Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Ein Tag Mit Dir
Oswald Sattler

Soeben gespielt:

  1. 04:31:Ein Tag Mit Dir-Oswald Sattler
  2. 04:26:Wieder Hier-Marius Müller Westernhagen
  3. 04:23:Beauty And The Beast-Celine Dion & Peabo Bryson
  4. 04:19:Diese Eine Große Liebe-Graziano
  5. 04:16:Gianna-Rino Gaetano
  6. 04:13:Glücklich Sein-Lisa Valentin
  7. 04:09:Mittendrin-Klostertaler
  8. 04:06:Papa Joe (Featured From Brian Conolly)-Sweet
  9. 04:03:Vielleicht-Leonard + Sabrina Sauder
  10. 03:59:Ich Suche Keinen Braven Mann-Jazz Gitti
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Mittwoch, 29. August 2018

* tödlicher Motorradunfall in Prutz

* Ex-Kanzler Kern äußert sich zu Schrott-Affäre

* Viehpreis nach Trockenheit höher als erwartet

In Prutz ist gestern Abend ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Beim Einbiegen auf die B165 die Reschenstraße ist der 69-jährige Deutsche mit einer Autofahrerin zusammengekracht. Der Fahrer ist samt Motorrad auf die Gegenfahrbahn geschleudert worden, und dort gegen einen entgegenkommenden PKW geprallt. Der Motorradlenker ist noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen verstorben.



Der SPÖ Bundesparteivorsitzende und ehemalige Bundeskanzler Christian Kern war gestern auf Stippvisite in Tirol, und hat sich dabei auch zu den Enthüllungen rund um den mittlerweile zurückgetretenen, Ötztaler ÖVP Nationalratsabgeordneten Dominik Schrott geäußert:


„Also ich denke, das ist nicht vorbildhaft gewesen, daraus muss man die Konsequenzen ziehen, daraus muss man etwas lernen. Ich denke bei der Wahlkampffinanzierung wird in Österreich viel Schindluder getrieben. Weil wir haben gesagt, wir wollen, dass das offen gelegt wird. Die SPÖ hat sich entschieden wir nehmen nicht das Geld von Großspendern. Bei der ÖVP und der FPÖ ist das anders. Die haben sich ordentlich bezahlen lassen und sagen bis heute nicht, wo das Geld herkommt. Und ich finde die Bürger haben ein Anrecht zu wissen, woher das Geld stammt.“


So der Ex-Kanzler. Der Ötztaler Blogger und Publizist Markus Wilhelm, der letzte Woche die diversen Skandale aus dem Umfeld von Dominik Schrott aufgedeckt hat, hat übrigens angekündigt, dass noch weitere Enthüllungen folgen werden.



Wegen der Ernteeinbußen durch die heurige Hitzewelle, haben viele Tiroler Bauern aktuell mit finanziellen Engpässen zu kämpfen. Weil auf den Almen und Wiesen zu wenig Futter nachgewachsen ist, sind viele Landwirte jetzt gezwungen, entweder teures Futter zuzukaufen oder ihre Tiere zu verkaufen. Eine tragische Abwärtsspirale beim Preis wurde hierzu erwartet, sei das Angebot doch wohl weit höher, als die Nachfrage. Ganz so schlimm scheint es in der Praxis zumindest doch nicht zu sein:


„Ja das Preisniveau in Imst war eigentlich besser, als wir es erwartet hatten. Ich würde sagen im Schnitt so um die hundert Euro höher, als wir es erwartet haben. Grund ist natürlich momentan vom Preisniveau her, dass die Trockenheit doch in vielen Regionen Europas und auch bei uns hier in Tirol das natürlich schwieriger macht, die Vermarktung, weil wir hier ein Über-Angebot haben. Aber grundsätzlich ist hier die Vermarktung ganz gut angelaufen.“


Berichtet Bruno Deutinger, Vermarktungsleiter von Rinderzucht Tirol von der gestrigen ersten Vieh-Versteigerung im Tiroler Oberland, genauer gesagt in Imst. Heute Vormittag findet in Rotholz dann auch die erste Versteigerung im Unterland statt. Experten rechnen allerdings damit, dass sich die Preisspirale dann bei den nächsten Versteigerungen bemerkbar machen wird.



In Schwaz hat gestern Mittag ein Mann beim Rückwärtsfahren mit einem Klein-Transporter einen Fußgänger übersehen, der gerade die Straße überquert hat. Der 80-jährige Fußgänger ist gestürzt und hat sich dabei im Gesichtsbereich schwer verletzt. Er ist mit der Rettung in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden.



