Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Dass Es Uns Noch Gibt
Maite Kelly

Soeben gespielt:

  1. 10:05:Dass Es Uns Noch Gibt-Maite Kelly
  2. 10:04:Verkehr On-U1
  3. 09:57:Nur Der Silbermond-Trio Melody
  4. 09:55:Schmidtchen Schleicher-Niko Haak
  5. 09:48:Der Geilste Fehler-Marina Marx
  6. 09:45:Ohne Frauen-Junge Paldauer
  7. 09:42:Sag Ja Zu Mir-Maximilian Arland
  8. 09:39:A Jeder-Voxxclub
  9. 09:36:Fesch-Die Granaten
  10. 09:32:Live Is Life-Opus
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-20:00

Freitag, 17. April 2020

* erstmals seit knapp fünf Wochen wieder weniger als 1.000 Coronakranke in Tirol

* TIWAG bietet Coronahilfe für Härtefälle an - Rechnungsgutschrift

* Baubeginn des Parkhauses am Bahnhof Jenbach nächsten Montag

Das erste Mal seit 22. März, also seit knapp fünf Wochen, gibt es in Tirol wieder weniger als 1.000 Corona-Erkrankte, nämlich ganz genau 947. 2.374 Personen sind wieder gesund. Zwischen Mittwoch- und gestern Abend stehen 130 wieder Genesenen 26 Neuinfizierte gegenüber. Eine 72-jährige Frau aus dem Bezirk Kitzbühel und ein 96-jähriger Mann aus dem Bezirk Kufstein sind gestern gestorben. In Tirol gibt es aktuell somit 82 Coronatote. (Stand: Donnerstag, 16. April, 18:30 Uhr)

 


 

Knapp 40.000 Tests sind bislang in Tirol durchgeführt worden. Hier sind auch die Schwerpunkttestungen zuletzt in den Tiroler Alten- und Pflegeheimen miteingerechnet. Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat gestern ja wie berichtet angekündigt, Bewohner und Mitarbeiter aller Senioren- und Pflegeheime in ganz Österreich schwerpunktmäßig testen zu wollen. Tirol ist hier einen Schritt voraus: mit 6.200 Abstrichen sind bereits zwei Drittel der Tiroler Heime durchgetestet. 100 Bewohner sind positiv getestet worden, 31 davon liegen aktuell im Spital. Auch 136 Mitarbeiter sind Corona-positiv. Auch bei Mitarbeitern von Gesundheits- und Sozialsprengeln werden seit gestern verstärkt Corona-Abstriche vorgenommen.

 


 

Corona-positiv ist auch einer der rumänischen Erntehelfer, die am Mittwochnachmittag in Innsbruck gelandet sind. Der 46-jährige zeigt kaum Symptome und ist umgehend in einer neuen Unterkunft isoliert worden. 19 engere Kontaktpersonen, die im Flugzeug neben und um den Infizierten gesessen sind, müssen ebenfalls in häusliche Quarantäne. Die restlichen Erntehelfer dürfen ab sofort – unter strengen Hygienevorschriften und in Kleingruppen – am Feld arbeiten und bei der Gemüseernte helfen.

 


 

Einstimmig ist im Landtag gestern ein 100 Millionen Euro-Corona-Hilfspaket des Landes beschlossen worden. Außerdem eine Kontrollgruppe – ebenfalls einstimmig. Diese Kontrollgruppe soll durch die schwarz/grüne Landesregierung regelmäßig über die konkret ausbezahlten Corona-Förderungen, sowie die künftig geplante Verwendung der Budgetmittel informiert werden. Der Kontrollgruppe angehören sollen jeweils ein Vertreter der Landtagsfraktionen. Im Mai soll mit der Kontrollarbeit bereits begonnen werden, dann wird auch schon der erste Bericht der bisherigen Geldbewegungen vorliegen, heißt es. Auch der Landesrechnungshof soll sich an den Sitzungen der Kontrollgruppe beteiligen.

 


 

Die TIWAG und die Innsbrucker Kommunalbetriebe unterstützen besonders von der Corona-Krise betroffene Kunden mit einem Einmalzuschuss. Die Höhe hängt von der jeweiligen Stromrechnung ab, beträgt aber maximal die Höhe der Kosten für den Energieanteil inklusive Umsatzsteuer der letzten Jahresverbrauchsabrechnung und wird auf der nächsten Rechnung gutgeschrieben. Anträge auf den Stromkostenzuschuss können bis 30. April im Internet eingereicht werden und werden ab Mai bearbeitet. Das “Netzwerk Tirol hilft” des Landes überprüft, wer Anspruch auf den Einmalzuschuss hat.

 


 

Achtung an alle Pendler im Unterland: ab Montag stehen die Parkplätze am Bahnhof Jenbach nicht mehr zur Verfügung! Der Grund dafür ist aber durchaus ein erfreulicher: es beginnen nämlich die Bauarbeiten für das lang ersehnte Parkhaus. Dieses bietet unter anderem 450 Auto- und 180 Fahrradstellplätze. Ab kommenden Montag können Bahnfahrer ihre Fahrzeuge auf den 250 Parkplätzen westlich und östlich des Hotels Toleranz parken. Zu erreichen sind diese Parkplätze ab Montag nur noch über den Rotholzerweg. Die Anfahrt ist dementsprechend beschildert. Der private Zubringer- und Abholverkehr und Taxis, sowie Fahrräder und Mopeds können weiterhin über die Bahnhofstraße zum Bahnhof fahren. Auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität stehen weiterhin Stellflächen am Bahnhofsvorplatz zur Verfügung. Das rund 11 ½ Millionen schwere Projekt soll im Herbst 2021 fertiggestellt werden.

 


 

Eine amtsbekannte 15-jährige hat gestern Nachmittag in Innsbruck mit einer bislang unbekannten zweiten Täterin einer 18-jährigen ihr Handy geraubt. Zunächst haben die beiden versucht, der jungen Frau ihre Handtasche mitsamt der Geldbörse zu entreißen. Die Frau hat sich aber gewehrt und die zwei Jugendlichen sind mit dem Handy geflüchtet. Kurze Zeit später konnte die 15-jährige festgenommen werden. Sie bleibt vorerst im Gefängnis und wird angezeigt.

 


 

Nichts wird aus dem Jahrzehnte langen Traum der Kaunertaler Gletscherbetriebe, den Gletscher über das Melagtal mit dem Skigebiet Langtauferertal in Südtirol zusammenzuschließen. Die Südtiroler Landesregierung spricht sich gegen die Schischaukel aus und folgt der Empfehlung des Südtiroler Umweltbeirates und einem Gutachten der Universität Bozen. Die Schischaukel würde über unberührtes Gebiet verlaufen und zahlreiche geschützte Lebewesen bedrohen, heißt es in der Begründung.

 


 

Und Freunde des Malers Ablrecht Dürer können sich schon vorfreuen: Das Stift Stams hat den Tiroler Landesmuseen rund 120 Grafiken des Nürnberger Malers aus dem 15. und 16. Jahrhundert als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Im Forschungszentrum in Hall werden die Gemälde aufbewahrt, erforscht und teilweise restauriert. Für 2021 ist eine Ausstellung geplant. Und ja, Sie erinnern sich richtig: der Hase am Zeichenblock früher in der Schule, der ist auch von Albrecht Dürer...