Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Ich Mag Frau'n Die Sich Was Traun
Die Zillertaler

Soeben gespielt:

  1. 09:18:Ich Mag Frau'n Die Sich Was Traun-Die Zillertaler
  2. 09:15:Schenk Ma Uns Gegenseitig Zeit-Die Bärigen Tiroler
  3. 09:13:Alle Männer Dieser Welt-Mara Kayser
  4. 09:08:Ich Werd Nie Präsident-Marco Spiegl
  5. 09:05:Das Verflixte 7. Jahr-Semino Rossi
  6. 09:04:Verkehr On-U1
  7. 08:58:Stimmung Im Zillertal-Orig. Zillertaler
  8. 08:55:Tanz, Alexis Tanz-Francine Jordi
  9. 08:49:Wenn Du Nicht Lachst, Dann Lebst Du Nicht-Stefan Mross
  10. 08:45:Unheimlich Schön-Sigrid & Marina
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Montag, 1. April 2019

* Tirol will sich für Olympische Sommerspiele 2032 bewerben

* mehrere schwere Verkehrsunfälle am Wochenende

* heute erste Protestaktionen vor Banken wg. Kollektivvertragsverhandlungen

Ein betrunkener 16-Jähriger, der keinen Führerschein hat, hat in der Nacht auf gestern in Osttirol das Auto eines Bekannten zu Schrott gefahren. Auf einer Feier hat er unbemerkt den Autoschlüssel an sich genommen, und ist mit einer weiteren Jugendlichen im Auto davongefahren. Schon bald hat er aber die Kontrolle über den PKW verloren und ist in einen Wald gefahren. Durch Hilfeschreie sind die anderen Jugendlichen dann auf den Unfall aufmerksam geworden, und haben erste Hilfe geleistet.



Einen Knalleffekt gibt es heute in der Tiroler Sportpolitik! Wie erst gestern am späten Abend bekannt wurde, wird sich Tirol für die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032 bewerben. Nachdem die Straßenrad-, Kletter- und Nordische-Ski-WM so hervorragend geklappt haben und für die Olympischen Winterspiele 2026 ein sehr gutes Konzept erarbeitet worden ist, das schlussendlich von der Bevölkerung abgelehnt wurde, soll jetzt eine adaptierte Variante für die ersten Olympischen Sommerspiele in Tirol eingereicht werden. Volksbefragung soll es dieses Mal definitiv keine geben, denn:


„man kann natürlich immer kritisch einer Sache gegenüberstehen. Aber es geht ja darum, ob das einen Mehrwert für das Land Tirol bringt, ob das einen Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger, langfristig, hat.“


geht Tirols Sportlandesrat Josef Geisler ganz klar von einem ebensolchen Mehrwert für Tirol aus. Neben Tirol wollen sich dem Vernehmen nach auch Indonesien und die Rhein-Ruhr-Region in Deutschland für die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032 bewerben.



Eine 27-Jährige war gestern Abend mit ihrem Auto in Richtung Krankenhaus Hochzirl unterwegs, und ist in einer unübersichtlichen Kurve trotz beiderseitigem Ausweich- bzw. Bremsmanöver mit einem talwärts fahrenden Rennradfahrer zusammengekracht. Der Radfahrer ist dabei auf die Motorhaube und die Windschutzscheibe geschleudert und dadurch verletzt worden.



Mehr als 120.000 Euro an Spenden sind für den Amberglift in Walchsee zusammengekommen, und das von über 300 unterschiedlichen Klein- und Großspendern. Aus wirtschaftlichen Gründen ist der Schlepplift diesen Winter stillgestanden. Mit dem Spendengeld soll der Lift jetzt modernisiert werden, die Gemeinde will ebenfalls investieren, und zwar in das Liftkartensystem und die Beschneiungsanlage. Außerdem soll der Lift nicht nur für Skifahrer und Snowboarder wieder attraktiv werden, sondern auch für Rodler.



Auf der A12 Inntalautobahn ist es gestern Vormittag erneut zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Im Baustellengebiet bei Terfens ist ein 82-Jähriger auf ein vor ihm fahrendes Auto aufgefahren. Der Mann ist mit seinem PKW danach zuerst gegen die Leitschiene geprallt, danach quer über die Fahrbahn geschleudert, auf die seitliche Betonleitwand gekracht und schließlich auf der Überholspur zum Stillstand gekommen. Der 82-Jährige und die Beifahrerin im vor ihm fahrenden Auto, das er gerammt hat, sind beide verletzt worden.



