Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Lollipop
Chordettes

Soeben gespielt:

  1. 10:45:Lollipop-Chordettes
  2. 10:41:Das Leben Ist Zu Kurz-Die Lauser
  3. 10:37:So Wie I-Nicki
  4. 10:33:Wir Machens Nochmal-Wolfgang Petry
  5. 10:28:Frauen Frauen-Entertainer Franz Nolf
  6. 10:25:Rote Rosen-Flippers
  7. 10:18:Ich Hab Für Uns Ein Schiff Gebaut-Die Grubertaler
  8. 10:15:Amarsi Un Po'-Ricchi E Poveri
  9. 10:09:Ich Danke Dir-Oswald Sattler
  10. 10:05:Komm Mach Die Augen Zu-Annemarie Eilfeld
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Freitag, 12. April 2019

* heute Entscheidung über U-Haft nach brutalem Mord in Innsbruck-Wilten

* FPÖ-Landesparteitag heute Abend: Abwerzger einziger Kandidat als Landesparteiobmann

* drei Verletzte nach Unfall mit sechs Fahrzeugen in Innsbruck

Nach dem brutalen Mord in der Nacht auf Mittwoch in einer Wohnung in Innsbruck-Wilten wird am Landesgericht Innsbruck heute über die Verhängung der U-Haft über den Haupttäter, ein 22-jähriger Inder, und zwei weitere bei dem Mord anwesende Frauen entschieden. Gestern Nachmittag sind die Haftanträge gestellt worden. Als Tatmotiv gilt wie berichtet blanke Wut des Inders auf das pakistanische Opfer, nach einem angeblichen sexuellen Übergriff auf eine der beiden anwesenden Frauen. Welche Rolle sie bei der Ausübung des Mordes gespielt haben, ist weiterhin unklar.

 


 

Die Tiroler FPÖ wählt heute Abend bei ihrem diesjährigen Landesparteitag in Innsbruck-Igls ihre Parteispitze. Jetzt schon fix ist, dass Parteichef Markus Abwerzger, der die damals krisengebeutelte Partei vor fast sechs Jahren übernommen hat, zum zweiten Mal wiedergewählt wird. Er ist der einzige Kandidat, der sich den 300 Delegierten heute zur Wahl stellt. Unter Abwerzgers Ägide ist es der FPÖ bei den letzten Landtagswahlen gelungen, massiv an Stimmen zuzulegen. Das Ziel, zweitstärkste Kraft im Land zu werden ist aber nur ein frommer Wunsch geblieben. Auch Bundesparteiobmann, Vizekanzler Heinz Christian Strache wird zum Landesparteitag der FPÖ heute Abend kommen.

 


 

Beim Linksabbiegen von der Grenobler Brücke in die Roßaugasse in Innsbruck hat gestern um kurz nach 18 Uhr ein 49-jähriger Autofahrer ein entgegenkommendes Taxi übersehen und ist in ebendieses geprallt. Der PKW des Unfalllenkers ist daraufhin komplett ausgehoben und über eine Verkehrsinsel gegen drei vor einer Ampel stehen gebliebene Autos und ein Motorrad geschleudert worden. Der Biker hat sich mit einem Sprung zur Seite noch in Sicherheit bringen können. Von den insgesamt sechs am Unfall beteiligten Personen sind drei leicht verletzt worden. Der entstandene Sachschaden ist enorm, kann aber noch nicht beziffert werden.

 


 

Wir bleiben noch in Innsbruck: Nicht etwa ein fahrerflüchtiger PKW-Lenker, wie es sonst oft der Fall ist, sondern das Unfallopfer, eine angefahrene Frau, wird nach einem Verkehrsunfall gestern Mittag in Innsbruck gesucht. Ein Auto hatte an der Kreuzung Burgenlandstraße/Köldererstraße eine Frau erfasst, die plötzlich und unvermittelt über den Zebrastreifen gelaufen ist. Die Frau ist durch die Luft auf die Straße geschleudert worden. Zufällig anwesende Rettungssanitäter wollten Erste Hilfe leisten. Die Frau verneinte, es sei ihr nichts passiert, und ist fluchtartig davon gelaufen. Die Polizei sucht jetzt nach dieser Frau. Sie dürfte zwischen 50 und 60 Jahre alt sein, hat längere graue Haare und war mit einem grauen Mantel und Jeans bekleidet.

 


 

Die US-Ratingagentur Moody’s hat jetzt das internationale Rating der Hypo Tirol Bank für die langfristigen Verbindlichkeiten und Einlagen um eine Stufe angehoben. Mit Stufe Baa1 statt Baa2 ist der Ausblick der Hypo Tirol von “positiv” auf “stabil” angehoben worden. Möglich sei das durch Garantien des Landes Tirol, begründet Moody’s seine Entschiedung. Eine verbesserte Rentabilität und Kostendisziplin veranlassen Moody’s zudem, die Kreditrisikoeinschätzung der Hypo Tirol von Ba1 auf Baa3 zu verbessern.

