifelsohne DER Verkehrsknotenpunkt im südöstlichen Mittelgebirge. Mitten im Ort treffen vier viel befahrene Straßen aufeinander. 15.000 Fahrzeuge fahren täglich über den Aldranser Dorfplatz. Die Folge: Staus und gefährliche Situationen für ALLE Verkehrsteilnehmer. Auf Basis einer umfassenden Verkehrsanalyse werden jetzt eine Entflechtung des Durchzugsverkehrs in Aldrans, neue Umfahrungen und eine straffere Taktung der Öffis vorgeschlagen. Außerdem wird das Radwegenetz in und um Aldrans ausgebaut. Die detaillierten Lösungsvorschläge für Aldrans werden heute Abend um 19 Uhr im Gemeindesaal präsentiert.

 


 

Beim Einbiegen von einem Parkplatz in die Bundesstraße in Telfs hat gestern Nachmittag ein LKW-Lenker einen Rennradfahrer übersehen und angefahren. Der 44-jährige Einheimische ist mit dem Kopf gegen den LKW geprallt und schließlich gestürzt. Mit einer schweren Schädelverletzung ist der Oberländer in die Klinik Innsbruck gebracht worden.

 


 

Der Erweiterungsbau der Tiroler Fachberufsschule für Metalltechnik in Innsbruck nimmt immer mehr Form an. Diese Woche hat die Firstfeier beim neuen Werkstättengebäude stattgefunden. Auf 3.000 Quadratmetern ensteht eine neue Werkstätte für die mehr als 1.000 Schüler mit Technik auf dem neuesten Stand. Das Land lässt sich das insgesamt 18 Millionen Euro kosten. Nächstes Jahr im Herbst soll im Neubau bereits regulärer Unterricht stattfinden.

 


 

Und der heutige Welttag der psychischen Gesundheit widmet sich heuer dem Thema Suizidprävention. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist Suizid nämlich die zweithäufigste Todesursache. Weil gerade die Zeit der Pubertät bei Teenagern oft von Ängsten, Sorgen und Unsicherheiten geprägt ist. So kann sich hier leicht eine Abwärtsspirale entwickeln, aus der die jungen Erwachsenen alleine oft nur schwer herauskommen. Dazu kommt steigender Leistungsdruck, der mitunter in Depressionen und einem Gefühl der Ausgebranntheit und Leere einhergehen kann. Der heutige Tag soll aber auch Bewusstsein schaffen, da es vielerorts immer noch ein Tabu-Thema ist, sich bei psychischen Problemen professionelle Hilfe zu holen.