Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Der Platz An Der Sonne
Die Wörtherseer

Soeben gespielt:

  1. 22:41:Der Platz An Der Sonne-Die Wörtherseer
  2. 22:38:Feels Like Im In Love-Kelly Marie
  3. 22:34:Du Bleibst Für Immer Schön-Graziano
  4. 22:30:Bis Zum Letzten Herzschlag-Zillertaler Haderlumpen
  5. 22:26:Ti Amo-Howard Carpendale & Royal Philharmonic Orchestra
  6. 22:22:Männersache-Rainhard Fendrich
  7. 22:19:L'oiseau Et L'enfant-Marie Myriam
  8. 22:15:Das Ist Dein Jahr-Schürzenjäger
  9. 22:12:Passt Scho-Voxxclub
  10. 22:09:Wenn Du Mir In Die Augen Schaust-Fantasy
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-20:00

Mittwoch, 23. Oktober 2019

* 51-jähriger bei Paragleitflug im Stubaital tödlich verunglückt

* In Kufstein bebt die Erde

* Brand in Innsbruck - 2 Autos völlig ausgebrannt

Ein Paragleitflug hat gestern im Stubaital für einen 51-jährigen Deutschen tödlich geendet. Nach dem Start oberhalb der Bergstation der Elferlifte, ist der Mann aus einer Höhe von rund 20 Metern auf den Almboden gestürzt.  Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen durch Zeugen hat der Notarzt nur mehr den Tod des 51-jährigen feststellen können.

 


 

Im Raum Kufstein hat es heute Nacht ordentlich gerumpelt. Ein Erdbeben der Stärke 3,9 nach Richter um kurz nach halb zwei Uhr, war im Umkreis von 35 Kilometern deutlich zu spüren. Bislang sind beim Erdbebendienst der ZAMG mehr als 200 Meldungen eingegangen.  Vor allem in Kufstein waren die Erdstöße stark zu spüren. Einige berichten sogar davon, dass sich kleinere Objekte verschoben haben. Kleine Schäden an Gebäuden sind nicht auszuschließen aber eher unwahrscheinlich.

 


 

In Innsbruck hat gestern am späten Abend die Berufsfeuerwehr zu einem Brand in einem Mehrparteienhaus in Pradl ausrücken müssen. Ein Nachbar hat bemerkt, dass ein Caport in Flammen steht. Zwei darin abgestellte Autos sind vollkommen ausgebrannt. Auch das Wohnhaus ist teilweise in Mitleidenschaft gezogen worden. Die zwei Personen, die sich im Haus aufgehalten haben, sind unverletzt. Die Ursache für den Brand ist noch unklar.

 


 

Ein 8-jähriges Mädchen hat sich gestern, in Steinach am Brenner, bei einem Zusammenprall mit einem Klein-Lkw schwer verletzt. Der 33-jährige Lenker des Klein-LKW hat im Bereich der Volksschule Steinach, aufgrund der vielen Kinder auf den Gehwegen, die Geschwindigkeit verlangsamt. Plötzlich ist ein 8-jähriges Mädchen hinter einem stehenden Schulbus vor sein Fahrzeug gerannt. Das Mädchen ist trotz des Ausholmanövers des 33-jährigen gegen die Vorderseite des Klein-LKW geprallt und zu Boden gefallen. Es ist mit der Rettung in die Innsbrucker Klinik gebracht worden.

 


 

Heute findet in Wien die konstituierende Sitzung des Nationalrats statt. Aus Tirol werden heute zwölf Abgeordnete angelobt:
Margarete Schramböck und Franz Hörl von der ÖVP, Selma Yildirim von der SPÖ, Peter Wurm und Gerald Hauser von der FPÖ, Johannes Margreiter von den NEOS und Barbara Neßler und Hermann Weratschnigg von den Grünen. Sie alle ziehen über die Landeswahllisten ins Parlament ein. Über die Wahlkreise haben es noch vier weitere ÖVPler geschafft, und zwar Hermann Gahr und Rebecca Kirchbaumer, Josef Hechenberger und Elisabeth Pfurtscheller. Wenn Sebastian Kurz der nächsten Bundesregierung angehört, wonach es derzeit ja aussieht, dann wird außerdem die Tirolerin Kira Grünberg über die Bundesliste noch ins Hohe Haus nachrücken.

 


 

Die ÖVP nimmt heute bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrates einen neuen Anlauf und will die Vignettenbefreiung bei Kufstein bis Mitte Dezember fixieren.
“Wir halten unser Versprechen!” gibt sich die ÖVP heute Siegessicher, dass im Nationalrat eine Mehrheit für die Vignettenbefreiung in Kufstein gefunden wird. Heute soll der – übrigens zum im September eingebrachten Antrag wortidente – Antrag eingebracht werden. Die Abstimmung ist für die November-Sitzung angedacht, sodass die Vignettenbefreiung am 15. Dezember in Kraft treten könnte. Die SPÖ und die Grünen – zumindest die Mandatare aus Tirol – sichern ihre Zustimmung zu.

 


 

Tirols Landwirte klagen über die Kotbelastung des von Frankreich eingeschleppten Schwarzkopfregenwurms. Im Gegensatz zum unscheinbaren Kot des bei uns gängigen Tauwurms, stößt er nämlich flächendeckend bis zu zehn Zentimeter hohe Kottürme aus. Das kann zu massiven Problemen führen.

Also da ist eine saubere Ernte auf diesen Flächen nicht mehr möglich. Man muss aber noch ergänzen, der Schwarzkopfregenwurm macht jetzt nicht nur Probleme im Bereich der Landwirtschaft. Betroffen sind genauso auch Gartenbesitzer, Hotelanlagen und und und.


sagt der Leiter der Bezirkslandwirtschaftskammer in Landeck, Peter Frank.

 


 

Nach angeblich langem Überlegen ist es seit gestern fix. Philippa Strache nimmt ihr Nationalratsmandat an und wird heute als wilde Abgeordnete angelobt. Das missfällt dem Großteil der FPÖ – auch Landesparteiobmann Markus Abwerzger.


Es sind derzeit Ermittlungen im Gange - da sind Sachen vorgefallen, die einfach unschön sind. Ich hätte ihr nahegelegt, das Mandat nicht anzunehmen. Man muss auch dazu sagen, sie ist erst seit September 2019 Parteimitglied und das hat langjährige Funktionäre getroffen wie zum Beispiel Karin Schimanek, die nicht mehr in den Nationalrat eingerückt ist. Ich hätte da eher an die Vernunft von ihr appelliert, aber bei beiden Straches ist derzeit die Vernunft offenbar nicht vorhanden.


 Bundesparteiobmann Norbert Hofer hofft, genauso wie Markus Abwerzger, dass die Wiener FPÖ Strache möglichst bald aus der Partei rauswirft.