Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Hand Auf's Herz
Ireen Sheer

Soeben gespielt:

  1. 23:27:Hand Auf's Herz-Ireen Sheer
  2. 23:22:All By Myself-Eric Carmen
  3. 23:19:Die Welt Von Heut-Udo Wenders
  4. 23:15:Baila (Sexy Thing)-Zucchero
  5. 23:11:Du Bist Ein Teufel Mein Engel-Chris Alexandros
  6. 23:07:Das Stadl-Date-Die Granaten
  7. 23:05:Get Down-Gilbert O'sullivan
  8. 23:01:Nordlichter-Vincent Gross
  9. 22:58:Bitte Geh Net Weg-Gernot
  10. 22:55:Yesterday Man-Chris Andrews
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Freitag, 06. Juli 2018

* Bergsteiger vom Blitz getroffen

* bayrische Bürgermeister fordern hartes Vorgehen von Tirol in Punkto Transitverkehr

* Aufnahme-Test für Medizinstudium

Ein Bergsteiger ist gestern Nachmittag am Achensee von einem Blitz getroffen worden. Der 44-Jährige ist von Achenkirch nach Pertisau gewandert, beim Abstieg von der Seebergspitze in ein Gewitter geraten und dort prompt vom Blitz getroffen worden. Durch den Blitzschlag ist er vom Grat geschleudert worden und einige Meter unterhalb in einem Latschenfeld verletzt zu liegen gekommen. Der Bergsteiger hat noch selbst einen Notruf absetzen können. Wegen des schlechten Wetters hat der Notarzthubschrauber nur den Flugretter beim Verletzten absetzen können. Erst nachdem sich das Wetter gebessert hatte, hat der Mann mittels Bergeseil vom Hubschrauber geborgen und ins Krankenhaus geflogen werden können.



Im Ötztal, genauer gesagt in Gries im Sulztal ist gestern ein Wanderer abgestürzt. Der Mann und sein Begleiter waren im weglosen Gelände unterwegs, haben sich wegen des schlechten Wetters entschieden umzukehren und wollten über eine Steilstufe senkrecht absteigen. Dazu haben die beiden einen mitgeführten Hanfstrick an einem Baum befestigt, an dem sie sich nach unten hanteln wollten. Der Strick ist aber schon nach wenigen Metern gerissen, woraufhin sich der 37-Jährige im steilen und teilweise felsigen Wiesengelände mehrfach überschlagen hat. Nach etwa 40 Metern ist er dann bewusstlos liegen geblieben. Sein Begleiter hat die Rettungskette in Gang gesetzt. Mit einer Kopfverletzung ist der abgestürzte Wanderer dann ins Krankenhaus nach Zams geflogen worden.



Das Thema Transitverkehr erregt nach wie vor die Gemüter. Vor allem die LKW Blockabfertigung stößt bei unseren bayerischen Nachbarn auf Unverständnis. Doch offenbar nur bei den Spitzenpolitikern, nicht jedoch bei den Bürgermeistern. Die hätten die Tiroler Landesregierung bereits mehrfach aufgefordert, in der Transitfrage hart zu bleiben. Und das werden sie vermutlich auch bei der heutigen Sitzung wieder tun:


„Am 6. Juli wird es eine Eurogio-Sitzung geben, Inntal, Chiemsee, Kaisergebirge und Mangfalltal, wo die Bürgermeister vertreten sein werden, von der Tiroler Seite und von der bayerischen Seite, wo wir gemeinsam hier auch die Bürgermeister informieren. Denn wir bekommen immer wieder Zuschriften von Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Bayern die betroffen sind, die eher die Position vertreten: bleibt’s da hart, damit wir eher auch eine Verbesserung erwarten können.“


Erklärt Landeshauptmann Günther Platter.



