Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Ich Bin Ein Wanderer
Ted Herold

Soeben gespielt:

  1. 05:16:Ich Bin Ein Wanderer-Ted Herold
  2. 05:13:San Valentino-G.g. Anderson
  3. 05:10:Endlos Liebe-Calimeros
  4. 05:08:Du Und I Da Oben-Zi-Ga Manda
  5. 05:04:Life Is For Living-Barcley James Harvest
  6. 05:01:Geh Nicht Vorbei-Mara Kayser
  7. 04:58:5 Nach 8-Gregor Glanz
  8. 04:55:Chanson D'amour-The Manhattan Transfer
  9. 04:51:Segel Im Wind-Peter Cornelius
  10. 04:48:Einzigartig-Mary Roos
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 15. November 2018

* Bodenseer dankt ab, Walser kommt als Wirtschaftskammerpräsident

* Metaller-Lohnverhandlungen gehen heute in die sechste Runde

* Serie von Straftaten in ganz Österreich nimmt in Hall in Tirol ein Ende

Nach vierzehn Jahren als Präsident an der Spitze der Tiroler Wirtschaftskammer ist gestern Abend mit einem Festakt die Ära Jürgen Bodenseer zu Ende gegangen. Frühzeitig hat er alle seine Funktionen in der Kammer niedergelegt, heute folgt ihm der Thaurer Bürgermeister Christoph Walser als Kammerpräsident nach.

„Die Lehre ist mir ganz besonders wichtig. Wir haben in ganz Österreich einen intensiven Fachkräftemangel und da müssen wir speziell in der Lehre gegensteuern. Eine andere Geschichte ist natürlich, dass ich wieder versuchen werde, in der Interessensvertretung zu den Klein- und Mittelbetrieben einen stärkeren Kontakt zu suchen. Wir werden das Bildungsangebot ausbauen, wir werden das Serviceangebot ausbauen. Also es sind sehr viele Sachen geplant”,

sagt Walser. In seiner Abschiesrede weist Bodenseer einmal mehr auf die Wirtschaftskammer als Service-Unternehmen hin und fordert einen unternehmerischen Zugang der Kammerfunktionäre ein. Bodenseer, der als Präsident nicht zu selten angeeckt ist, ist gestern mit dem Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, dem Ehrenring der Tiroler Wirtschaftskammer und der Großen Goldenen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Österreich ausgezeichnet worden.

 


 

Nach Warnstreiks auch in zwölf Tiroler Betrieben von Montag bis gestern, verhandeln die Metaller heute Nachmittag in der sechsten Runde weiter um einen neuen Kollektivvertrag. Der Tiroler Mitverhandler Robert Koschin hält an den bisherigen Forderungen fest:

„Es geht darum, dass wir hoffen, dass es zu vernünftigen Verhandlungen kommt. Wir wollen konkret wirklich ein abschlussbares Ergebnis haben von den Arbeitgebern. Wir fangen mit fünf Prozent an, wie wir es bisher gemacht haben, das ist unsere Forderung. Auf der Gegenseite hat man uns bei den Verhandlungen bisher 2,02 Prozent angeboten und da muss viel, viel mehr drinnen sein.”

Sollte es auch dieses Mal zu keinem Abschluss kommen, so Koschin, wird es ab Montag weitere Betriebsversammlungen und ausgedehnte Streiks geben.

 


 

Nach dem zerstörerischen Feuer in einem Wohnhaus in Kirchberg in der Nacht auf gestern haben die Brandermittler ihre Arbeit jetzt abgeschlossen. Mit dem Ergebnis, dass weder ein technischer Defekt noch Brandstiftung ausgeschlossen werden kann. Aufgrund der massiven Zerstörung durch das Feuer kann aber keine eindeutige Brandursache mehr festgestellt werden. Die fünf Bewohner sind indes weiterhin in einem Hotel untergebracht.

