Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Selbstbewusstsein
Martin Locher

Soeben gespielt:

  1. 14:24:Selbstbewusstsein-Martin Locher
  2. 14:16:Wo Hast Du Denn Küssen Gelernt-Laura Wilde
  3. 14:13:Deine Küsse Sind Wie Feuer-Calimeros
  4. 14:09:San Denn Olle Naarisch (Die Rockige)-Egemann
  5. 14:05:Weisst Du, Wie Es Ist-Marco Ventre & Band
  6. 13:57:Zieh Dich An Und Geh-Nockalm Quintett
  7. 13:48:L'oiseau Et L'enfant (Songcontest 77)-Marie Myriam
  8. 13:45:Lügst Du Immer Noch-Die Grubertaler
  9. 13:42:Die Sioux Aus Dem Tal-Ötztaler Alpentornados
  10. 13:38:Wie Im Himmel-Nik P.
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Mittwoch, 10. Oktober 2018

* Walser ist neuer WK-Präsident

* Ex-FPÖ-Bezirksparteiobmann vor Gericht

* Tirol bekommt neue Park-and-Ride Anlagen

Mit 97 Prozent ist Christoph Walser gestern bei der Landesgruppenhauptversammlung des Tiroler Wirtschaftsbundes zum neuen Wirtschaftskammerpräsidenten gewählt worden. Für seine Amtszeit hat er sich einige Ziele gesteckt:


„Besonders wichtig ist mir die Lehre und das Image der Lehre. Wir haben einen intensiven Fachkräftemangel in Österreich und da müssen wir speziell die Lehre attraktiver gestalten. Ich werde auch versuchen in der Interessensvertretung zu den Klein-und Mittelbetrieben einen stärkeren Kontakt zu suchen. Wir werden das Bildungsprogramm ausbauen. Wir werden das Serviceangebot ausbauen – es sind also viele Sachen geplant.“


Bis zum 14. November bleibt noch Jürgen Bodenseer Präsident der Tiroler Wirtschaftskammer, danach wird das Amt an Christoph Walser übergeben.



Ein ehemaliger Imster Gemeinderat und FPÖ-Bezirksparteiobmann muss sich heute vor dem Innsbrucker Landesgericht verantworten. Ihm wird Wiederbetätigung vorgeworfen, und zwar wegen Hitler-Bildern, die er per Whatsapp verschickt haben soll. Der ehemalige Bezirksparteiobmann soll verschiedene Bilder und Nachrichten in Whatsapp-Gruppen verbreitet haben, die den Nationalsozialismus und Hitler verherrlichen. So zum Beispiel ein Bild von Hitler mit der Textunterschrift: „Vermisst seit 1945 – Adolf, bitte melde Dich! Deutschland braucht Dich! Das Deutsche Volk!“ Der FPÖ-Politiker hat später angegeben, die Bilder nur verschickt zu haben, um andere davor zu warnen, dass diese Bilder im Umlauf sind.



Die Neuauflage des Tiroler Seilbahnprogramms sorgt aktuell für sehr emotionale Debatten:


„Die Politik hat, und das muss man offen zugeben, die wirtschaftlichen Aspekte vor andere Aspekte gestellt und lässt sich von den Großen im Land, den Wirtschaftstreibenden, den Seilbahnern und anderen vorantreiben, um deren Wünsche zu erfüllen.“


So der Präsident des Österreichischen Alpenvereins, Andreas Ermacora. Die Neuauflage des Tiroler Seilbahnprogramms sei ein reiner Marketinggag, worin Skigebietsneuerschließungen, als Erweiterungen getarnt werden – heißt es gestern vom Alpenverein. Konkret werden folgende Projekte angesprochen:


„… Hochötz-Kühtai und dann noch das Spieljoch und Tux über eine Verbindung über den Weerberg. Das heißt, was in den letzten Tagen auch in den Medien kolportiert wurde – es gäbe keine Pläne – ist irrelevant. Es ist nicht wichtig ob es die Pläne gibt, ob sie derzeit schon vorliegen, schon einreichfähig  sind – es geht darum, dass die Tiroler Landesregierung sich darauf verständigt hat, dass diese Schigebietserweiterung kommt, sofern das Seilbahn-und Skigebietsprogramm geändert wird.“


Erklärt Liliana Dagostin, die Leiterin der Abteilung Raumplanung und Naturschutz im Österreichischen Alpenverein.



