Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Eine Welt Entfernt (20)
Julian Reim

Soeben gespielt:

  1. 18:13:Eine Welt Entfernt (20)-Julian Reim
  2. 18:09:Geile Zeit (20)-Feschn' Rock
  3. 18:05:Du Bist Mein Kleiner Diamant (19)-G.g. Anderson
  4. 18:03:Verkehr Off-U1
  5. 18:02:Verkehr On-U1
  6. 17:56:Dubist Nicht Allein-Roger Whittaker
  7. 17:52:Tonight-Rubettes
  8. 17:40:Der Moment (21)-Dj ִzi
  9. 17:35:Una Notte Speciale-Alice
  10. 17:31:Zuerst Auf An Kaffee-Erwin Bros
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-19:00
SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 11. Juni - Fronleichnam

* Neuwahlen vom Tisch - Koalitionsausschuss einigt sich

* weiteres Konjunkturpaket für Tiroler Kulturszene

* weitere Coronatests in Hotel im Bezirk KB negativ

Die von Landeshauptmann Günther Platter angedrohten Neuwahlen sind offenbar vom Tisch. Der “widerwertiges Luder”-Sager von Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler bleibt ohne Konsequenzen. In einer gemeinsamen Presseaussendung erklärt der Koalitionsausschuss gestern Abend, man bekenne sich voll inhaltlich zum gemeinsamen Regierungsprogramm Tirol 2018-2023. Nächstes Jahr werden der Naturschutz in Tirol sowie die verstärkte Umsetzung der Gleichstellung der Frau einen Regierungsschwerpunkt bilden. Die Eckpunkte werden heuer in der Herbst-Klausur der Regierung festgelegt. Einig sind sich ÖVP und Grüne auch, dass der Luder-Sager Geislers eine inakzeptable Entgleisung ist. Er sehe das auch ein. Über den Sommer soll ein Konjunkturpaket für 2021 erarbeitet werden, das die aktuelle Wirtschaftskrise bewältigen, die Arbeitslosigkeit senken und den sozialen Frieden erhalten soll.

 


 

Auf Empfehlung des Gesundheitsministeriums sind ab sofort wieder Besuche in Alten- und Pflegeheimen möglich und zwar wie vor Corona auf den jeweiligen Zimmern. Auch Kinder dürfen ihre Großeltern wieder besuchen. Die Bewohner müssen während des Besuchs eine Schutzmaske tragen. Besucher müssen ihren Hände desinfizieren und Abstand halten. Die Heime dürfen nur von Personen betreten werden, die keine Krankheitssymptome aufweisen.

 


 

Unverändert sind die aktuellen Corona-Zahlen. Es gibt in Tirol neun nachweislich infizierte Personen. Nachdem am Dienstag im Bezirk Kitzbühel wie berichtet eine Servicemitarbeiterin eines Hotels positiv getestet wurde, sind zwölf Kollegen und 15 Gäste ebenfalls getestet worden. Jetzt liegen die Ergenisse vor: allesamt negativ. Das Hotel bleibt geöffnet. Ankommende Gäste werden informiert. Die Mitarbeiter werden in den nächsten zehn Tagen täglich getestet.

 


 

Nach dem viereinhalb Millionen Euro schweren Soforthilfepaket im April für die von der Coronakrise schwer gebeutelte Kulturszene werden jetzt weitere zwei Millionen Euro locker gemacht. Je eine halbe Million für digitale Kultur und den Erhalt der Theaterszene. Eine Million für Sonderprojekte zum Neustart des kulturellen Lebens,

„wo auf drei Ebenen Unterstützungen für Kulturbetriebe möglich sein werden. Einmal für die Umsetzung von Hygienemaßnahmen, außerdem für die Projektentwicklung neuer Kulturformate und für die Publikumsgewinnung, also Öffenltichkeitsarbeit, Marketing”,

weiß Kulturlandesrätin Beate Palfrader. Die Festwochen der Alten Musik in Innsbruck finden übrigens trotz Corona von 31. Juli bis 30. August statt. Nahezu das gesamte Programm wird durchgezogen.

 


 

Vermutlich wegen Sekundenschlafes ist heute gegen halb zwei Uhr in der Nacht in Kundl ein 29-jähriger Unterländer mit seinem Auto von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Unbestimmten Grades verletzt musste der Lenker aus dem Auto befreit und schließlich in das BKH Kufstein gebracht werden.