 


 

Die Tiroler Polizei hat jetzt eine Serie verschiedener Straftaten in ganz Österreich geklärt. Gestern ist in Hall ein 29-jähriger Österreicher festgenommen und in die Justizanstalt Innsbruck gebracht worden. Vorgeworfen werden ihm derzeit elf bekannte Fälle von Betrug, Urkundenunterdrückung, Diebstahl, Sachbeschädigung und Einbruch. Die Ermittlungen laufen.

 


 

In der aktuellen Stunde des Novemberlandtages wird über das neue Seilbahnprogramm des Landes diskutiert. Für Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe ist das ein Balanceakt, schließlich haben ihre Grünen sich im Wahlkampf noch als Umweltfighter präsentiert:

„Es ist ganz klar, dass gerade die Fragen des Naturschutzes und der Umwelt in einer schwarz-grünen Koalition heiße Eisen sind. Also das kennen wir auch von anderen Dingen. Da gibt es unterschiedliche Wünsche, einerseits von den Seilbahnern, andererseits von den Naturschützern. Und die Herausforderung ist es, in einem guten Rahmen zu passen, sodass wir unser schönes Land so erhalten können, wie wir es auch bekommen haben und für die kommenden Generationen. Aber es ist definitive eine Herausforderung.”

Auch die Causa Dominik Schrott und die Landesförderung an den Verein Kinderwelt, die Schrott angeblich für seinen Wahlkampf verwendet haben soll, steht heute auf der Tagesordnung des Novemberlandtags.

 


 

Der warme Herbst setzt in vielen Teilen Österreichs, etwa in Ober- und Niederösterreich, den Fischen zu. Die Fischereiverbände beklagen vor allem die niedrigen Pegelstände. In Tirol ist die Situation zumindest NOCH nicht so dramatsich.

„Die Tiroler Gewässe speisen sich sehr stark durch Schmelzwasser und nicht so sehr durch den Grundwasserspiegel. Das heißt, wir haben ein knappes Wasserjahr, aber nicht in dieser Extremsituation wie in Ober- und Niederösterreich”,

sagt Klaus Wallnöfer, Vorstand der Abteilung für Landwirtschaftliches Schulwesen, Jagd und Fischerei des Landes Tirol. Als durchaus problematisch bezeichnet Wallnöfer allerdings die steigenden Wassertemperaturen durch die Sonneneinstrahlung.

 


 

In der heutigen Gemeinderatssitzung in Innsbruck soll das neue örtliche Raumordnungskonzept, kurz ÖROKO, beschlossen werden. Bürgermeister Georg Willi:

„Wir müssen alles dafür tun, um diesen überhitzten Grundstücksmarkt in Innsbruck in den Griff zu bekommen.”

Bis zum Ende der Einspruchsfrist am 21. Dezember kann jeder Innsbrucker Stellung nehmen. Ebenfalls im Gemeinderat fällt heute auch der Startschuss einer Lärmstrategie. Zunächst werden die Ergebnisse der Innsbrucker Lärmstudie präsentiert.

 


 

Und zum Start der diesjährigen Bezirkstour des Tiroler Bauernbundes spricht Bauernbunddirektor Peter Raggl gestern Abend in Strass im Zillertal über den Kampf im Land Tirol,

„um ein entsprechendes Landesbudget, das im Dezember im Landtag beschlossen werden wird, wo es natürlich auch immer einen großen Verteilungskampf gibt. Vor allem auch bedungen durch die großen, immens steigenden Sozialausgaben. Und ich kann das jetzt, glaube ich ohne zu viel zu verraten, sagen, dass im landwirtschaftlichen Teil wieder die Erstellung eines Budgets gelungen ist, in dem sämtliche unserer Ausgleichszahlungen gesichert sind.”

Sorgen bereitet Raggl aber die für 2021 vorgesehene Kürzung der Agrarförderungen der EU. Raggl sieht besonders die kleinstrukturierte Landwirtschaft in Tirol in Gefahr.