U.a. wegen Menschenhandel muss sich heute ein vermeintlicher Heiratsvermittler in Innsbruck vor Gericht verantworten. Der Mann soll gegen eine Vermittlungsgebühr von jeweils rund 10.000 €uro mehrere Ehen, u.a. mit serbischen Staatsangehörigen vermittelt haben, damit sie eine Aufenthaltserlaubnis in der EU bekommen. Bei einem Rumänen hat er dessen Lage – er war arm und obdachlos – ausgenutzt, ihn zu unbezahlten Reinigungsarbeiten angeworben und dann ebenfalls eine Ehe vermittelt haben. Weil der Rumäne zur Polizei gehen wollte, soll ihn der 46-jährige Angeklagte dann sogar mit dem Umbringen bedroht haben, damit er von einer Anzeige absieht. Dem Angeklagten drohen für die besagten Taten heute im Falle einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft.



Heute werden die Details zum gestrigen Vorfall in Mils bekannt, bei dem es wie berichtet zur Mittagszeit eine große Suchaktion auf Höhe der Volderer Brücke gegeben hat, die sich dann als Fehlalarm entpuppte. Ausgelöst worden ist der Sucheinsatz, weil mehrere Zeugen über Notruf angegeben hatten, dass ein PKW in den Inn gestürzt wäre. Die Einsatzkräfte haben das besagte Fahrzeug dann aber nicht im Inn, sondern auf einem nahegelegenen Parkplatz gefunden. Der Lenker wollte offenbar sein Auto testen, und ist deshalb auf die Kiesbank des Inns gefahren. Er wird jetzt wegen diverser Verwaltungsübertretungen angezeigt. Am Einsatz beteiligt waren neben der Feuerwehr Volders auch Taucher der Innsbrucker Berufsfeuerwehr, die Wasserrettung, die Polizei, das Rote Kreuz und je ein Polizei- und ein Rettungshubschrauber.



Noch rechtzeitig vor der Wintersaison müssen etliche neue Seilbahnen in Tirols Skigebieten fertiggestellt werden. Und hierzu wird auch heuer wieder teils kräftig investiert: Die bedeutendsten Investitionen werden heuer in Ischgl und in Kitzbühel getätigt. In Ischgl entsteht um 25 Mio Euro zwei neue Restaurants und ein neuer Sechser-Sessellift, der pro Stunde bis zu 2.800 Personen befördern kann. In Kitzbühel werden 17 Mio. Euro in den Ausbau der Beschneiungsanlage und zwei neue Lifte investiert. Mit der neuen 10er Gondel auf das Kitzbühler Horn dauert die Fahrt nur noch ein Drittel der Zeit, als bisher.



Tirols Touristiker melden ein Allzeit-Hoch. Österreichweit hat es seit Jahresanfang rund 94 Mio. Nächtigungen gegeben, das sind so viele wie noch nie – seit Beginn der Aufzeichnungen. Bei uns in Tirol waren es alleine im Juli mehr als fünfeinhalb Millionen Nächtigungen. Das ist ein Plus von 5,4 Prozent.



Der mysteriöse Tod einer ungarischen Prostituierten im Jänner in Innsbruck war vermutlich Mord. Lt. Obduktionsbericht ist der Frau in einer Badewanne der Kopf unter Wasser gedrückt worden. Walter Pupp, der Leiter des Landeskriminalamts, bestätigt, dass mittlerweile wegen Mordverdachts ermittelt wird.



Der ehemalige, langjährige Landesfeuerwehrkommandant ist Klaus Erler ist 66-jährig verstorben. Er war 15 Jahre lang Bezirksfeuerwehrkommandant in Schwaz und danach 10 Jahre lang Landesfeuerwehrkommandant. Dabei war er maßgeblich an der Errichtung der neuen Landesfeuerwehrschule in Telfs beteiligt.



Wegen Schlepperei muss sich heute ein 50-Jähriger am Innsbrucker Landesgericht verantworten: Der Mann soll Ende Mai, als Mitglied einer kriminellen Vereinigung, zwei Männer über den Brenner nach Österreich geschmuggelt haben, in der Absicht sie weiter nach Deutschland zu befördern. Ihm drohen im Falle einer Verurteilung nach dem Fremdenpolizeigesetz heute bis zu 10 Jahre Haft.



Und Diebe haben in Innsbruck und in Rum wieder zugeschlagen. Aus Kellerabteilen sind ein Mountainbike, bzw. mehrere Räder und zwei Paar Schi gestohlen worden. Der Schaden beträgt mehr als 10.000 €uro.