Auf den Straßen im Bezirk Imst wird auch heuer wieder fleißig gearbeitet. Ein Projekt startet genau heute:


„In Imster Au, da haben wir die Imster Au Straße letztes Jahr schon begonnen zu verbreitern, weil sie teilweise nicht zweispurig ist. Und da wird heute begonnen mit der Fortführung des Ausbaus vom letzten Jahr.“


So der Leiter des Baubezirksamtes Günter Heppke. Er bittet um Verständnis, dass es durch die Arbeiten zu Verkehrsbehinderungen kommen kann.



In Unterperfuss ist eine Meinungsverschiedenheit zwischen drei Verkehrsteilnehmern gestern Nachmittag zu einem handfesten Streit eskaliert. Ein Motorradfahrer hat mit einem Radfahrer diskutiert, und dafür offenbar sein Motorrad verkehrsbehindernd auf der Straße abgestellt. Genau das hat einen italienischen Autofahrer gestört. Darauf angesprochen hat der Motorradfahrer den Autolenker mit seinem Helm geschlagen, schnell wurde daraus eine Rauferei, die sich in den Straßengraben verlagert hat. Ein Unbekannter hat die beiden schließlich trennen können. Der Motorradfahrer hat bei seinem Abgang allerdings noch mit der Faust eine Delle in die Motorhaube des Autos des Italieners geschlagen.



Im Außerfern hat ein rumänischer Autofahrer gestern Nachmittag einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Der Mann ist aus noch unbekannter Ursache mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten, und hat dort zuerst ein entgegenkommendes Auto touchiert, und ist danach frontal mit einem weiteren, entgegenkommenden Auto zusammengekracht. Durch den Frontalzusammenstoß sind beide Autos über eine Böschung gestürzt. Der Lenker und die Beifahrerin im entgegenkommenden Auto sind dabei schwer verletzt, und mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen worden. Die Verletzungen des rumänischen Unfallverursachers sind weniger schlimm, allerdings war der Mann zum Zeitpunkt des Unfalls alkoholisiert. Ein Alkotest ist positiv verlaufen.
Weil alle beteiligten Autos erheblich beschädigt wurden und abgeschleppt werden haben müssen, war die Fernpassstraße gestern Nachmittag für zweieinhalb Stunden lang komplett gesperrt.



Die Verhandlungen für den Banken-Kollektivvertrag ziehen sich weiter in die Länge. Inzwischen wurde auch die vierte Verhandlungsrunde zwischen den Bankenvertretern und der Gewerkschaft ohne Ergebnis abgebrochen. Die Bankangestellten fordern eine Erhöhung des Kollektivvertrages von 4,1 Prozent. Für die Bankenvertreter bisher eine inakzeptable Forderung. Nicht so für den ÖGB-Tirol Vorsitzenden Philip Wohlgemuth. Für ihn ist angesichts des Rekordgewinns von 5,7 Milliarden Euro des Bankensektors die ablehnende Haltung der Arbeitgeberseite ein Affront gegenüber den Beschäftigten des Bankensektors. Noch heute Vormittag werden deshalb die Medien über die weitere Vorgehensweise seitens der Gewerkschaft informiert. Anschließend finden Protestveranstaltungen vor den einzelnen Bankfilialen statt.



Eine 66-Jährige hat am Samstagnachmittag in Eben am Achensee bei ihrem Auto die Bremse mit dem Gas verwechselt, und so auf einem Parkplatz eine 55-Jährige niedergefahren, und ist danach noch gegen zwei geparkte Autos gekracht. Das Unfallopfer ist mit dem Notarzthubschrauber ins BKH Schwaz geflogen worden.



Und bei einer Skitour auf die sogenannte Finstertaler Scharte in den Stubaier Alpen, hat sich ein Italiener gestern bei einem Sturz schwer verletzt. Aus ca. 2.700 Metern Seehöhe ist der Mann von Flugrettern per Tau geborgen, und anschließend im Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Zams geflogen worden.