Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Der Pure Wahnsinn
Alexandra Lexer

Soeben gespielt:

  1. 22:42:Der Pure Wahnsinn-Alexandra Lexer
  2. 22:39:Die Easy-Cheesy-Lisi-Romantik Express
  3. 22:37:Belles, Belles, Belles-Charles Jerome
  4. 22:33:Gefühle Xxxl-Männerherz
  5. 22:30:Du Bist Für Mi-Die Fidelen Mölltaler
  6. 22:27:Durch 1000 Feuer-Anita & Alexandra Hofmann
  7. 22:24:Israelites-Desmond Dekker
  8. 22:21:Alles Nur Für Dich-Nicole
  9. 22:19:Zeit Mit Aufhörn Aufzuhörn-Sonnwend
  10. 22:15:Vielleicht Hab Ich Nur Geträumt-Die Cappuccinos
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-20:00

Mittwoch, 18. Dezember 2019

* 4-jähriger schlägt in Schwaz Alarm

* Tirol brüstet sich mit 18 Klimabeauftragten

* 44-jährige fällt in Zirl Betrügern zum Opfer

 

Ein vierjähriger Bub hat gestern Nachmittag in Schwaz Alarm geschlagen, als er am Balkon Feuer gesehen hatte. Die 25-jährige Mutter des Kindes hat zuvor die Asche aus ihrem Holzofen in einen offenen Plastikeimer gegeben. Die in der Asche befindlichen Glutnester sind durch den Fön wieder angefacht worden und haben die Textilbespannung des Balkons in Flammen gesetzt. Die 25-jährige hat das Feuer mit einem Eimer Wasser und einer Decke löschen können. Und auch im Zillertal und zwar in Mayrhofen hat es gestern am späten Nachmittag gebrannt. Dort ist ein Müllcontainer auf einer Baustelle in Brand geraten. Auch hier haben die Flammen schnell unter Kontrolle gebracht werden können. Die Brandursache ist hier noch unklar. In beiden Fällen sind keine Personen verletzt worden. Eine bedrückendere Nachricht vermeldet jetzt die Polizei im Fall des Wohnungsbrandes in Innsbruck. Laut Mitteilung der Klinik ist der schwer verletzte 56-jährige Mann an den Folgen seiner Verletzungen verstorben.

 


 

In Zirl ist eine 44-jährige Österreicherin mit großer Wahrscheinlichkeit Betrügern zum Opfer gefallen. Die Frau hatte aufgrund einer defekten Heizung den 24-Stunden-Sanitär-Notdienst gerufen. Wenig später sind zwei Männer eingetroffen und haben mehrere 100 Euro Reparaturkosten verlangt. Nachdem die 44-jährige bezahlt hatte, haben die beiden Männer mit der Begründung, Material für die Reparatur im Lager holen zu müssen, die Wohnung wieder verlassen und sind nicht wiedergekommen. Die 44-jährige hat Anzeige erstattet.

 


 

Zu einer Kollision zwischen einem Schulbus und einem 10-jährigen Schüler ist es gestern Mittag in Seefeld gekommen. Der Fahrer des Busses ist in die Bushaltestelle der Neuen Mittelschule Seefeld eingefahren. Mehrere Schulkinder sind zum Bus gestürmt. Dadurch ist es zum Zusammenstoß mit dem 10-jährigen gekommen. Der Schüler ist nach der Erstversorgung und mit Verletzungen am Fuß mit der Rettung in das Krankenhaus Hall gebracht worden.  

 


 

Durch eine gebrochene Holzleiter hat sich ein 56-jähriger Mann gestern früh in Wängle schwere Verletzungen im Bereich der Halswirbelsäule zugezogen. Der Mann hat mit der Leiter in den Dachboden gelangen wollen, als der untere Teil der Leiter weggebrochen und der Mann zu Boden gestürzt ist. Er ist mit dem Notarzthubschrauber in das Krankenhaus Kempten geflogen worden.

 


 

Alex Hofer ist seit 1. Oktober als neuer Direktor der Psychiatrie I an der Universitätsklinik Innsbruck tätig. Im Rahmen seiner neuen Tätigkeit will der Facharzt und mehrfach ausgezeichnete Forscher nun vor allem den Schizophrenie-Patienten helfen, denn sie werden von der Gesellschaft oft besonders ausgegrenzt.


Was in der Gesellschaft immer noch so ein bisschen kursiert sind die Wechsel in irgendeine andere Person. Das hat nichts mit Schizophrenie zu tun insofern ist die Bezeichnung Schizophrenie vielleicht gar nicht so günstig wenn man es wörtlich übersetzt. Gespaltene Persönlichkeiten sind diese Personen nicht, sie haben aufgrund dieser Stoffwechselstörung Veränderungen in ihrem Denken.


Sagt der neue Direktor der Psychiatrie I an der Universitätsklinik Innsbruck, Alex Hofer.

 


 

Zum letzten Mal in diesem Jahr trifft heute und morgen der Tiroler Landtag zusammen. Und im Dezember-Landtag nimmt üblicherweise das Budget einen großen Tagesordnungspunkt ein:


Das große Highlight ist natürlich das Landesbudget. 4 Milliarden Euro Ausgaben und Einnahmen. Wir sind stolz, dass wir ein ausgeglichenes Budget, einen ausgeglichenen Haushalt haben. Das ist nicht selbstverständlich in Zeiten wie heuer und trotz Rekordinvestitionen. Vor allem im öffentlichen Verkehr ist noch nie so viel Geld ausgegeben worden, auch im Bereich Gesundheit, im Bereich Pflege, wie heuer.


Sagt Grünen-Klubobmann, Gebi Mair. Im Landtag wird außerdem über das Doppelbudget des Landes für 2020/21 abgestimmt. Wenig überraschend haben die Oppositionsparteien SPÖ, FPÖ, Liste Fritz und Neos angekündigt, dass sie dagegen stimmen werden.

 


 

Die Johanniter sammeln auch heuer wieder Spenden für die Armen in Osteuropa. Dabei geht es nicht etwa um Bargeld, sondern um Sachspenden. Konkret um haltbare Lebensmittel und Hygieneprodukte, die für arme Menschen in Osteuropa oft unleistbar sind. Die Hilfspakete werden in der Johanniter-Zentrale in Innsbruck gesammelt, und kommen dann armen Familien mit Kindern, Menschen mit Behinderungen und hilfsbedürftige Senioren in Albanien, Bosnien, Rumänien und der Ukraine zu Gute. Heute und morgen können noch Spendenpakete abgegeben werden, danach werden sie transportiert und vor Ort an die notleidende Bevölkerung verteilt.

 


 

Tirol hat 18 neue Klimaschutzbeauftragte, die in einem europaweit einzigartigen Lehrgang ausgebildet worden sind. Von September bis Dezember haben die Lehrgangsteilnehmer vier Module zu sämtlichen relevanten Klimaschutzthemen absolviert. Konkrete Handlungsmöglichkeiten für Gemeinden sind dabei im Mittelpunkt gestanden, denn Klimaschutz fange in der Gemeinde an, heißt es von den Verantwortlichen. Zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs haben die Teilnehmer konkrete Klimaschutzprojekte für ihre eigenen Gemeinden entwickelt.