Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Corazon Espinado (Edit)
Santana

Soeben gespielt:

  1. 05:45:Corazon Espinado (Edit)-Santana
  2. 05:43:Heute Abend In Der Diskothek-Pfunds Kerle
  3. 05:39:Bitte Hör Nie Auf Mit Mir Zu Träumen-Olaf
  4. 05:37:Then He Kissed Me-The Crystals
  5. 05:34:Ich Tanz Mit Dir-Heimatstürmer
  6. 05:30:Du Kannst Ja Ah Net Ohne Mi-Jazz Gitti
  7. 05:27:Mary Ven Conmigo-Dorados
  8. 05:25:Corrina Corrina-Wolfgang Ambros
  9. 05:19:Like A Virgin-Madonna
  10. 05:17:Das Schöne Mädchen Von Seite 1-Howard Carpendale
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Freitag, 12. Oktober 2018

* Mann in Söll von Eisenstangen durchbohrt

* Erdbeben im Raum Innsbruck

* Tierquäler in Brixlegg unterwegs

Zwischen Innsbruck und Seefeld hat heute FRÜH bereits die Erde gebebt. Kurz nach 7:30 hat sich das Erdbeben der Stärke 3,5 ereignet. Das Epizentrum dürfte bei Seefeld gelegen sein, das Beben war offenbar deutlich zu spüren.



In Brixlegg treibt offenbar ein Tierquäler sein Unwesen. Ein Hundehalter hat bemerkt, dass auf der Straße liegende Fleischstücke offenbar mit abgebrochenen Rasierklingenteilen präpariert worden waren. Sein Hund hat notoperiert werden müssen, der Tierarzt hat dann 5 Fleischstücke mit Rasierklingen aus seinem Magen entfernt. Zweckdienlich Hinweise bitte an die Polizei in Kramsach.



Bei einem schweren Arbeitsunfall ist ein 64-Jähriger in Söll quasi aufgespießt worden. Auf der Baustelle einer Wohnanlage war der Mann damit beschäftigt, auf seinem LKW ein Betonelement für das Abladen vorzubereiten. Dabei sind allerdings zwei weitere Betonelemente aus dem Gleichgewicht geraten, und mitsamt dem Mann von der Ladefläche gefallen. Der Mann ist unter den mehrere hundert Kilo schweren Betonteilen zu liegen kommen. Und damit nicht genug – er ist bei dem Sturz von mehreren sogenannten Bewährungseisen am Oberkörper regelrecht durchbohrt worden. Die Feuerwehr Söll hat den Mann schließlich bergen können, er ist mit lebensbedrohlichen Verletzungen in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden.



Nach der gestern bekannt gewordenen Amtsanmaßung in Volders, wo ein Mann und eine Frau sich als Polizisten ausgegeben und einen LKW Fahrer angehalten haben, warnt die Tiroler Polizei heute erneut vor solchen falschen Polizisten:


„Bis jetzt sind einmal keine weiteren Fälle bekannt, wir können aber nicht ausschließen, dass so etwas öfter passiert. Wir appellieren aber natürlich auch dazu, sollte jemand Opfer von einem solchen Betrug werden, das heißt Strafe zahlen, ohne dafür eine Bestätigung zu bekommen, das natürlich auch sofort bei der Polizei zu melden, weil das nämlich nicht üblich ist, dass man – wenn man Strafe zahlt – keine Bestätigung dafür bekommt.“


So Polizeisprecher Christian Viehweider.



Nach wie vor fehlt von dem 61-jährigen Bergsteiger, der in Lech am Arlberg vermisst wird, jede Spur. Bereits in der Nacht auf Mittwoch hat die Polizei das Auto des Wanderers gefunden, die Suche der Bergrettung hat aber immer wieder ergebnislos eingestellt werden müssen. Wegen des starken Föhns hat der Hubschrauber gestern nicht fliegen können. Der Suchradius liegt bei etwa 20 bis 30 km².



