Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Nimm Mich So Wie Ich Bin
Drafi Deutscher

Soeben gespielt:

  1. 21:51:Nimm Mich So Wie Ich Bin-Drafi Deutscher
  2. 21:47:Galileio Galilei-Die Gurktaler
  3. 21:44:Lass Uns Tanzen Geh'n-Marc Pircher + Petra Frey
  4. 21:40:Die Weissen Nächte Von St. Petersburg-Calimeros
  5. 21:37:Bring Me Back That Feeling-Shine
  6. 21:34:Gefühle Sterben Nie-Tiroler Party Mander
  7. 21:32:Alles Nur Geklaut-Die Prinzen
  8. 21:29:Arrivederci Hans-Rita Pavone
  9. 21:26:Zähl Nicht Deine Tage-Die Ladiner
  10. 21:23:Entspann Dich-Mary Roos
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 12. März 2020

* Zahl der Corna-Virus Infizierten in Tirol weiter angestiegen

* Schulschließungen ab Monatag

* Ischgl muss Winterbetrieb einstellen

 

Die Zahl der Corona-Virus-Infizierten in Tirol ist gestern Abend noch einmal angestiegen. 18 weitere positive Fälle sind vom Land Tirol bekannt gegeben worden. Damit sind in Tirol aktuell 71 Personen mit dem Virus infiziert, zwei sind ja bekanntlich wieder vollständig genesen. Unter den Infizierten befindet sich auch ein Mitarbeiter einer Arzt-Praxis in Mieming. Die Gesundheitsbehörden nehmen jetzt mit den Kontaktpersonen Verbindung auf und informieren über die weitere Vorgehensweise.  
 



Damit eine weitere, rasche Ausbreitung des neuartigen Virus gestoppt und eingedämmt werden kann, haben Bund und Land gestern weitere drastischen Maßnahmen angekündigt. Schulen ab der Oberstufe werden geschlossen. Schülern ab der Unterstufe ist es erlaubt zuhause zu bleiben, sofern sie betreut werden können, ansonsten gibt es in den Schulen Betreuungsangebote.


Diese Maßnahmen ab der neunten Schulstufe sind ab Montag gültig, und dieser eingeschränkte Unterricht in den Schulen für die erste bis zur achten Schulstufe greift ab Mittwoch.  

Sagt Bildungslandesrätin Beate Palfrader, die betont, dass es keine schulfreie Zeit gibt.


Die Zeit die hier Zuhause verbracht wird, kann soll und muss auch sinnvoll genutzt werden, um Stoff zu wiederholen und zu festigen. Es wird in der Zeit in der Schule, bei den Schülern die in der Schule betreut werden, kein neuer Stoff durchgenommen.

Schüler können mit digital bereitgestellten Übungen auch zu Hause lernen.Für etwaige Fragen, verweist die Landesrätin auf eine eigens eingerichtete Hotline. Bildungsminister Heinz Faßmann gibt unterdessen bekannt, dass die Termine der Zentral-Matura etwas nach hinten geschoben werden.
So Palfrader.

 



Zu drastischen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, greifen die Behörden jetzt im Oberländer Wintersportort Ischgl:


Wenn man sieht, dass wir immer noch mehr Infizierte in Ischgl haben, sind wir der Meinung, dass es um die Bevölkerung, die Mitarbeiter und Gäste geht. Deshalb haben wir folgenden Vorsichtsmaßnahem unternommen: Ab Samstag wird der Skibetrieb in Ischgl untersagt.


Sagt Landeshauptmann Günther Platter. Die Reaktionen in Ischgl zu dieser doch sehr drastischen Maßnahme fallen durchwegs geteilt aus:


Es gibt einerseits Verständnis, aber es gibt natürlich auch Unverständnis. Ich plädiere aber allerdings auf die Vernunft, dass für uns die Gesundheit der Bevölkerung, der Mitarbeiter und Gäste Vorrang hat. Wir müssen schauen, dass wir diese Infektionskette nicht weiterziehen lassen. Aus diesem Grund ist diese einschneidende Maßnahme beim Skigebiet in Ischgl notwendig.