 


 

Heute ist der letzte Schultag vor den Osterferien. Und schon ab heute, vor allem vermutlich aber morgen Samstag, wird sich das auch auf den Tiroler Straßen bemerkbar machen, denn nicht nur in ganz Österreich, sondern auch in acht deutschen Bundesländern beginnen heute die Osterferien. Hotspots werden einmal mehr sein:

„Natürlich die Autobahnen und Schnellstraßen, die Fernpassstrecke – insbesondere von Nassereith bis zur Grenze nach Deutschland bzw. in die umgekehrte Richtung, also Fahrtrichtung Süden. Wir rechnen aber auch mit einem starken Verkehrsaufkommen in die Wintersportgebiete, die aufgrund der guten Schneelage noch offen haben. Hier wird vor allem die Zillertalstraße betroffen sein‟,

weiß Günther Salzmann von der Landesverkehrsabteilung. Letztes Jahr hat es auf Tirols Straßen alleine am Osterwochenende einige Staus mit 30 Verkehrsunfällen und 33 Verletzte, aber immerhin keine Toten gegeben.

 


 

Schwerer Diebstahl und Urkundenunterdrückung – das wird heute Nachmittag am Landesgericht Innsbruck einem 53-jährigen Mann vorgeworfen. Er soll Anfang August 2016 in Kitzbühel einen Mann in ein Verkaufsgespräch über Herrenanzüge verwickelt und derweil den Aktenkoffer des Mannes aus dem Kofferraum seines Autos gestohlen haben. Der Inhalt: knapp 100.000 Euro. Dem 53-jährigen drohen heute bis zu drei Jahre Gefängnis.

 


 

Ab dem Haushaltsjahr 2020 müssen auch Tiroler Gemeinden das neue Haushaltsrecht anwenden und ihre Finanzen noch transparenter als bisher darstellen. Die Gemeinden stellt das vor neue Herausforderungen. Jeder fünfte Österreicher zahlt seine Rechnungen zu spät, oft sind hier auch Gemeinden betroffen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auf Dauer auch richtig ins Geld gehen. Durch das neue Gesetz sind die Vorschriften für Gemeinden in Zukunft noch strenger als bisher, was säumige Zahlungen anbelangt. Gemeinden müssten sich daher frühzeitig überlegen, wie sie sich für größere Zahlungsausfälle am besten wappnen können, rät der Kreditschutzverband 1870.

 


 

Für mehr Natur in Tirols Gärten fördert das Land die sogenannte „Naturgarteninitiative Tirol“ für zwei Jahre mit insgesamt 93.000 Euro. Mit dem Geld soll es in Privatgärten und auch in öffentlichen Grünanlagen weiterhin nachhaltig und ökologisch blühen. Das Tiroler Bildungsforum und die Tiroler Obst- und Gartenbauvereine setzen hier gleich mehrere Projekte um, unter anderem „Natur im Garten“ und „Heimisch Pflanzen“. Dadurch sollen zum Beispiel gefährdete oder geschützte Pflanzenarten weiterhin erhalten bleiben. Wichtig ist auch der Verzicht auf chemische Düngemittel und Pestizide.

 


 

Und ein neues Online-Angebot der Stadt Innsbruck soll das Sportangebot rund um die Landeshauptstadt zugänglicher machebn. Es geht aber auch um die Vermeidung von Konflikten im Sport, wie Vizeübrgermeister Franz Xaver Gruber erklärt:

„Auf der einen Seite freuen wir uns, dass so viele Menschen den Naturraum nutzen und auf der anderen Seite ist die Nordkette im Speziellen natürlich der am stärksten genutzte Naturraum in Tirol. Aber diese Nutzungskonflikte müssen wir besser steuern und da gibt es eben zwei Wege. Das Eine ist, die Angebotschaffung. Und wenn ich mir anschaue, alleine Arzler Alm-Trail, wie viele also hier Fahrten pro Jahr sind, die nützen nicht nur den Bikern, sondern auch uns, weil sie sich nicht nur im Naturraum bewegen und dort Schäden verursachen. Und auf der anderen Seite wollen wir neben den Angeboten natürlich auch die Überwachungs, das muss ich schon dazu sagen, weiter aufrecht erhalten.‟

Grundsätzlich hofft Gruber aber auf ein friedliches Miteinander und betont, dass Überwachung – gegebenenfalls mit Sanktionen – nur im äußersten Notfall greifen soll.