Gestern sind die alarmierenden Zahlen zur Luftqualität veröffentlicht worden. Und wir in Tirol haben wie berichtet die schlechteste Luft, in ganz Österreich. Grund dafür sind vor allem Dieselabgase. VCÖ Verkehrssprecher Christian Gratzer fordert deshalb nicht nur die schnellstmögliche Abschaffung des Dieselprivilegs, sondern auch weitere Maßnahmen, zur Eindämmung des LKW Transitverkehrs und:


„Diesel-PKW, die eine nicht funktionierende Abgasreinigung haben, müssen auf Kosten der Hersteller nachgerüstet werden. Insgesamt ist es aber auch wichtig, dass das saubere Mobilitätsangebot ausgebaut wird. Mehr öffentlicher Verkehr, ein starker Ausbau der Radinfrastruktur. Viele Autofahrten sind kurz, und wenn die Infrastruktur entsprechend gut ist, kann hier viel mehr mit dem Rad gefahren werden.“


So Gratzer.



In Tirol steht normalerweise die Milchviehzucht im Vordergrund. Neuerdings setzen aber auch immer mehr Landwirte auf die Fleischzucht. Hierzu sind verschiedene Initiativen ins Leben gerufen worden, wie Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler erklärt.


„Wir haben einige Qualitätsfleischprogramme im Land. Ob das jetzt ein Almochse ist, ob das der Jahrling ist, aber wir haben jetzt auch mit der Firma Spar das Projekt Tiroler Almrind in die Wege geleitet, weil das glaube ich schon vernünftig und gut ist, weil der Konsument ja oft verunsichert ist, ob man Fleisch essen kann oder nicht, wenn man über den Klimawandel spricht. Und deshalb haben wir ein Produkt auf den Markt gebracht, wo man das mit gutem Gewissen machen kann.“


Das Tiroler Almrind wird auf der Alm aufgezogen. Damit werde auch die Tiroler Almwirtschaft unterstützt, so Geisler weiter.



Bei einem Willkommenstag für Tirols Junglehrer haben sich im Innsbrucker Landhaus 160 angehende Pflichtschullehrer mit Bildungsexperten über die Herausforderungen und Neuerungen im Jahr 2019 ausgetauscht. Hauptthema war u.a. die neue Bildungsdirektion des Landes, in der ja mit Jahresbeginn der Landesschulrat und die  Bildungsabteilung des Landes fusioniert werden.



Beim Gemüsefest in der Tiroler Wirtschaftskammer hat Josef Schirmer, der Obmann der Tiroler Gemüsebauern, gestern klare Worte gefunden, und zwar für die Türkis-Blaue Bundesregierung. Er kritisiert aktuelle Vorhaben der Regierung, vor allem was ausländische Arbeiter betrifft:


„Da gibt’s eine Einstellung von einer gewissen Partei – die will die nicht haben. Warum man so ausländerfeindlich ist, wo man ihnen ordentliche Löhne zahlt, wo sie Know How mitbekommen und wo die Leute gerne kommen, die ohne Werbung kommen! Wir werben die nicht an – die bewerben sich bei uns. Und warum man diese Drittstaatangehörigen nicht hereinlasst? Wir müssen gar nicht so weit weg denken, sondern auch im ehemaligen Jugoslawien ist das heute so. Und die dürfen nicht mehr herein und das sehe ich einfach nicht ein!“


Der Gemüsebau sei sehr arbeitsintensiv, und auch die Nachfrage nach heimischem Gemüse steigt kontinuierlich, deshalb brauche es dringend mehr Arbeiter, so Schirmer.



Nach einem Unfall am Diensttagnachmittag in Hiterriß sucht die Polizei jetzt nach Zeugen. Ein Motorradfahrer war in Richtung Eng unterwegs. Weil ihn ein entgegenkommender PKW offenbar geschnitten hat, ist er ausgewichen, gestürzt und dabei mit seinem Motorad gegen einen Baum geprallt. Bei dem Auto handelt es sich um einen grünen PKW. Zeugen des Vorfalls mögen sich bitte bei der Polizei melden.



Nach einem bewaffneten Raubüberfall heuer im Juni auf eine Trafik in Wattens ist der Haupttäter gestern zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Seine Verlobte, die die Trafik ausspioniert hatte, hat 30 Monate bekommen, 10 davon unbedingt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.



Und die Erlebnis Sennerei Zillertal ruft die Halbliterpackungen der Bio Heumilch zurück. Konkret die Charge längerhaltbar, mit 3,6% Fett und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.10., also heute. Grund für den Rückruf seien mögliche Rückstände von Reinigungsmitteln in der Milch.