Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Glory Hallelujah
Schürzenjäger

Soeben gespielt:

  1. 07:27:Glory Hallelujah-Schürzenjäger
  2. 07:23:Ich Tanze-Monika Martin
  3. 07:15:Sie Sagte Doch Sie Liebt Mich-Thomas Anders & Florian Silbereisen
  4. 07:11:Save Your Kisses For Me-Brotherhood Of Man
  5. 07:08:Du Bist Mein Leben-Silvio Samoni
  6. 07:04:Zeit Mit Aufhörn Aufzuhörn-Sonnwend
  7. 07:03:Verkehr On-U1
  8. 06:57:Ich Mach Dich Zur Königin-Die Cappuccinos
  9. 06:55:Get Down-Gilbert O'sullivan
  10. 06:48:Idiot (Tab)-Michelle & Matthias Reim
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Mittwoch, 21. August 2019

* 69-Jähriger im Pitztal vermisst

* Ex-Kanzler Sebastian Kurz heute in Tirol

* Vier Jahre Gefängnis für Pädophilen

Seit vergangenem Samstag wird im Pitztal ein 69-jähriger Deutscher vermisst. Der Mann ist mit dem Gletscherexpress zur Bergstation gefahren, von dort wollte er zu Fuß zur Braunschweiger Hütte wandern – dort ist er aber nie angekommen. Eine großangelegte Suchaktion blieb bisher ohne Erfolg. Der 69-Jährige wurde zuletzt im Bereich der Bergstation gesehen. Er hat anthrazitfarbene Jeans, ein dunkelblaues Poloshirt, eine dunkelblaue „Tommy Hilfiger“ Regenjacke und eine blau-weiße Schildmütze mit der Aufschrift „Navy“ getragen. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.



Die Zahl der Tagesgäste in Tirol steigt immer weiter an. Immer mehr Touristen kommen nur für einen Tag nach Tirol, ohne in einer Unterkunft zu übernachten oder eine Touristenabgabe zu leisten. Vor allem die Stadt Innsbruck stellt das vor neue Herausforderungen. NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer ist sich sicher: diesem Problem muss entgegengewirkt werden:


„Wir NEOS haben ein Konzept in Salzburg und in Hallstadt vorgelegt, und wir würden das auch in Innsbruck vorlegen und zwar in Form von dieser Tiefgarage, wo wir weitaus höhere Einnahmen akquirieren wollen. Wir können uns hier Busparkplatzplatzgebühren zwischen 70 und 100 Euro vorstellen. Mit diesem Busparkplatz könnten wir auch steuern, wie viele Touristen in die Stadt rein kommen können. Es bedingt natürlich, dass wir ein Halte-und Parkverbot in der Stadt brauchen für Busse.“


Oberhofer bezieht sich auf den geplanten Busparkplatz am Fenner-Areal. Die Zukunft dieses Parkplatzes ist allerdings noch recht ungewiss.



Ein bisher unbekannter Täter hat gestern in Ellmau im Tiroler Unterland einem Pensionisten mehr als 1000 Euro entrissen. Der Unbekannte hat den Deutschen auf einem Hotelparkplatz um 50 Cent gebeten. Der 76-Jähige hat sich erbarmt und wollte dem Mann das Geld geben. Der Dieb hat sich dann aber die Geldtasche geschnappt und ist geflüchtet. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. In der Geldtasche waren mehrere tausend Euro.



Der ehemalige Bundeskanzler Sebastian Kurz kommt heute im Zuge seiner Wahlkampftour nach Tirol. Am Vormittag besucht er das Naturparkhaus in Längenfeld und am Abend lädt der Bauernbund zum Sommergespräch nach Mutters ein.  



Immer mehr Kinder in Tirol werden Opfer oder Zeugen von Gewalt. Mädchen sind deutlich häufiger betroffen als Jungen. Um bereits den Kleinsten zu zeigen, wie sie sich wehren können und wo sie Hilfe finden, startet ab Herbst auch im Außerfern das Projekt „Bärenstark“. Seit dem Jahr 2017 gibt es das Kinderschutzzentrum in Reutte. Dort werden Kinder und Jugendliche beraten und begleitet, die sexuelle, körperliche oder seelische Gewalt erfahren haben. Nun wird das Angebot erweitert. So versucht man im Rahmen des Projektes „Bärenstark“ auch an den Schulen verstärkt Sensibilisierungsarbeit zu leisten. Im Konkreten geht es um Gewaltprävention – und hier insbesondere darum wie Kinder lernen Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen. Zudem will man sie dazu ermutigen über ihre Probleme zu sprechen.



Den Bewohnern von Ellmau reicht‘s. Zahlreiche Touristen pilgern täglich ins Bergdoktor Dorf, um unter anderem die Filmpraxis von Bergdoktor Dr. Martin Gruber zu sehen – sehr zum Ärger der Anrainer. Sie fordern jetzt von Gemeinde und dem Tourismusverband, dass diese etwas gegen den Verkehr und die Massen an Touristen unternehmen. Dort spricht man von einem saisonalen Problem.



Ein 30-jähriger Unterländer muss jetzt für vier Jahre ins Gefängnis. Er hat sich gestern vor dem Innsbrucker Landesgericht verantworten müssen, weil er über Jahre die drei Kinder von Freunden missbraucht hatte. Der Mann hat vor Gericht die Übergriffe geschildert und sich geständig gezeigt. Er habe früh erkannt, dass er pädophil sei, eine Therapie sei für ihn aber nie in Frage gekommen, so der 30-Jährige. Bereits im Mai haben für den Unterländer die Handschellen geklickt.



AK-Präsident Erwin Zangerl fordert jetzt eine rasche Lösung im Streit um zusätzliche Kosten bei Interhospitalflügen. In einer Aussendung betont er heute, dass Patienten nicht das Opfer sein dürfen. Es könne nicht sein, dass kranke Menschen, die aufgrund von gesundheitlichen Problemen medizinische Leistungen in einem Krankenhaus benötigen, möglicherweise mit tausenden Euro an Zusatzkosten für Überstellungsflüge zwischen Krankenhäusern belastet werden. Ist ein Überstellungsflug nötig, handle es sich ohnehin schon um einen Notfall, so Zangerl.



Und die Sommerferien neigen sich dem Ende zu, und mit dem neuen Schuljahr 2019/20 treten einige Änderungen in Kraft. Zum Beispiel können Schüler der ersten und zweiten Schulstufe auch mit einem Fünfer in die nächsthöhere Klasse aufsteigen:


„Die Schülerinnen und Schüler können nur dann mit einem Nicht Genügend aufsteigen, wenn in der Schulkonferenz auf Grund ihrer Leistungen in den anderen Pflichtgegenständen festgestellt wird, dass sie erfolgreich am Unterricht im nächsten Schuljahr teilnehmen können.“


Sagt Bildungslandesrätin Beate Palfrader. Außerdem dürfen ab dem neuen Schuljahr Schülerinnen bis zum 10. Lebensjahr in heimischen Bildungseinrichtungen keine Kopftücher mehr tragen.