Die Maßnahme ist deshalb erst ab Samstag, und nicht bereits mit Start heute geplant, damit der Betrieb langsam abflachen kann, und vor allem neue Touristen die am Samstag anreisen würden, davon abgehalten werden. In Ischgl haben sich ja wie berichtet mindestens 15 Personen in dem Apres Ski Lokal „Kitzloch“ angesteckt



Weitere Maßnahmen gibt es auch in Tirols Krankenhäusern. Dort gilt ab sofort eine Besucherverbot. Es gibt hier aber auch Ausnahmen.


Diese Ausnahmen sind: Besuche bei Kindern und Patienten in Palliativ-Betreuungen. Hier ist pro Patient und pro Tag ein Besucher erlaubt. Bei Gerbten ist eine Begleitperson gestattet. Außerdem erlaubt sind notwendige Begleitmaßnahmen für Gehörlose, Behinderte, Patienten mit Demenz, Übersetzt usw.

So Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg.


Gestern Mittag haben die Lückenlosen Grenzkontrollen zu Italien am Brenner, am Reschen und in Silian begonnen. Für die Polizei haben sich diese bereits als große Herausforderung dargestellt:


Ja sie können sich vorstellen, dass bei solchen einschneidenden Maßnahmen an den Grenzen, Grenzkontrollen wie wir sie noch nie erlebt haben, die ein oder anderen Kinderkrankheit gibt. Ich bin aber guter Dinge, dass wir etwaige Probleme in kürzester Zeit ausmerzen können.


Sagt Landespolizeidirektor Edelbert Kohler. Rund 300 Polizisten sind bei den Grenzkontrollen im Einsatz.



Seit gestern gibt es im Übrigen auch eine Dirve-In Testtraße am Innsbrucker Baggersee, zu der mögliche Coronavirus- Verdachtsfälle mit dem Auto hinfahren und sich testen lassen können.  



Ein 51- Jähriger Österreicher, der gemeinsam mit einem Schiführer und einem weiteren Schifahrer unterwegs war, ist gestern in Sölden bei der sogenannten Varientenabfahrt „Wasserkar“ von einer Lawine verschüttet worden. Der Schiführer hat das einzelne Abfahren des Hanges angeordnet. Als der 51-Jährige Österreicher losgefahren ist, löste sich oberhalb von ihm eine Lawine, diese hat ihn mitgerissen und vollständig verschüttet. Ein unbeteiligter Bergführer hat diese Situation zufällig mitbekommen, die Pistenrettung verständigt und selbst mit der Suche des Verschütteten begonnen. Der 51-Jährgie Österreicher konnten nach kurzer Zeit lokalisiert und unverletzt geborgen werden.



Zwei interessante Prozesse werden heute am Innsbrucker Landesgericht verhandelt. Beim einen geht es um die Berufung von einem sogenannten Mafia-Prozess. Mehrere Angeklagte sollen gemeinsam bewaffnete Raubüberfälle auf Wettlokale verübt haben, und die Lokalbetreiber teilweise massiv bedroht haben, um Schutzgeld zu erpressen. Beim zweiten Prozess geht es um die Einweisung des 32-jährigen Angeklagten in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Der Mann soll seine Lebensgefährtin unter anderem mit einem Messer bedroht, sie gewürgt und körperlich misshandelt haben. Ärzte im Krankenhaus soll er nicht nur mit dem Umbringen bedroht, sondern auch noch gesagt haben, er werde sie bei lebendigem Leib aufessen.



Und ein LKW von einem Inhaber einer KFZ-Werkstätte in Telfs ist diesen Dienstag gestohlen worden. Aufgrund einer Täterbeschreibung und Lichterbildern einer Überwachungskamera, hat die Tiroler Polizei gestern einen Verdächtigen ausfindig machen können. Ein 54-Jähriger Österreicher hat bei der Einvernahme gestanden, den LKW und auch andere Dinge in vergangener Zeit gestohlen zu haben. Außerdem hat die Polizei mehrere Suchtmittel bei dem Mann sichergestellt. Er wird auf freiem Fuß angezeigt