Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Leg Dei Herz
Edmund

Soeben gespielt:

  1. 15:33:Leg Dei Herz-Edmund
  2. 15:27:Liebe Für Die Ewigkeit-Kastelruther Spatzen
  3. 15:24:...auch Nur Ein Mann-Matthias Carras
  4. 15:18:Liebe Für Die Ewigkeit-Kastelruther Spatzen
  5. 15:12:Quanto Amore Sei (Edit)-Eros Ramazzotti
  6. 15:08:Dort Auf Wolke 7-Nockis & Stephanie
  7. 15:05:Sono Il Destino-Alle Achtung
  8. 15:03:Verkehr Off-U1
  9. 14:57:Nur A Paar Stunden Zärtlichkeit-Z3
  10. 14:55:Darüber Müssen Wir Mal Küssen-Mario & Christoph
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 22. April 2021

* Angespannte Coronalage in Tirol

* Brand in der Wildschönau

* Schwerer Arbeitsunfall in Oetz

Die Infektionszahlen stiegen, die Spitalsaufenthalte werden weniger. Die Coronalage in Tirol bleibt weiterhin angespannt. Das Land hat reagiert und neuerlich lokale Maßnahmen verkündet. Für die Ötztaler Gemeinde Längenfeld wird es ab Freitag, bis einschließlich 3. Mai eine Ausreisetestpflicht geben. Die Bürger von Reutte und Heiterwang haben die Möglichkeit auf einen kostenlosen PCR Gurgltest und in Lienz wird das Testangebot erweitert.


Immer wieder sagen Menschen ihren Impftermin ab, wenn sie erfahren, dass sie mit Astra Zeneca geimpft werden sollen. Einen Ersatz zu finden ist oft nicht einfach, und vor allem mit hohem Personalaufwand verbunden. Der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi schlägt deshalb vor, den Impfplan entsprechend auszuweiten, dass Astra Zeneca Impfdosen gegebenenfalls auch an Jüngere verimpft werden kann, und somit kein Impfstoff weggeschmissen werden muss:

Die oberste Prämisse muss sein, dass kein Impfstoff verloren gehen darf. Aber natürlich ist auch das andere große Ziel immer im Rahmen des Impfplans zu impfen. Das heißt zuerst die älteren Personen und Risikopatienten. In dem Spannungsfeld bewegen wir uns. Aber weil Personen oft nicht erscheinen wenn sie hören, dass sie einen Astra Zeneca Impfstoff bekommen, sollte der Impfstoff schnell weitergereicht werden.
So Bürgermeister Georg Will, der auch bestätigt, dass bis jetzt in der größten Impfstraße Tirols in der Innsbrucker Messe noch kein Impfstoff wegen Terminabsagen weggeschmissen worden ist. Knapp 50% der Menschen in Innsbruck sagen mittlerweile „Nein“ zum Impfstoff Astra Zeneca. Tirols Infektiologe Günther Weiss zum Impfstoff:
Bei dem Impfstoff kann es eben sein, dass es in ganz seltenen Fällen zu Autoimmunreaktionen im Gerinnungssystem mit den entsprechenden Folgen kommt. Im Großen und Ganzen sollte man den Impfstoff beibehalten, aber die Awareness (das Bewusstsein) erhöhen. Sowohl bei den Patienten, dass die entsprechend informiert werden. Als auch bei den Ärzten, damit rasch reagiert werden kann um den Schaden bei den Betroffen (ist rund 1 von 30.000) fernhalten zu können.


So Weiss!



Brand in der Wildschönau. Gestern Abend gegen 19 Uhr hat eine Scheune, aus bisher unbekannter Ursache Feuer gefangen und ist dabei komplett niedergebrannt. Die Feuerwehr war noch rechtzeitig vor Ort und hat verhindern können, dass das Feuer auf den anliegenden Bauernhof übergreift. Die Brandermittlungen sind mittlerweile angelaufen, verletzt worden ist dabei niemand!



Zu einem schweren Arbeitsunfall ist es gestern in Oetz gekommen. Bei Ladearbeiten ist ein 25-Jähriger Österreicher von einer Aluschiene im Bereich des Halses gegen die Bordwand des LKW gedrückt worden. Mitarbeiter der Baustelle haben den jungen Mann rasch befreien können. Nach der Erstversorgung ist er mit dem Hubschrauber in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden.



Gestern ist ein neues Schienentransportsystem im Zillertal vorgestellt worden, mit dem Binderholz den nachwachsenden Rohstoff Holz in Zukunft wieder klimaschonend per Bahn transportieren wird. 20.000 LKW-Fahrten pro Jahr werden damit eingespart, an den Plänen für die Umfahrung Fügen an der B169 Zillertalstraße ändert das aber nichts:

Nein, also der Plan steht! Wir haben das Thema „Umfahrung Fügen, in der Zielgerade, weil es gerade für Personenverkehr sehr wichtig ist den Stauverkehr zu verringern. Es gibt ja neben dem Thema Fügen, auch das Thema Autobahnanschluss Wiesing, wo eine weitere Entlastung stattfinden soll. Ich glaub auch diese Projekte sind in der Zielgerade.

Sagt Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler.



Die WSG Tirol sorgt gestern für eine Sensation und besiegt Rekordmeister Red Bull Salzburg mit 3:2 im Tivoli Stadion in Innsbruck.


Beeindruckende Performance! Die Burschen haben das überragend gemacht und das gibt uns einen Pusher für die Meistergruppe. Ich glaub auch wir haben eindrucksvoll bewiesen, dass wir zurecht in der Meistergruppe sind. Auf die Leistung können wir sehr stolz sein!


Sagt Trainer Thomas Silberberger gestern nach dem Spiel.



Und glimpflich davon gekommen ist eine 28-jährige Rennradfahrerin gestern in Pettnau. Eine 80-Jährige PKW-Lenkerin hat die Frau im Gemeindegebiet beim Einbiegen erwischt. Die Radfahrerin ist anschließend über die Motorhaube auf die Straße gestürzt, ist aber mit leichten Verletzungen davongekommen. Eine nachkommende Radfahrerin ist ebenfalls leicht verletzt worden.