Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
1000 Lieder Will Ich Singen
Mario K.

Soeben gespielt:

  1. 22:23:1000 Lieder Will Ich Singen-Mario K.
  2. 22:20:Start Me Up-Rolling Stones
  3. 22:16:Paradies Der Ewigkeit-Anna Carina Woitschack & Stefan Mross
  4. 22:13:Dabei Wär Es Doch So Leicht-Jonny Hill
  5. 22:10:Almgeiger-Zellberg Buam
  6. 22:06:Faz Mais Uma Vez Comigo-Camargo & Luciano
  7. 22:03:Flugzeuge Im Kopf-Tamara Kapeller
  8. 22:00:Stell Der Liebe Keine Fragen-Carrière
  9. 21:57:Die Zillertaler Musikanten-Zpur
  10. 21:53:Du Tust Mir Gut-Stephanie
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Freitag, 19. Juni 2020 - Herz-Jesu-Freitag

* Starkregen vermurt mehrere Anwesen und Ötztalstraße in Ötz-Habichen

* Kritik aus Nord- und Südtirol zu BBT-Zulaufstrecken in Deutschland

* Raser in Haiming mit 162 statt erlaubten 80 km/h unterwegs

Eine unruhige Nacht hatten heute die Bewohner von Ötz-Habichen. Wegen des stundenlangen, starken Regens und der Tatsache, dass das östliche Auffangbecken bereits vermurt war, ist der Holderbach über die Ufer getreten und hat zwei angrenzende Anwesen sowie den Gastgarten des dortigen Hotels mit Schlamm vermurt. Außerdem ist auf die Ötztalstraße eine etwa 80 Meter lange Mure abgegangen. 25 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ötz haben die Verklausung beseitigt, die Straße gereinigt und bis fünf Uhr in der Früh den Verkehr geregelt. Eine Stunde lang war die Straße komplett gesperrt. Verletzt wurde niemand.

 


 

Wir bleiben im Oberland: Offenbar ganz besonders pressiert hat es gestern einem Führerscheinneuling in Haiming. Auf der Trioler Straße ist der 18-Jährige bei erlaubten 80 km/h von der Polizei mit 162 km/h gemessen worden. Der junge Oberländer hat sich von seinen Eltern abholen lassen müssen, er durfte nämlich nicht mehr weiterfahren und sein Probeführerschein wurde ihm abgenommen.

 


 

Die Fertigstellung des Brennerbasistunnels verzögert sich also abermals um voraussichtlich zwei Jahre. Laut aktuellem Plan soll er bis 2030 fertig sein. Das EU-weite Verkehrs-Prestigeprojekt hinkt mitsamt seinen Zulaufstrecken derzeit zwölf Jahre dem ursprünglichen Zeitplan hinterher. Das kritisiert nicht nur, wie berichtet, der EU-Rechnungshof, sondern auch dei beiden Landeshauptleute von Tirol und Südtirol, Günther Platter und Arno Kompatscher. Beide sehen jetzt die EU in der Pflicht, denn:

„das ist ja kein Tiroler Projekt, das ist ein europäisches Projekt. Ein Projekt, das ganz Europa zugute kommt‟,

sagt Platter. Besonders rufen Platter und Kompatscher Deutschland dazu auf, der europäischen Verantwortung nachzukommen.

 


 

Und dann waren es nur noch vier! In Tirol ist seit Mittwochabend ein weiterer Coronapatient genesen. Aktuell gibt es somit noch vier Personen, die nachweislich an COVID-19 erkrankt sind. Jeweils eine in den Gemeinden Oberperfuss, St. Anton, Fügen und Schwaz.

 


 

Ab heute gelten neue, gelockerte Regeln für Schwimmbäder und Saunen. Zuletzt durften ja nur begrenzt Besucher ins Bad, da jeder über 10 Quadratmeter Liegefläche verfügen musste. Diese Regelung gilt seit heute nicht mehr. Es bleibt aber natürlich jedem Badbetreiber überlassen, die Regeln beizubehalten oder nicht. Im Schwimmbad in Schwaz sind zum Beispiel 120.000 Euro in mehr Liegeflächen investiert worden. Nicht nur in den Schwimmbecken, sondern auch in den Saunen gilt weiterhin der Mindestabstand von einem Meter. Aber auch in der Sauna geht es ab heute wieder lockerer zu. Jedem Besucher müssen nicht mehr zehn, sondern vier Quadratmeter zugesprochen werden. Aufgüsse sind wieder erlaubt, gewedelt darf aber nicht werden.

 


 

Dieses Wochenende dürfen Nachtschwärmer endlich wieder länger in Tirols Lokalen unterwegs sein. Anfang der Woche ist die Sperrstunde wie berichtet von 23 auf 1 Uhr Früh verlängert worden. Und deshalb fahren auch die Nightliner in Tirol jetzt wieder länger. In Innsbruck fahren die Nightliner innerhalb der Stadt, also die Linien N1 bis N8 ab heute wieder im Normalfahrplan. Die regionalen Linien 502N und 590N fahren voraussichtlich bis 2 Uhr in der Früh. Die Linien N0 bis N16 verkehren ab heute ebenfalls auch nach Mitternacht noch, fast dasselbe gilt für die Unterländer Nightliner 730N und 730T, Details entnehmen Sie am Besten den aktuellen Online-Fahrplänen. Und auch die Nacht-S-Bahn, die S1 fährt ab heute auch um 0 Uhr 30, und 1 Uhr zwischen Kufstein und Innsbruck, bzw. um 1 Uhr 50 noch ein letztes Mal von Innsbruck nach Landeck. Bitte nicht vergessen: in den öffentlichen Verkehrsmitteln und auch in Taxis muss weiterhin eine Schutzmaske getragen werden!

 


 

Vor gut drei Wochen hat bei der Olympiaworld in Innsbruck Tirols einziges Autokino eröffnet. Olympiaworld-Geschäftsführer Matthias Schipflinger zieht heute eine sehr positive Zwischenbilanz:

„Es hat einfach von Anfang an das Konzept so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Es war auch nicht notwendig, im Nachhinein etwas zu ändern. Das Autokino funktioniert auch mit 220 Autos Vollbelegung wunderbar, was die Anreise anbelangt, was die Abreise nach dem Film anbelangt. Also von dem her haben wir da ein Konzept geplant, das von Anfang an sehr gut funktioniert hat.‟

Am 30. August wird im Autokino der letze Film gezeigt. Es gibt aber schon Pläne für den Sommer 2021.

 


 

Und der Tourismusverband Mayrhofen-Hippach will mit zwei Initiativen das Sommerprogramm in der Region hinteres Zillertal beleben. Und zwar bekommen die heimischen Gastronomiebetriebe vom TVB finanzielle Unterstützung für Livemusik. Die Wirte sollen damit mehr Planungssicherheit haben. Das Budget dafür kommt aus einem Topf, der ursprünglich für das Sponsoring von Veranstaltungen vorgesehen war. Ab nächster Woche startet außerdem das Sommerprogramm des Hochgebirgsparks Zillertaler Alpen. Damit die Auslastung hier auch in Coronazeiten gegeben ist, gibt es heuer erstmals eine Kooperation zwischen dem Tourismusverband und dem Bergsportführerverband. Bestimmte Touren können durch diese Zusammenarbeit sowohl für Einheimische als auch für Gäste sehr günstig angeboten werden. Die Einreichfrist für besagte Kulturförderungen endet schon heute, das Musikprogramm muss aber jeweils öffentlich zugänglich sein.