Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
I Bleib Bei Volksmusik
Edlseer

Soeben gespielt:

  1. 23:43:I Bleib Bei Volksmusik-Edlseer
  2. 23:40:Bonnie & Clyde-Fantasy
  3. 23:37:Kiss Me-Charles Jerome
  4. 23:33:Hand Auf's Herz-Ireen Sheer
  5. 23:30:Das Zweite Gefühl-Vincent & Fernando
  6. 23:26:Mexican Girl-Smokie
  7. 23:24:Pfundskerle Kommen Nur Aus Pfunds-Pfunds Kerle
  8. 23:20:A Geschenk Des Himmels-Harry Kucera
  9. 23:17:Ganz Paris Träumt Von Der Liebe-Caterina Valente
  10. 23:14:Du Bist Immer-Nockalm Quintett
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Montag, 19. Februar 2018

Brandkatastrophe in Jenbach verhindert + Skitourengeher in Westendorf verunglückt + GE Jenbacher steht vor Verkauf

Eine größere Brandkatastrophe hat gestern Nachmittag ein 16jähriger Jugendlicher in einem Mehrparteienhaus in Jenbach verhindert. Dieser hatte durch Löschversuche einen Küchenbrand stark eingedämmt. Der 16jährige und ein Elfjähriger mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Bezirkskrankenhaus Schwaz gebracht werden. Brandursache war ein auf dem Herd vergessener Kochtopf mit heißem Öl. Die Polizei musste während der Löscharbeiten weitere vier Kinder aus einer Wohnung evakuieren.

 

Im Skigebiet Jöchelspitze im Lechtal endete für einen elfjährigen deutschen Buben ein Skiausflug mit einem schweren Unfall. Der Bub war kurz vor Mittag über den Pistenrand hinausgeraten und dort gegen einen Baum geprallt. Nach der Erstversorgung wurde der Elfjährige mit dem Notarzthubschrauber ins Bezirkskrankenhaus Reutte geflogen.

 

In Schwaz wird bis zum Spätsommer das Einsatzzentrum erweitert. Das Rote Kreuz, die Freiwillige Feuerwehr, die Bergrettung sowie die Wasserrettung erhalten neue Räume zur Unterbringung von Gerätschaften. Die Erweiterung entsteht zwischen dem Roten Kreuz und dem bereits bestehenden Einsatzzentrum. Kostenpunkt: 300.000 Euro. Ein Drittel zahlt die Stadt Schwaz, zwei Drittel das Land Tirol.

 

Am Innsbrucker Landesgericht muss sich heute ein 23-Jähriger wegen fortgesetzter Gewaltausübung und gefährlicher Drohung verantworten. Der Angeklagte soll über mehr als zwei Jahre lang gegen seine Partnerin mehrfach Gewalt angewendet haben. Unter anderem habe er ihr wiederholt mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen, sie außerdem mit der Faust attackiert, gewürgt, und ihr ein Messer an den Hals gehalten und sie gefährlich bedroht. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mann heute bis zu drei Jahre Haft.

 

Bei starkem Nebel ist gestern Nachmittag ein 47jähriger Tourengeher aus Deutschland unterhalb des Lodrongipfels in Westendorf schwer verunglückt. Er war mit drei weiteren Skitourengeher in der Mittagszeit vom Windautal aufgestiegen. Aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse übersah der 47jährige bei der Abfahrt eine Schneewechte und stürzte rund 5 Meter in die Tiefe. Er wurde ins Bezirkskrankenhaus in St. Johann gebracht. Seine Begleiter blieben unverletzt.

 

Für einen Großeinsatz der Einsatzkräfte sorgte Sonntagmittag ein mit Erdgas angetriebener PKW in Alpbach. Der 26jährige Lenker bemerkte nach einem Tankstopp Gasgeruch in seinem Auto und hielt das Fahrzeug sofort an. Die alarmierte Feuerwehr machte ein hängengebliebenes Ventil im Tank als Ursache aus. Verletzt wurde niemand.

 

Und bei GE Jenbacher verdichten sich die Gerüchte, dass das Werk verkauft werden soll. Seitens der Konzernspitze wird dies zwar noch nicht bestätigt, laut Insidern werden allerdings schon Vorbereitungen getroffen, sich vom Geschäftszweig der Gasmotorenherstellung zu trennen. Und dann wäre auch das Werk in Jenbach davon betroffen. Laut Experten soll der Verkauf des Gasmotorengeschäftsbereichs insgesamt rund zwei Milliarden Euro bringen.