Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Ich Nominiere Dich
Sternenstaub

Soeben gespielt:

  1. 04:37:Ich Nominiere Dich-Sternenstaub
  2. 04:33:Only You-The Flying Pickets
  3. 04:30:Mach Ma Laut-Linda Hesse
  4. 04:27:San Denn Olle Naarisch (Die Rockige)-Egemann
  5. 04:23:Davon Stirbt Man Nicht-Kristina Bach
  6. 04:19:Napoli Chante-Charles Aznavour
  7. 04:16:Wenn Du Denkst Dann Denkst Du Nur Du Denkst-Juliane Werding
  8. 04:10:Leben Und Leben Lassen-Kastelruther Spatzen
  9. 04:06:Sarah-Andy Borg
  10. 04:03:Lichtblick-Lichtblick
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 12. Juli 2018

* EU-Innenministertreffen in Innsbruck hat begonnen

* ehemaliger FPÖ-Gemeinderat in Innsbruck wegen NS-Wiederbetätigung angeklagt

* Alkolenkerin bei Verkehrsunfall in Innsbruck verletzt

Im Rahmen des EU-Sicherheitsgipfels mit den EU Justiz- und Innenministern in Innsbruck hat Österreichs Innenminister Herbert Kickl gestern die Ziele des österreichischen Ratsvorsitzes erläutert. Oberste Prämisse hat dabei die Sicherheitspolitik.

„Österreich will Brücken bauen. Dafür ist Innsbruck der ideale Tagungsort”,

so Österreichs Innenminister Herbert Kickl, der in diesem Sicherheitsgipfel mehrere Schwerpunkte behandelt haben will. Darunter fällt unter anderem die Arbeit an einem krisenfesten Grenzschutz, der Kampf gegen Extremismus und Terrorismus, die Zerschlagung von Schlepperbanden, der besserer Austausch von Informationen zwischen den EU-Mitgliedern wie auch eine Stärkung der Zusammenarbeit. Kickl will heute unter anderem über eine effektivere Rückführungspolitik in der EU sprechen und bekommt dabei Unterstützung von Deutschlands Innenminister Horst Seehofer. Er will Flüchtlinge, die in einem anderen EU-Land bereits behandelt worden sind, dorthin zurückführen. Betroffen wären Griechenland und Italien. Italiens Innenminister hat bei seiner Ankunft gestern in Innsbruck bereits um solidarische Unterstützung aller EU-Staaten gebeten.


Der Zeitplan heute ist dicht: Viele Minister und Delegationen sind bereits gestern nach Innsbruck gekommen, der Rest reist noch heute Früh an. Um neun Uhr werden die mehr als 70 Delegationen im Saal Dogana im Congress Innsbruck von Innenminister Herbert Kickl begrüßt. Aufgebaut sind ein riesengroßer Kongress-Tisch aber auch kleinere Kabinen für Vier-Augen-Gespräche.


Heute Nachmittag reisen dann die EU-Justizminister zum Treffen morgen Freitag in Innsbruck an. Am Abend werden die Teilnehmer des informellen EU-Ministertreffens im Salzlager in Hall zu Abend essen. Davor findet dort noch ein landesüblicher Empfang statt.

„Es sollen die Minister auch die Tradition unseres Landes kennen lernen. Das Gleiche haben wir vor zwölf Jahren gemacht. Da habe ich alle Verteidigungsminister eingeladen. Dort haben wir ebenfalls den EU-Vorsitz gehabt und ich kann mich noch erinnern, dass damals alle Minister beeindruckt waren von der Tradition des Landes Tirol”,

sagt Landeshauptmann Günther Platter. Insgesamt werden bei den beiden Ministertreffen heute und morgen Delegationen bestehend aus mehr als 600 Personen anwesend sein.


