Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Ich Lass Euch Alles Da
Udo Jürgens

Soeben gespielt:

  1. 01:17:Ich Lass Euch Alles Da-Udo Jürgens
  2. 01:13:I Hob Vagessn...-Die 3
  3. 01:09:Lieder, Die Die Liebe Schreibt-Nana Mouskouri
  4. 01:05:Es Tut Gut (15)-Maximilian Arland
  5. 01:03:Keine Andre, Nur Du-Schürzenjäger
  6. 00:58:Heast As Nit (Edit)-Hubert Von Goisern & Die Alpinkatzen
  7. 00:55:Jetzt Erst Rechtherzvernetzt (20)-Claudia Jung
  8. 00:51:Abschied Ist Ein Scharfes Schwert-Roger Whittaker
  9. 00:48:Was Ich Tu-Wind
  10. 00:45:Mi Mujer-Die Cuba Boarischen
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-19:00
SA: 18:00-20:00

Mittwoch, 10. März 2021

* Testpflicht für Haiming, Roppen, Virgen und Matrei in Osttirol

* zusätzliche 24h-Testbusse in Schwaz

* Schramböck bei Novartis

Ab Freitag gilt in vier weiteren Tiroler Gemeinden eine Testpflicht bei der Ausreise. Aus den Gemeinden Haiming und Roppen, sowie Virgen und Matrei in Osttirol, dürfen Sie von übermorgen Freitag bis inklusive nächsten Dienstag nur mehr mit einem negativen Coronatest heraus. Diesmal gilt die Testpflicht für alle die in den jeweiligen Orten waren, also nicht nur die Bewohner, sondern auch Pendler, Arbeiter oder Besucher brauchen einen negativen Coronatest, wenn sie die besagten Orte wieder verlassen möchten. Wenn Sie nur zwischen Roppen und Haiming, oder zwischen Virgen und Matrei pendeln, dann brauchen sie keinen negativen Test, weil die Gemeinden ja unmittelbar zusammenhängen.



Die tirolweite Testpflicht endet hingegen heute um Mitternacht, ab morgen brauchen Sie dann keinen Test mehr, wenn Sie aus Tirol in ein anderes Bundesland fahren wollen. Im Bezirk Schwaz beginnt morgen nicht nur die große Durchimpfaktion, sondern auch eine Testpflicht. Die Schwazer dürfen ihren Bezirk dann nur mehr mit negativem Test verlassen. Für Pendler, die in Schwaz arbeiten, gelten diese Beschränkungen nicht, allerdings wird empfohlen einen Meldezettel oder eine Bestätigung des Arbeitgebers mitzuführen. An den Bezirksgrenzen wird ab morgen stichprobenartig kontrolliert, wer keinen gültigen, negativen Test mit hat, macht sich strafbar und wird zurückgewiesen. Ab morgen gibt es im Bezirk Schwaz außerdem vier zusätzliche Corona-Testbusse vom Land Tirol. Und zwar einen beim Café Zillertal in Strass, also kurz vor der Grenze zum Bezirk Kufstein. Einen beim Hofer Parkplatz in Weer bzw. Kolsass, vor der Bezirksgrenze zu Innsbruck Land, und zwei weitere am Bahnhof Jenbach und beim Interspar in Schwaz. Ganz wichtig: diese Testbusse stehen dort an sieben Tagen in der Woche, es werden 24 h am Tag Tests durchgeführt, und Sie können sich dort ohne Anmeldung testen lassen.



Im Innsbrucker Kongress startet heute der März-Landtag mit der Fragestunde. Im Mittelpunkt der heutigen Fragenstunde im Tiroler-Landtag steht zu Beginn Bildungslandesrätin Beate Palfrader. Es geht um Berufsschulen während der Coronakrise. Die Liste Fritz möchte wissen, wie es mit den Berufsschülern weitergeht und wie diese ihre verpassten Praxistunden nachholen können. Landeshauptmann Günther Platter wird anschließend von den Neos zu 1 Jahr Ischgl und welche Lehren daraus gezogen worden sind befragt. Die ÖVP thematisiert heute die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Die Grünen wollen dazu passend heute eine Kälberprämie beschließen lassen, um die heimische Landwirtschaft zu unterstützen, und damit qualvolle Kälbertransporte bald der Vergangenheit angehören. Außerdem wird heute ein Mehrparteien-Antrag zu den deutschen Grenzschließungen eingebracht, die der Tiroler Landtag eindeutig verurteilt.



Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck war gestern auf Tirolbesuch, und hat sich bei Novartis bzw. Sandoz in Kundl umgesehen. Dort ist in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium nicht nur die Penicillin-Produktion gesichert worden, wie berichtet sollen dort heuer noch 50 Millionen Coronaimpfstoffdosen hergestellt werden.



Bei einem Arbeitsunfall in Stams ist gestern Nachmittag von einer ausgefahrenen Staplergabel ein Holzstück heruntergefallen, und hat einen 50-jährigen Arbeiter am Kopf getroffen. Die stark blutende Wunde ist in der Innsbrucker Klinik ambulant versorgt worden.



Ab heute kann es zwischen Stans und Vomperbach immer wieder laut und staubig werden. Von heute 10. März bis 15. März wird die Oberleitung zwischen Stans und Vomperbach erneuert. Dabei werden Halterungen in den Boden gerammt in welche die neuen Oberleitungsmasten kommen. Aufgrund der Arbeiten kann es zu einem deutlichen Anstieg des Lärmpegels kommen. In der Nacht von 14. auf 15. März sind auch Nachtarbeiten notwendig. Der Lärm und die erhöhten Staubemissionen sind unvermeidbar, die ÖBB bittet um Verständnis!



Auf einer Baustelle in Rum ist ein Arbeiter gestern abgestürzt, weil ein Holzbalken mittig durchgebrochen ist. Der Mann ist aus mehr als drei Metern Höhe auf den Boden gestürzt, und danach schwer verletzt in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden.



Nach dem Vandalenakt beim Andreas-Hofer-Denkmal am Bergisel weisen Politiker heute darauf hin, dass dieser politische Aktionismus in diesem Fall schlichtweg eine schwere Sachbeschädigung ist. Auf die Täter können hier nicht nur hohe privatrechtliche Schadenersatzforderungen zukommen, sondern sogar Haftstrafen bis zu fünf Jahre.



Und wegen eines Todesfalls wird die mehr als 10.000 Hektar große Genossenschaftsjagd im hinteren Paznauntal jetzt neu vergeben. Bis diesen Sonntag können sich Interessierte noch für die Jagd in Galtür bewerben, ausgeschrieben ist die Pacht für die nächsten zehn Jahre.