Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Doch Ich Glaube An Wunder
Michael Stein

Soeben gespielt:

  1. 01:14:Doch Ich Glaube An Wunder-Michael Stein
  2. 01:10:Fata Morgana-Eav
  3. 01:07:Che Sara' Sara'-Bruno Ferrara
  4. 01:04:Blumen Aus Den Bergen-Sigrid & Marina
  5. 01:01:Tage Ohne Dich-Uwe Adams
  6. 00:58:Das Einmaleins Vom Glücklichsein-Kastelruther Spatzen
  7. 00:55:Ich Fühl Mich Frei-Mannomann
  8. 00:52:Cin Cin-Richard Anthony
  9. 00:49:Es Steht In Deinen Augen-Nic
  10. 00:45:Du Bist Jede Sünde Wert-Gaby Baginsky
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Freitag, 22. Juni 2018

* Baby von Rasenroboter überollt

* Kleinbus umgekippt

* Hochwasserschutz gemeinsam angehen

Ein 14-Monate alter Junge ist gestern in Pertisau von einem Rasenroboter überrollt und unbestimmten Grades verletzt worden. Laut Polizei habe sich die Mutter direkt neben dem Kind auf der Terrasse befunden. In einem unbeobachteten Moment ist es dem Sohn gelungen auf den Rasen zu krabbeln – dabei ist er vom vorbeifahrenden automatischen Mäh-Roboter überrollt worden. Das 14-Monate alte Kind ist zuerst ins Krankenhaus Schwaz und anschließend in die Klinik nach Innsbruck eingeliefert worden. Der Fall ist an die Staatsanwaltschaft übermittelt worden.



Im Ortgebiet von Pill ist gestern eine Autofahrerin mit einem LKW zusammengeprallt. Der LKW-Fahrer wollte rechts abbiegen und ist dafür links ausgeschert. In diesem Moment wollte eine 27-jährige Autofahrerin rechts an dem LKW vorbeifahren. Dabei sind die beiden Fahrzeuge zusammengestoßen. Die 27-Jährige ist unbestimmten Grades verletzt und ins Krankenhaus Schwaz eingeliefert worden.



Im Bezirk Schwaz sind offenbar Wechselgeldbetrüger unterwegs. Vor allem in Schwaz und Vomp würden die Betrüger ihr Unwesen treiben. Mehrere Fälle sind bereits gemeldet worden.  



In Hippach im Zillertal ist gestern ein Kleinbus mit insgesamt 9 Personen umgekippt. Eigentlich wollte der Lenker des Fahrzeuges einen entgegenkommenden Omnibus vorbeilassen indem er mit dem Kleinbus ein Stück zurückgefahren ist. Dabei ist er über den rechten Fahrbahnrand hinausgekommen und umgekippt. Alle Fahrzeuginsassen sind unverletzt geblieben. Sie konnten das Auto durch die Hecktüre verlassen.



Der Hochwasserschutz in Tirol ist seit dem verheerenden Hochwasserjahr 2005 ein Dauer-Streitthema. Bewohner in den roten Zonen befürchten weitere Katastrophen - Grundeigentümer wollen ihren Grund nicht als Retentionsflächen entwerten lassen. Fakt ist jedoch: Hochwasserschutz kann keine Gemeinde alleine stemmen, vielmehr ist Solidarität untereinander gefragt.


„Der Hochwasserschutz geht nur gemeinsam. Einzelne Gemeinden sind hier überfordert. Das Land Tirol und der Bund begleiten die Gemeinden fachlich und den Großteil der Kosten für diesen Hochwasserschutz werden der Bund und das Land übernehmen.“


sagt der zuständige Landeshauptmannstellvertreter, Josef Geisler. Um die Zusammenarbeit etwas leichter zu gestalten, werden so genannte Wasserverbände gegründet. So zum Beispiel auch jetzt gerade im Bezirk Schwaz. Bis Ende des Jahres soll der Verband aus dreizehn betroffenen Gemeinden gegründet sein.



Ötzi, der Gletschermensch soll Rechtshänder gewesen sein. Das hat jetzt das Team rund um die Südtiroler Achäologin Ursula Wierer herausgefunden. Sie haben Ötzis Feuersteinwerkzeug untersucht und haben daraus die Schlussfolgerung gezogen, dass Ötzi das Werkzeug womöglich mit seiner rechten Hand benutzt haben könnte.



Mit gestohlenen Auto-Kennzeichen, dafür aber ohne einen Führerschein war ein 20-jähriger Österreicher jetzt im Unterland unterwegs. Bereits am Dienstag hat der Mann beide Kennzeichentafeln von einem in Innsbruck abgestellten Auto gestohlen. Er hat diese an einem anderen PKW montiert, mit dem er dann nach Wörgl gefahren ist. Die Polizei hat den 20-Jährigen gestern als Täter ausforschen können. Der junge Mann ist geständig und auf freien Fuß angezeigt worden.



Die heurige Motorradsaison hat relativ früh begonnen, zeigt sich wettertechnisch allerdings etwas durchwachsen. Das spiegelt sich auch in der Unfallstatistik wieder. Denn während österreichweit heuer bereits 38 Motorradfahrer tödlich verunglückt sind, war es in Tirol “nur” einer.


„Zu begründen ist es in der Regel damit, dass seit April vor allem im Osten das Wetter sehr schön war. Diese langen Warmwetterperioden, vor allem an den langen Wochenenden, waren ausgezeichnet für den Motorradverkehr. Und wenn viel Motorradverkehr ist, kommt es auch zu vielen Unfällen.”


weiß David Nosé vom ÖAMTC. Die Hauptunfallursachen bei Motorradfahrern sind nach wie vor Fahrfehler, Unachtsamkeit sowie Unsichtbarkeit. Sprich, andere Verkehrsteilnehmer übersehen die Biker und verursachen dadurch folgenschwere Unfälle.



In Mils hat gestern ein Einfamilienhaus gebrannt. Bei Flämmarbeiten ist es zu einem Fassenbrand gekommten. Rund 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Mils konnten den Brand aber rasch löschen. Verletzt wurde niemand. An der Fassade ist ein Schaden in noch unbekannter Höhe entstanden.



Gestern ist in Fügen im Zillertal der offizielle Startschuss für das heurige 200-Jahr Jubiläum von Stille Nacht gefallen. Diesen Sonntag sind es noch genau 6 Monate hin, bis wir wieder alle um unsere Christbäume stehen und Stille Nacht singen. Beim heurigen Jubiläum geht es nicht nur um Brauchtum, sondern auch um die Friedensbotschaft des Liedes:


„Wenn man das Lied ‚Stille Nacht‘ so betrachtet, dann ist es diese Friedensbotschaft, die aktueller denn je ist. Der Frieden ist keine Selbstverständlichkeit. Man muss sich nur auf der Welt umschauen. Deswegen ist es ganz wichtig, dass wir diese Friedensbotschaft ganz in den Mittelpunkt stellen.“


Erklärt Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler.