Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Per Il Resto Tutto Bene (18)
Eros Ramazzotti

Soeben gespielt:

  1. 10:16:Per Il Resto Tutto Bene (18)-Eros Ramazzotti
  2. 10:11:Kumm Drah Die Musik Ganz Laut (21)-Renate
  3. 10:08:Wenn Er Einsam Ist (14)-Vincent & Fernando
  4. 10:03:Einmal Ist Immer Das Erste Mal (21)-Maite Kelly
  5. 10:02:Verkehr Off-U1
  6. 10:02:Verkehr On-U1
  7. 09:56:Leben & Leben Lassen-Kastelruther Spatzen
  8. 09:54:Mr. Tambourine Man-Byrds
  9. 09:47:Gravitation (21)-Julian Reim
  10. 09:44:Zoags Mir (13)-Hannah
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-19:00
SA: 18:00-20:00

Freitag, 25. September 2020

* Tiroler Handel erholt sich

* bald Schulscreenings und Gurgltests in Innsbruck

* Kaiserweis Genussrouten eröffnet

Im Laufe des gestrigen Mittwochs hat es wieder mehr als 50 positive Coronatests in Tirol gegeben. Im Moment müssen allerdings nur 25 Coronapatienten in Tirols Krankenhäusern behandelt werden, auf der Intensivstation liegen fünf Coronapatienten.
Ab heute gilt in der Gastronomie die vorverlegte Sperrstunde um 22 Uhr. Gestern Abend hat auch die Corona-Ampelkommission wieder getagt, und es gibt wieder Neuerungen für Tirol. Die Bezirke Schwaz und Landeck sind ab heute orange, der Bezirk Kitzbühel wird von grün auf gelb geschaltet.
Auch in Tirols Schulen gibt es immer wieder Coronainfektionen und Verdachtsfälle, fast 900 Schüler in unserem Land sind deshalb aktuell in Quarantäne. Besonders stark betroffen ist aktuell die HAK Innsbruck, hier sind zehn Klassen in Quarantäne und werden per Distance Learning unterrichtet, ab Montag sollen vier der zehn Klassen wieder in der Schule unterrichtet werden. Damit der Präsenzunterricht auch in Coronazeiten reibungslos funktioniert, soll es bald erste Gurgltests von mobilen Screening-Teams an den Schulen geben:


„Wir sind dran, das Wieder Modell von mobilen Schulüberprüfungen, Schulscreenings auch in Innsbruck zu pilotieren, für den Westen von Österreich und haben uns da bereits angemeldet, dass wir da an erster Stelle auf der Westachse von Österreich, als Stadt Innsbruck mit so vielen Schulen, mit dabei sind.“


Kündigt Innsbrucks Vizebürgermeister Hannes Anzengruber an.



Der Tourismus hat sich in Tirol, zumindest außerhalb der Städte, im Sommer erholt, und auch der stationäre Handel hat nach dem Corona-Shutdown wieder aufgeholt:


„Ja wir waren insgesamt sehr erfreut, dass es eigentlich besser begonnen hat – zumindest in vielen Branchen – als wir geglaubt haben. Die Leute sind nach dem Lockdown wieder gekommen, sind wieder raus, sind in die Geschäfte, waren erfreut, dass es wieder geht. Wie dann die Maskenpflicht gefallen ist, ist es noch stärker geworden. Wir haben auch am Land draußen profitiert, einzelne Standorte im Sportbereich zum Beispiel, von der relativ guten Buchungslage. Jetzt muss man schauen, die Maskenpflicht ist wieder da, wie geht’s jetzt weiter. Also wir sind nicht ganz sorglos und wir schauen nicht ganz sorglos dieser Entwicklung entgegen.“


Sagt Wirtschaftskammer-Vizepräsident Martin Wetscher.



Im Wipptal hat Mitte August ein Wolf mehrere Tiere gerissen, das bestätigt jetzt das Ergebnis der DNA-Analyse. Derselbe Wolf hat Anfang September in Ellbögen erneut zugeschlagen, auch hier ist die DNA-Analyse eindeutig.



Es bleibt tierisch bei uns heute Früh: bei Kitzbühel hat die Feuerwehr gestern Nachmittag ein Kalb und einen Jungen Stier gerettet, die in einem Wassergraben festgesteckt sind. Mit Gurten und Schlingen, und einem geländegängigen Stapler hat die Feuerwehr die Tiere befreit.



Die Tourismusverbände Kufsteinerland und Kaiserwinkl, haben gestern die Kaiserweis Genussrouten offiziell eröffnet. Das sind drei Radwege, die Einheimische und Urlauber zu verschiedenen, heimischen Betriebe führen, bei denen sie regionale Produkte verkosten und auch kaufen können:


„Wenn er in eine Region kommt, möchte er natürlich auch die Produkte erleben, die dort entstehen. Und die bekommt er dann Gott sei Dank, in vermehrter Form beim Frühstücksbuffet, beim Mittag- oder beim Abendessen. Und dann entsteht natürlich irgendwie die Sehnsucht, das auch einzukaufen. Und das ist eine zusätzliche Käuferschicht, die der Betrieb erringen kann, indem er sagt ich kooperiere mit dem ein oder anderen Betrieb, dort sind meine Produkte. Und der Gast denkt sich dieses Joghurt oder diesen Heumilchkäse, den möchte ich verkosten oder den möchte ich nach Hause mitnehmen.“


Sagt TVB Kaiserwinkl Geschäftsführer Thomas Schönwälder.



Bei zwei Verkehrsunfällen im Wipptal und im Unterland sind gestern mehrere Personen verletzt worden. In Steinach am Brenner, bei der Talstation der Bergeralm sind zwei Klein-LKW beim Abbiegen seitlich kollidiert, einer der beiden Fahrer ist mit seinem Klein-LKW dann in eine Betonmauer gekracht, und ist danach mit der Rettung ins LKH Hall eingeliefert worden.  
In Kundl ist eine 21-jährige Autofahrerin auf die Gegenfahrbahn geraten, und dort ungebremst mit einem entgegenkommenden Sattelzugfahrzeug zusammengekracht. Das Auto hat sich daraufhin überschlagen und ist in den Straßengraben geschleudert worden. Die Fahrerin ist schwer verletzt im Auto eingeklemmt, und danach ins BKH Kufstein eingeliefert worden.



Und in Waidring sind Opferstockdiebe jetzt durch die Videoüberwachung ausgeforscht worden. Konkret handelt es sich um drei Männer, die Ende August und Anfang September mehrfach Geld aus dem Opferstock der Pfarrkirche Waidring gestohlen haben. Einer der mutmaßlichen Täter ist ein 33-jähriger Rumäne, die Identität der beiden anderen Männer hat noch nicht geklärt werden können.