Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Kokomo
Beach Boys

Soeben gespielt:

  1. 10:47:Kokomo-Beach Boys
  2. 10:43:Du Bist Die Kraft (21)-Markus Wolfahrt
  3. 10:42:Heartaches By The Number-Guy Mitchell
  4. 10:41:Du Bist Die Kraft (21)-Markus Wolfahrt
  5. 10:37:Heartaches By The Number-Guy Mitchell
  6. 10:32:Heut Nacht Will Ich Alles (18)-Geraldine Olivier
  7. 10:27:I Brauch Almen Statt Palmen (21)-Kasermandl Duo
  8. 10:24:Millionen Z䨬en Nicht-Minisex
  9. 10:16:Per Il Resto Tutto Bene (18)-Eros Ramazzotti
  10. 10:11:Kumm Drah Die Musik Ganz Laut (21)-Renate
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-19:00
SA: 18:00-20:00

Freitag, 13. November 2020

* stark verkürzte Budgetsitzung in Ibk. beschlossen

* 9-Jähriger legt in Schwazer Pfarrkirche mehrere Feuer

* Forum Alpbach hat neuen Präsidenten

Die Gemeinderatssitzung in Innsbruck nächste Woche Donnerstag und Freitag findet stark gekürzt statt. Die Gefahr, das Coronavirus zu verbreiten, soll so möglichst gering gehalten werden. Darauf hat sich gestern der Klubobleuterat geeinigt. Die Aktuelle Stunde und Präsentationen werden entfallen, die Redezeiten drastisch gekürzt. Eingebrachte Anträge sollen in der nächsten Sitzung behandelt werden. So soll es möglich sein, dass die Mandatare bis zu Beginn der Ausgangssperren um 20 Uhr zuhause sind. Vor der Sitzung werden alle Gemeinderäte auf Covid-19 getestet. 39 der 40 Gemeinderäte haben dem Coronatest zugestimmt.


 

8.332 Personen sind mit Stand gestern Abend in Tirol nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Um 828 mehr innerhalb von 24 Stunden. Zwei vorerkrankte Männer und eine Frau zwischen 85 und 91 Jahren sind gestorben. Ärzte der Tirol Kliniken warnen eindringlich: Wenn wir uns nicht an Maßnahmen wie Abstand halten und Desinfizieren halten, werden noch viel mehr Tiroler sterben.

„Wir haben normalerweise auf unserer Intensivstation Patienten mit Hirnblutungen, Schlaganfällen, Hirntumoren und haben momentan keine dieser Patienten auf der Station um sie versorgen zu können, weil wir nur mit Covid-19-Patienten belegt sind. Das alleine bedeutet schon Einschränkungen dessen, wie wir die Normalbevölkerung versorgen können. Und uns machen die Zahlen, wie dramatisch die steigen, große Sorgen. Auch wenn manche junge Menschen glauben, dass es sie persönlich nicht schlimm treffen wird, wird es doch ein Prozentsatz aller immer treffen. Das ist so‟,

schildert Claudius Thomé, Direktor der Neurochirurgie an der Klinik Innsbruck. Er sagt weiter:

„Es ist so einfach. Soziale Kontakte minimieren – ist ärgerlich, ist dramatisch, wollen wir alle nicht. Aber es wird uns, fürchte ich, zumindest mal für die nächsten Wochen nichts anderes übrig bleiben.‟

Die Corona-Ampelkommission hat gestern beschlossen, dass weiterhin ganz Österreich rot bleibt, und sich gegen Schulschließungen ausgesprochen. Diese stehen aber weiter im Raum. Morgen will die Bundesregierung mögliche verschärfte Maßnahmen vorstellen. Fix ist hingegen bereits: Der Bund entschädigt nur Beherbergungsbetriebe, die heuer bereits vor dem 16. März behörlich geschlossen worden sind. Gastronomiebetreiber gehen leer aus und schauen durch die Finger.

 


 

Auf frischer Tat ertappt worden ist am Dienstagvormittag in der Pfarrkirche Schwaz ein 9-jähriger mutmaßlicher Brandstifter. Die Polizei hat ihn erwischt, als er versucht hat, ein Stromkabel anzuzünden. Der Bub ist davongerannt, konnte aber schnell gefasst und seinen Eltern übergeben werden. Der 9-Jährige wird verdächtigt, am 5., 6. und 9. November in der Schwazer Pfarrkirche Feuer gelegt zu haben. Zwei davon sind von selber erloschen, eines konnte vom Pfarrer gelöscht werden.

 


 

Wie durch ein Wunder unverletzt geblieben sind gestern Abend zwei LKW- und ein PKW-Lenker bei einer kleinen Massenkarambolage auf der Inntalatuobahn bei Kufstein-Nord. Ein ukrainischer LKW-Lenker hatte das Ende eines LKW-Staus zu spät bemerkt und ist dem LKW vor ihm aufgefahren. Ein nachkommender Autofahrer hat nicht mehr ausweichen können und ist in die Seitentüre eines der zwei LKW geprallt. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Deutschland dreieinhalb Stunden lang gesperrt. Der Verkehr ist durch Kufstein umgeleitet worden.

 


 

Aus den drei Wipptaler Gemeinden Matrei, Mühlbachl und Pfons wird also fix eine Gemeinde namens Matrei am Brenner. Nachdem sich bereits bei einer Volksbefragung im September ein Großteil der Bevölkerung für diese Gemeindefusion ausgesprochen hat, haben diese gestern Abend auch die Gemeinderäte der drei Gemeinden beschlossen. Die freiwillige Gemeindefusion wird voraussichtlich 2022 vollzogen und vom Land finanziell unterstützt. Seit 1945 hat es in Tirol übrigens neun Gemeindezusammenschlüsse gegeben.

 


 

Das Europäische Forum Alpbach hat offiziell eine neuen Präsidenten. Der ehemalige Bankenvorstand Andreas Treichl ist gestern in einer außerordentlichen Sitzung der Generalversammlung per Videokonferenz zum Nachfolger von Franz Fischler gewählt worden. Fischler war seit 2012 Forums-Präsident.

 


 

Und NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer will kleine Privatzimmervermieter stärker unterstützen anstatt noch mehr Bettenburgen zu bauen. Er kritisiert heute das Konjunkturpaket der schwarz-grünen Landesregierung und die Investorenpolitik im Tourismus.

„Was jetzt passieren wird: Es kommen externe Investoren. Bei machen von ihnen geht das gut, bei manchen wiederum ist es in der Vergangenheit schon nicht gut gegangen. Die haben in große Bettenburgen investiert, sind dann relativ schnell im Ausgleich gewesen oder im Konkurs. Und dann stehen die Teile herum und werden verramscht. Das muss aufhören!‟

Mehr Unterstützung für kleine, private Vermieter bedeute mehr Wertschöpfung im Ort, so Oberhofer.