Tirol bekommt neue Park-and-Ride Anlagen. So wird in Matrei am Brenner ein zusätzliches Parkhaus für 177 Autos in gut zwei Wochen eröffnet. In Telfs-Pfaffenhofen ist eine neue Anlage mit 295 Stellplätzen geplant. Und auch Jenbach, Schwaz, Brixlegg und, wie gestern schon berichtet, Terfens-Weer sollen jeweils eine neue Park-and-Ride Anlage bekommen. Um den aktuellen Bedarf an solchen Anlagen zu klären, lässt das Land Tirol aktuell eine Studie durchführen. Die Ergebnisse dieser Studie sollen dann die Grundlage für weitere Planungen sein.



Eine 68-jährige Fußgängerin ist gestern Abend in Waidring im Bezirk Kitzbühel von einem Bauzaun getroffen und schwer verletzt worden. Ein LKW-Fahrer war samt Anhänger auf der Pillerseestraße in einem Baustellenbereich unterwegs, als sich der Anhänger mit einem Bauzaun verfing. Dieser wurde in weitere Folge mitgeschliffen und ist dann auf die 68-Jährige gestürzt, die am Rand der Baustelle zu Fuß unterwegs war. Die Frau wurde auf die Fahrbahn geschleudert und blieb dort schwer verletzt liegen. Sie musste ins Krankenhaus St. Johann gebracht werden.



Ein 52-jähriger Arbeiter ist gestern mit einem Raupengerät bei Imst rund fünf Meter über eine steile Böschung abgestürzt. Er wurde dabei schwer verletzt. Der Mann war gerade mit Wegsanierungsarbeiten in der Nähe des Friedhofs Oberstadt beschäftigt, als er beim Rückwärtsfahren über den Fahrbahnrand hinaus gekommen und abgestürzt ist. Er wurde ins Krankenhaus nach Zams gebracht.



Die Abfallwirtschaft Tirol Mitte, kurz ATM, will in Zukunft das Pfandsystem für Plastikflaschen forcieren. Wertevolle Rohstoffe würden so dem Kreislauf erhalten bleiben und müssen idealerweise nicht teuer importieret werden, so der Geschäftsführer von ATM, Alfred Egger. Zusätzlich würden Erfahrungen – etwa in Deutschland oder Schweden – zeigen, dass die Recyclingrate durch das Pfandsystem für Plastikfalschen um ein Vielfaches steigt.



60 Millionen Kunden – so viele Fahrgäste haben die Innsbrucker Verkehrsbetriebe, kurz IVB, im letzten Jahr transportiert. Im Vergleich zum Jahr 2016 ist das ein Plus von 10 Prozent. Für Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi gibt es dafür mehrere Gründe:

„Dazu beigetragen hat sicherlich das Ticketsystem, das sehr einfach wurde. Und die Jahreskarte ist wirklich günstig, das sieht man im österreichweiten Vergleich. Das andere ist: die Menschen merken, wenn sie nicht umsteigen, dann stehen sie mit dem Auto im Stau. Und beim Auto kommen dann auch noch die Parkgebühren hinzu. Und die Menschen sind ja nicht blöd, die rechnen sich das durch - nach Zeitaufwand und Geldaufwand – und finden, Öffi-Fahren lohnt sich.“


Im letzten Jahr hat die IVB auch an Stammkunden dazugewinnen können: jeder dritte Innsbrucker besitzt ein Zeitticket der IVB.



Und in Innsbruck beginnt heute Vormittag die 86. Herbstmesse. 420 Austeller sind von heute bis Sonntag vor Ort:


„… die wirklich mit ihren Neuheiten da sind. Der Anspruch der Besucher ist auch dementsprechend hoch. Sie wollen Qualität sehen, sie wollen etwas Neues sehen. Die Herbstmesse findet auf über 40.000 Quadratmetern statt, d.h. das ganze Messegelände ist gefüllt.“


So Messedirektor Christan Mayerhofer. Knapp 50.000 Besucher werden während der Messe erwartet. Heute Nachmittag wird auch Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf bei der Herbstmesse sein – sie lädt zur Familiensprechstunde. Im Gespräch mit Eltern, Erziehungsberichtigen, Omas und Opas erhofft sich die Landesrätin Anregungen für die Tiroler Familienpolitik zu bekommen.