Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Mit Offenen Augen
Pfunds Kerle

Soeben gespielt:

  1. 08:38:Mit Offenen Augen-Pfunds Kerle
  2. 08:35:Nicht Länger Mit Ihr Teilen-Linda Hesse
  3. 08:34:Verkehr On-U1
  4. 08:27:Verzeih Mir Dornröschen-Tiroler Alpenbummler
  5. 08:24:Ay No Digas-Chris Montez
  6. 08:17:Lass Uns Diesen Traum Riskieren-Styrina
  7. 08:14:I'm Walking-Fats Domino
  8. 08:10:Lass Uns Vergessen-Z3
  9. 08:05:Herz Geben # Bumschakala-Nordwand
  10. 07:58:Leuchtender Komet-Marco Ventre & Band
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-20:00

Mittwoch, 13. Mai 2020

* Fahndung nach Bankomatsprenung in Weer heute Nacht

* spannende Landtagssitzung mit heftigen Diskussionen heute und morgen

* kleine Grenzübergänge zu Deutschland wieder offen

In Weer ist heute um kurz nach zwei Uhr in der Nacht ein Bankomat bei einem Lebensmittelgroßmarkt gesprengt worden. Laut ersten Informationen der Polizei sind die Täter auf der Flucht. Eine groß angelegte Alarmfahndung im Raum Innsbruck-Land und Schwaz ist im Gange, bislang aber erfolglos geblieben.

 


 

Richtig spannend und höchstwahrscheinlich auch laut wird es heute im Mai-Landtag. Um den nötigen Sicherheitsabstand einhalten zu können, tagt dieser heute und morgen im Congress in Innsbruck. Unter anderem geht es um die Untersuchungskommission zur Aufarbeitung des Corona-Krisenmanagements in Tirol. Wochenlang ist über die Zusammensetzung gestritten worden. Zuletzt haben sich ÖVP und Grüne dem Vorschlag der SPÖ, den pensionierten Richter Josef Geisler und den Schweizer Krisenmanager Bruno Hersche mit der Bildung der Kommission zu beauftragen, angeschlossen. FPÖ, NEOS und Liste Fritz waren stets dagegen und zweifeln an Geislers Unabhängigkeit, da er im Landtagswahlkampf 2018 in einem Unterstützungskomitee von Landeshauptmann Günther Platter vertreten war. Jetzt regt sich deshalb auch Unmut bei den Grünen. Offenbar wurde den grünen Landtags- und Regierungsmitgliedern gestern Abend sogar empfohlen, gegen die Geisler-Kommission zu stimmen. Offiziell heißt es von den Grünen hingegen, die Entscheidung liege bei der SPÖ. Geisler sei schließlich auch ihr Vorschlag gewesen. Parteivorsitzender Georg Dornauer sagt dazu:

„Ich weiß, wie solche Personenkomitees zustande kommen. Da wird man angerufen und dann unterstützt man persönlich einen Kandidaten und so wird es auch hier gewesen sein. Aber einem Richter eine Parteiabhängigkeit zu attestieren, das finde ich ehrlich gesagt letztklassig. Und deshalb werde ich nach wie vor dazu stehen, dass Josef Geisler imstande ist, diese hochkarätig besetzte Expertenkommission zu koordinieren und zu leiten.”

Landeshauptmann Günther Platter:

„Dieses Hin und Her wirft kein gutes Licht auf die Politik insgesamt. Uns ist es wichtig, dass diese Kommission so unabhängig wie nur möglich ist.”

Heftige Diskussionen wird es heute im Landtag auch über den Misstrauensantrag von FPÖ, NEOS und Liste Fritz gegen Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg geben. Auch die SPÖ wird dem Antrag zustimmen. Dass er auch angenommen wird ist so gut wie ausgeschlossen. Grünen-Klubobmann Gebi Mair sieht dafür jetzt den falschen Zeitpunkt. Zuerst müsse die Untersuchungskommission arbeiten. 

 


 

Zu Beginn der Landtagssitzung wollen die NEOS von Landeshauptmann Günther Platter heute wissen, welche Pläne er verfolgt, um den Tourismus in Tirol zu retten. Die Pinken wollen unter anderem beantragen, den Hoteliers in Tirol unbürokratische Unterstützung zukommen zu lassen, damit sie ihre Betriebe in der Sommersaison geschlossen lassen können, ohne durch überbordende Fixkosten in den finanziellen Ruin zu stürzen. Außerdem fordern die NEOS den Aufbau einer Test-Infrastruktur für die heimische Gastro-Szene:

„Was ist, wenn ein eigener Corona-Fall in einem Tourismusbetrieb aufkommt? Wird dann das ganze Hotel unter Quarantäne gestellt, können die Gäste nicht mehr abreisen, muss das Personal im Hotel bleiben? Da sind sehr viele Fragen ungeklärt und wir bekommen mit, dass immer mehr Betriebe deshalb zu sperren weil sie sagen, dass sich das Aufsperren bei einer Auslastung von zehn bis 15 Prozent für sie nicht rentiert. Die Fixkosten bringen sie um. Und diese Betriebe wollen wir unterstützen”,

sagt NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer. Dass es diesbezüglich bereits Überlegungen gibt, bestätigt jetzt auch Landeshauptmann Günther Platter:

„Wir werden auch schauen, dass die Testkapazitäten weiter ausgebaut werden um den Gästen das Signal geben zu können, dass sie in Ruhe nach Tirol kommen und hier Urlaub machen können, weil jede Vorsorge getroffen wurde. Es soll dann auch ein Procedere vorgelegt werden, wie es ausschaut, wenn in einem Hotel ein positiv getesteter Gast untergebracht ist.”

