Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Celina
Andreas Rauch

Soeben gespielt:

  1. 07:42:Celina-Andreas Rauch
  2. 07:39:Nur Amore-Hansi Dujmic
  3. 07:35:Spring Ins Feuer-Julia Buchner
  4. 07:34:Verkehr Off-U1
  5. 07:27:Glory Hallelujah-Schürzenjäger
  6. 07:23:Ich Tanze-Monika Martin
  7. 07:15:Sie Sagte Doch Sie Liebt Mich-Thomas Anders & Florian Silbereisen
  8. 07:11:Save Your Kisses For Me-Brotherhood Of Man
  9. 07:08:Du Bist Mein Leben-Silvio Samoni
  10. 07:04:Zeit Mit Aufhörn Aufzuhörn-Sonnwend
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Donnerstag, 27. Juni 2019

* Transit: Deutschland und Italien gegen Tirol

* Frau von Kuh attackiert

* Neuer Hitzerekord in Tirol

Nach einem schweren Arbeitsunfall am Dienstag in Eben am Achensee, ist der verletzte Arbeiter gestern seinen schweren Verletzungen erlegen. Wie berichtet, ist ein LKW mit einer Arbeitsmaschine auf einer Baustelle zusammenkracht. Der 28-jährige Lenker der Arbeitsmaschine ist zwischen dem Heck des LKW und der Bedienarmatur seiner Maschine eingeklemmt und schwer verletzt worden. Er ist in die Innsbrucker Klinik geflogen worden, wo er gestern gestorben ist.



Eine Frau ist gestern in Gries im Sellrain von einer Kuh attackiert worden. Die 72-Jährige war gemeinsam mit einer Begleiterin auf einer Forststraße unterwegs, als sie plötzlich von hinten vom Tier angegriffen und zu Boden gestoßen wurde. Die Frau wurde unbestimmten Grades verletzt und musste ins Krankenhaus Hall geflogen werden. Laut Polizei hat die Kuh vermutlich versucht ihr Kalb zu verteidigen.



Die Wirtschaftskammer Spitze fordert jetzt Politik mit Weitblick. Sie erwartet sich, dass der Reform- und Entlastungskurs so rasch wie möglich fortgesetzt wird. In dieser Frage sind sich zumindest gestern alle zehn WK-Präsidenten bei einer Pressekonferenz in Wien einig. In den vergangen Monaten seien viele Reform- und Entlastungsmaßnahmen auf den Weg gebracht worden, die jetzt auf Eis liegen. Um Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung in unserem Land langfristig sichern zu können, muss die nachfolgende Regierung bei Reformen aufs Tempo drücken, so die Forderung der Wirtschafskammer Granden. Der Tiroler WK-Präsident Christoph Walser fordert von der Politik darüber hinaus, jetzt auf teure Wahlkampfgeschenke tunlichst zu verzichten. Es brauche jetzt politische Kräfte, die das Miteinander in den Vordergrund stellen und sich ihrer Verantwortung für unser Land bewusst sind, so Walser.



Deutschland und Italien machen im Streit um die Fahrverbote in Tirol jetzt gemeinsame Sache. Sie haben gestern in einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc die EU-Kommission wieder einmal zum Handeln aufgefordert. Die EU solle Druck auf Tirol ausüben, damit die, wie sie schreiben, restriktiven Maßnahmen Tirols abgeschafft werden. Man müsse das Prinzip des freien Warenverkehrs schützen, so der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli und sein deutscher Amtskollege Andreas Scheuer. Sie seien außerdem zu allen möglichen Maßnahmen bereit, um ihre Speditionsunternehmen zu schützen – diese würden gravierende Schäden durch die Fahrverbote auf Tiroler Seite erleiden. Die beiden Minister scheuen auch vor einer Klage nicht zurück.



E-Mobilität ist in Tirol auf dem Vormarsch. Immer mehr Tiroler sind mit E-Autos unterwegs. Bis 2025 rechnen die Experten mit einem weiteren deutlichen Anstieg. Erich Entstrasser, Vorstandsvorsitzender der TIWAG:


„Prognosen sind natürlich immer recht unsicher und unter verschiedenen Aspekten zu betrachten, aber die Prognosen derzeit gehen davon aus, dass wir bis 2025/2030 ungefähr 11.000 E-Autos auf Tirols Straßen haben werden. Aktuell sind es 2.000 Autos in Tirol.“


Damit liegt Tirol im Bundesländervergleich auf Platz 4. 2015 war Tirol noch auf dem vorletzten Platz zu finden. Ab Montag müssen sich E-Fahrzeuge auf den Tiroler Autobahnen übrigens nicht mehr an den Lufthunderter halten.



Hitzerekord gestern wieder in Tirol. In Imst sind am Nachmittag bei der Wetterstation 37,5 Grad gemessen worden, in Landeck waren es 37,1 Grad und in Innsbruck 37 Grad. In der gesamten Messgeschichte der ZAMG seit 1767 ist es erst das fünfte Jahr nach 2013, 2012, 2000 und 1950, in dem es im Juni mehr als 37 Grad heiß wurde. Innsbruck ruft jetzt übrigens den Hitzenotstand aus – das ist gestern Abend bekannt geworden. Demnach wird Innsbruck als erste Stadt Österreichs den Klimawandel und seine Folgen per Beschluss anerkennen. Am 18. Juli soll dieser bedeutende Schritt gesetzt werden.



Eine 14-jährige Fußgängerin ist gestern gegen 13:25 Uhr bei einem Autounfall in Innsbruck Hötting schwer verletzt worden. Das Mädchen hat am Fürstenweg auf Höhe Exelgasse die Straße überquert. Dabei ist sie von einem Auto erfasst und zu Boden gestoßen worden. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, ist derzeit noch unklar. Weitere Erhebungen dazu folgen. Die Polizei bittet auch um Hinweise aus der Bevölkerung.



Und in Tirol tagt aktuell die internationale Forschungselite für Brustkrebs-Screening und Brustkrebsvorsoge ENVISIO. Gestern ist die Konferenz an der Landesuniversität UMIT offiziell eröffnet worden. In Tirol erkranken pro Jahr rund 550 Frauen an Brustkrebs. Jeden dritten Tag verstirbt eine Tirolerin an dieser Erkrankung. Bei der gestrigen Eröffnung hat Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg klare Worte gefunden: Die neuen Erkenntnisse der Forschungselite für die Früherkennung und die gezielte Vorbeugung würden eine noch bessere, auf die Einzelpatientin genau zugeschnittene Behandlung von Brustkrebs ermöglichen,  so Tilg. Das Mammakarzinom ist heute in den meisten Fällen eine heilbare Erkrankung. Wichtig dabei ist vor allem die Früherkennung.