 


 

Weil der Besitzer beim Essen Aufwärmen eingeschlafen ist, ist gestern Abend in der Wohnung des 38-Jährigen in Tarrenz ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr hat den Brand schnell löschen können. Der 38-jährige Oberländer ist zur Untersuchung in das Krankenhaus nach Zams gebracht worden.

 


 

Beim Holzspalten in Söll ist gestern Vormittag ein 54-jähriger Einheimischer mit dem rechten Daumen in die Spaltmaschine geraten und hat sich den Daumen abgetrennt. Der Mann rannte in das Firmengebäude, wo ihn Kollegen versorgten und den Notruf wählten. Der Unterländer wurde in die Klinik Innsbruck geflogen.

 


 

Bei Baggerarbeiten in Wörgl ist am Nachmittag der schottrige Untergrund weggerutscht, der Bagger hat sich daraufhin überschlagen. Der 26-jährige Baggerfahrer wurde unbestimmten Grades verletzt.

 


 

In Innsbruck ist eine 62-jährige Einheimische von Internetbetrügern um mehrere 10.000 Euro erleichtert worden. Im Internet ist sie auf eine vermeintlich günstige Bitcoin-Anlage gestoßen. Im Zuge eines Beratungs-Telefonats hat die Frau dem Gesprächspartner Fernzugriff auf ihren Laptop gewährt. Der unbekannte Täter hat daraufhin mehrere 10.000 Euro von ihrem Konto abgebucht.

 


 

Das von der EU initiierte Hochschulranking “U-Multirank” listet das Management Center Innsbruck zum zweiten Mal in Folge unter die 25 besten Unis und Hochschulen EU-weit. Besonders punkten kann das MCI laut dem Ranking mit seiner hervorragenden Verbindung in die Wirtschaft und zur Arbeitswelt, von der die Studierenden profitieren. Auch in den Bereichen Studierendenmobilität, Studiendauer, Abschlussquote, regionale Förderungen und private Forschungsgelder spielt das MCI ganz vorne mit. U-Multirank ist von der EU 2008 ins Leben gerufen worden. Das MCI nimmt seit 2017 am Ranking Teil.

 


 

Ebenfalls in Innsbruck ist gestern Abend eine 43-jährige Frau von Polizisten außer Dienst inflagranti dabei erwischt worden, als sie gerade dieWander einer Tankstelle mit einem Graffiti besprühte. Zur ihrer Verteidigung hat die Frau angegeben, sie wollte lediglich einen bereits vorhandenen FPÖ-Schriftzug übersprühen, der sie schon längere Zeit störe. Die Frau wird angezeigt.

 


 

Ab heute ist nach der Wintersperre die Silvretta-Hochalpenstraße wieder offen. Die mautpflichtige Straße gilt als eine der beliebtesten Gebirgsstrecken in den Alpen. Von Galtür aus führt die Silvretta-Hochalpenstraße über die Bielerhöhe bis ins Montafon in der Schweiz. Insgesamt ist die Strecke mehr als 22 Kilometer lang und führt über 34 Kurven von Galtür bis nach Gaschurn.

 


 

Und 120 Eisenbahnkreuzungen gibt es in Tirol noch. Fünf Unfälle hat es letztes Jahr in solchen gefährlichen Kreuzungsbereichen gegeben. Land, Bund und ÖBB arbeiten aber weiter an der Entschärfung. Je einen Unfall hat es bei Eisenbahnkreuzungen mit Schranken bzw. Lichtzeichenanlagen gegeben, drei auf niht gesicherten Eisenbahnkreuzungen. Zum Glück wurde niemand verletzt. Die häufigsten Unfallursachen sind Unachtsamkeit, Ablenkung und Gewohnheit. Seit Jahren wird die Zahl der Kreuzungen des Straßenverkehrs mit der Bahn österreichweit weniger, darauf machen die ÖBB heute, am internationalen Tag für mehr Sicherheit an Eisenbahnkreuzungen, aufmerksam. In den letzten 20 Jahren hat sich diese Zahl von mehr als 6.000 auf 3.134 fast halbiert. Jährlich werden rund 20 Millionen Euro zur Entschärfung von Eisbenbahnkreuzungen in die Hand genommen. Unter anderem auch für Informationsmaterialien wie Flyer und Info-Broschüren, vor allem für Kinder und Jugendliche.