Ein ehemaliger Imster FPÖ-Gemeinderat und -Parteifunktionär wird jetzt von der Staatsanwaltschaft Innsbruck wegen NS-Wiederbetätigung angeklagt. Über WhatsApp soll er mehrere NS- und Hitler-verherrlichende Bilder verbreitet haben. Der Imster gibt an, er habe die Bilder lediglich weitergeschickt, um andere Funktionäre davor zu warnen, dass derartige Bilder in Umlauf seien. Das glaubt die Staatsanwaltschaft nicht und hat ihn jetzt noch nicht rechtskräftig angeklagt.


Im Kinderzimmer eines Hauses in Hall ist gestern Nachmittag ein Brand ausgebrochen. Zunächst hat der 14-jährige Sohn die Flammen eingedämmt, ein Nachbar ist mit einem Handfeuerlöscher zur Hilfe geeilt. Die 36-jährige Mutter konnte mit ihren drei 14-, sechs- und fünfjährigen Kindern die Wohnung rechtzeitig verlassen. Sie sind alle vier mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das LKH Hall bzw. in die Kinderklinik Innsbruck gebracht worden. Die Brandursache ist noch unklar.


Ein Alkounfall auf der Inntalautobahn hat gestern Nachmittag eine Verletzte und enormen Sachschaden gefordert. Bei der Autobahnausfahrt Innsbruck-Ost ist das Auto einer 48-jährigen Österreicherin gegen die Betonleitwand geprallt, seitlich gekippt und einige Meter die Fahrbahn entlang geschlittert. Danach ist das Auto gegen eine weitere Betonleitwand geprallt, hat sich überschlagen und ist schließlich am Dach liegen geblieben. Die Lenkerin ist unbestimmten Grades verletzt in die Klinik Innsbruck gebracht worden. Sie war laut Polizei alkoholisiert. Das Auto ist ein Totalschaden.


Der Bau des Brenner-Basistunnels schreitet offenbar gut voran. Dass man mit den Arbeiten in Rückstand geraten ist, verneinen die verantwortlichen Planer. Ganz im Gegenteil: Dieser Tage ist mit dem Baulos Pfons-Brenner ein weiterer Bauabschnitt in Angriff genommen worden. Es handelt sich dabei um das größte Baulos auf österreichischer Seite des BBT.

„Also man kann sagen, dass bis jetzt von insgesamt 230 Tunnelkilometern, die voranzutreiben sind, rund 85 Kilometer, also gut ein Drittel, ausgebrochen worden sind. Davon sind cirka 25 Kilometer Haupttunnel, 30 Kilometer vom Erkundungsstollen und etwa 28 Kilometer an Zufahrts-, Rettungs- und Logistikstollen”,

weiß Andreas Ambrosi, Pressesprecher der BBT-Projektgesellschaft. Mehr zum Bau des Brenner-Basistunnels und wann er in Betrieb genommen werden könnte, hören Sie im U1-Mittagsmagazin bei Nina Strasser ab 12 Uhr.


Ein gutes Jahr ist daran gebaut worden und heute wird es eröffnet: das neue James Bond-Museum “007 Elements” am Gaislachkogel in Sölden. Die Besucher erwartet ein zweistöckiges Museum mit insgesamt neun Themen-Hallen.

„James Bond ist eine Weltmarke und das ist für uns natürlich ein unglaublicher Profit, dass wir jetzt in Sölden so etwas bauen haben können und damit hoffentlich Leute aus der ganzen Welt anlocken. Das ist für uns wie ein Lotto-Zwölfer. Das richtige Jahr zählt für mich ab dem zweiten Jahr. Es muss ja jetzt erst einmal noch überall bekannt werden, es muss aufgebaut werden. Aber ich erwarte mir dann im zweiten Jahr schon mehr als 100.000 Besucher”,

sagt der Söldener Bergbahn-Chef Jack Falkner. Gekostet hat das Museum rund 18 Millionen Euro.


Und in Mayrhofen im Zillertal hat gestern Nachmittag ein 57-jähriger deutscher E-Biker auf dem unbefestigten Untergrund das Gleichgewicht verloren und ist einen guten Meter über eine Böschung abgestürzt. Mit einem gebrochenen Unterschenkel ist er in das BKH Schwaz gebracht worden.