Zum Thema 12-Stunden Tag bzw. 60-Stunden Woche hat auch der Präsident der Tiroler Wirtschaftskammer Jürgen Bodenseer eine klare Meinung. Laut ihm wird uns dieses Thema nämlich noch länger beschäftigen, weil es vor allem dann daran gemessen wird, wie sehr es ein politisches Theater ist und wie sehr AK und ÖGB Angst vor den neuen Realitäten der Arbeitswelt haben:


„Die neuen Arbeitswelten haben sich mit der Digitalisierung geändert. Und kein Mensch wird in irgendeiner Weise glauben, dass man jetzt das ganze Jahr hindurch immer 60 Stunden in der Woche arbeitet.“


So der Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Bodenseer. Wie gestern ja bekannt geworden ist, soll die Reform, die den Zwölfstundentag erleichtert, bereits mit 1.September in Kraft treten.



In Stams ist gestern Abend ein Autofahrer mit einem Mofa zusammengestoßen. Der 15-jährige Mofa-Lenker ist dabei vom Fahrzeug und rund 20 m weit in eine Wiese geschleudert worden. Schwer verletzt ist er in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden.



In Schönwies ist gestern ein abgeholzter Baum ins Rutschen geraten, und hat einen Mann der dort gearbeitet hat, am Bein getroffen. Mit einem Bruch am linken Unterschenkel ist er vom Rettungshubschrauber per Tau geborgen und ins Krankenhaus Zams geflogen worden.



Heute ist Ferienbeginn bei uns in Tirol. Der Verkehrsclub Österreich warnt aus diesem Grund die Urlaubsfahrer, sich über die Verkehrsregeln im Ausland zu erkundigen. Dies beginnt schon bei unterschiedlichen Tempolimits:


„Auf den Freilandstraßen in Schweden gilt Tempo 70, in Frankreich seit Juli Tempo 80, ebenso in Norwegen und Malta. Und ganz wichtig ist auch auf den Autobahnen beispielsweise Tempolimit 100 in Norwegen, Tempo 110 in Schweden, oder Tempolimit 120 in der Schweiz, Spanien und Portugal.“


So Christian Gratzer vom VCÖ. Die Strafen bei einer Übertretung sind zum Teil drastisch. In Italien zum Beispiel die Mindeststrafe für Schnellfahren mit 170 Euro fast sechsmal so hoch wie in Österreich.



Bei einem Arbeitsunfall in einer Firma in Wattens hat sich gestern Vormittag ein 30-jähriger einen Finger eingeklemmt, wodurch das vorderste Fingerglied abgetrennt worden ist. Bei der Behandlung im Krankenhaus Hall hat das abgetrennte Fingerglied nicht mehr angenäht werden können.



In Seefeld ist gestern Abend ein Franzose mit seinem Moped auf das Blumenrondell in einem Kreisverkehr gefahren. Er ist dadurch quer über den Kreisverkehr geschleudert worden und bewusstlos liegen geblieben. Der 40-Jährige hat eine schwere Gehirnerschütterung erlitten, am Motorrad ist Totalschaden entstanden.



In wenigen Minuten ist es soweit, nämlich pünktlich um 9 Uhr beginnt heute in Innsbruck wieder das Aufnahmeverfahren für das Medizinstudium. Auch heuer ist der Andrang unter den Studierwilligen riesig – für die Studien Human- und Zahnmedizin an der Medizinischen Universität Innsbruck haben sich heuer insgesamt 3.766 Personen angemeldet, das sind knapp 100 mehr als vor einem Jahr.



Beim Canoyoning in Ötz hat sich gestern ein 33-jähriger Deutscher beim Sprung in einen Gumpen an der Ferse verletzt, sodass er nicht mehr weitergekommen ist. Er hat vom Hubschrauber per Tau aus der Schlucht geborgen werden müssen.



Und ein Mensch verteilt in seinem ganzen Leben mehr als 100.000 Bussis. Heute ist Tag des Kusses. Da kommen vielleicht noch ein paar dazu. Beim Küssen steigt die Körpertemperatur wissenschaftlich gemessen um 0,5 Grad - der Puls steigt auf bis zu 150 Schläge pro Minute. Pro Kuss werden rund 20 Kilokalorien verbrannt. Und ein normaler Kuss dauert knapp eine Minute. Nichts, im Vergleich zum Längsten Kuss laut dem Guinness-Buch der Rekorde: dieser hat ganze 58 Stunden, 35 Minuten und 58 Sekunden gedauert. Beim Küssen werden übrigens bis zu 40.000 Bakterien ausgetauscht.