Platter will außerdem, dass sämtliche Mitarbeiter im Tourismus durchgetestet werden.

 


 

Einen Lichtblick gibt es jetzt für alle, die nach Deutschland fahren wollen oder müssen, vor allem aber für die heimischen Touristiker: die coronabedingt geschlossenen Grenzen zu Deutschland werden am 15. Juni wieder vollständig geöffnet. Bereits ab kommenden Freitag wird es nur mehr stichprobenartige Kontrollen geben. Das wird jetzt vom Bundeskanzleramt nach Telefonaten mit der deutschen Kanzlerin und dem Innenminister bestätigt. Schon heute in der Früh sind kleinere Grenzübergänge zwischen Bayern und Österreich für Fußgänger, Berufspendler, Anrainer, Land- und Forstwirte göffnet. Zum Beispiel Ehrwald-Schanz, Schattwald-Oberjoch und Thiersee Landl/Ursprung.

 


 

In Innsbruck hat die Feuerwehr heute Nacht zu zwei Fahrzeugbränden ausrücken müssen. Zunächst hat ein PKW in der Noldinstrasse gebrannt, später ist ein LKW vor einem Lebensmittelmarkt in der Olympiastraße völlig ausgebrannt. 18 Mann der Beurfsfeuerwehr haben ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Gebäude verhindern können. Verletzt wurde in beiden Fällen niemand. Die Brandursachen sind noch unklar.

 


 

Es ist so einfach und auch noch viel günstiger – online einkaufen. Ja ja, möchte man meinen. Die Arbeiterkammer deckt jetzt aber enorme Preisunterschied im Online-Kauf auf. Zwischen 17. Und 28. März – also genau in Zeiten der tirolweiten Quarantäne und just da, als wir Tiroler verstärkt online gekauft haben – hat die AK Tirol die Preise von m ehreren Onlineshops und Online-Reiseanbietern – sowohl aus Österreich als auch internationale Handelsriesen – verglichen. 30 Produkte sind von verschiedenen Endgeräten aus verglichen worden. Mit dem Ergebnis: so ein Online-Preisvergleich ist ganz schön schwierig. Dennoch: Es kommt nicht nur auf den Zeitpunkt an, wann etwas gebucht oder gekauft wird, sondern auch auf das Gerät. Buchen über Apple-Geräte und vom Handy aus ist generell teurer als vom PC aus. Hier sind Preisunterschiede von bis zu unglaublichen 343 Prozent aufgedeckt worden. Die Arbeiterkammer rät, sich über so genannte VPN-Verbindungen anonym in Buchungsplattformen oder Online-Shops einzuloggen. Außerdem sollten Sie nicht sofort kaufen oder buchen, sondern die Preise über einige Zeit hinweg beobachten.

 


 

In Mils bei Hall geht heute die Ursachenforschung für einen Dachstuhlbrand gestern Mittag in einem Einfamilienhaus weiter. Ein 25-jähriger Bewohner gab an, beim Duschen einen lauten Knall gehört und so den Brand bemerkt zu haben. Er musste von der Feuerwehr befreit und danach mit einer Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus gebracht werden. Die umliegenden Feuerwehren waren noch bis in den Abend hinein mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. Es ist enormer Sachschaden entstanden.

 


 

Einbrüche in gleich drei Geschäfte in Natters in der Nacht zum 16. Dezember des letzten Jahres sind jetzt gekärt. DNA-Spuren an den Tatorten haben die Polizei jetzt zu eine 27-jährigen Bulgaren als Tatverdächtigen geführt. Er sitzt bereits wegen ähnlicher Delikte im Gefängnis und gibt zu, damals eingebrochen und Zigaretten und Feuerzeuge gestohlen zu haben.

 


 

Bund und Land unterstützen den Tausch von alten auf umweltfreundliche, neue Heizsysteme. Ausgeschüttet werden die Förderungen im Rahmen der Wohnbauförderung des Landes und des “Raus aus Öl und Gas”-Bonus des Bundes.

„Beim Bonus des Bundes muss man nur ein bisschen aufpassen. Da braucht man nämlich entweder einen Energieausweis oder eine Energieberatung und muss dann einen Förderantrag stellen. Innerhalb von 20 Wochen muss dann die Heizung eingebaut werden”,

weiß Bruno Oberhuber von Energie Tirol. Ein Beispiel: Wer um 20.000 Euro von Öl auf eine Luftwärmepumpe umsteigt bekommt vom Land bis zu 5.000 Euro und vom Bund weitere 5.000.

 


 

Der Fahrplan für die stufenweise Öffnung der Kindergärten und Horte im Land steht. Bildungslandesrätin Beate Palfrader hat sich gestern bei einem Gespräch mit Vertretern und Erhaltern dieser Betreuungseinrichtungen darauf geeinigt. Noch in dieser Woche will das Land einen Leitfaden mit Hygienevorschriften an die Einrichtungen bzw. deren Erhalter verschicken.

 


 

Und noch kurz die aktuellen Corona-Zahlen für Tirol von gestern Abend: In den vergangenen 24 Stunden sind 20 weitere Personen genesen und eine positiv auf COVID-19 getestet worden. Aktuell gibt es in Tirol somit 69 Infizierte, 3.349 wieder Gesunde und 107 Tote.