Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Wenn Du Mir In Die Augen Schaust
Fantasy

Soeben gespielt:

  1. 00:18:Wenn Du Mir In Die Augen Schaust-Fantasy
  2. 00:16:Scende La Pioggia (Schende La Piotscha)-Gianni Morandi
  3. 00:13:Ich Hab Mich Zum Zweiten Mal In Dich Verliebt(11-Geraldine Olivier
  4. 00:10:Für Die Hochwohlgeborenen-Die Rosskogelbuam
  5. 00:07:I Shall Sing-Art Garfunkel
  6. 00:03:Es Geht Mir Gut-Lisa Valentin
  7. 00:00:Bumerang-Playa Rouge
  8. 23:57:Wonach Sieht's Denn Aus-Nockalm Quintett
  9. 23:53:Wegen Dir-Allessa
  10. 23:51:Cecilia-Simon & Garfunkel
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Montag, 19. März 2018

* Entwarnung am Mentlberg - keine Fliegerbombe

* Schüler bekommt Stromschlag durch Fön

* Einheimischer nach Streit in Kitzbühel schwer verletzt

Nach dem Großalarm am Innsbrucker Mentlberg am Wochenende, nach dem vermeintlichen Fund eines Kriegsrelikts gibt die Polizei jetzt Entwarnung. Ein Einheimischer hatte im Waldboden ein rundes und zum Teil verrostetes Metallstück gefunden. Sowohl er als auch die dann dazugezogenen Polizisten mussten dem Verdacht nachgehen, dass es sich um ein Kriegsrelikt handeln könnte. Der Fundort ist dann großflächig abgesperrt worden. Der Entminungsdienst hat dann aber festgestellt, dass es sich nicht um eine Fliegerbombe oder einen ähnlichen Sprengkörper handelt.



Ein tragischer Lawinenunfall hat sich gestern Vormittag in Osttirol ereignet. Eine 16-köpfige Gruppe hat bei schlechter Sicht eine Schitour unternommen. Als sie sich schließlich dazu entschlossen haben umzudrehen, hat sich oberhalb der Gruppe ein Schneebrett gelöst, und einen Teil der Gruppe mitgerissen. Vier Personen sind dabei zur Gänze verschüttet worden. Alle waren mit einem LVS Gerät ausgerüstet und haben deshalb innerhalb kürzester Zeit geortet und geborgen werden können. Eine 54-jährige Frau war bei der Bergung allerdings nicht ansprechbar. Der Notarzt hat sie erfolglos reanimiert, sie ist noch am Unfallort ihren Verletzungen erlegen.



Die Tourismusschule Villa Blanka wird ausgebaut. Damit will man seitens der Schulleitung auch sinkenden Schülerzahlen entgegenwirken. Insgesamt werden in einer ersten Baustufe rund 2,5 Mio. Euro investiert. Ursprünglich war ein neues Internat sowie Verwaltungs- und Klassenräume geplant, nun soll erst das Mädcheninternat saniert und ausgebaut werden. Auch neue Freizeit- und Betreuungseinrichtungen wird der Neubau beinhalten. Bisherige Maßnahmen haben ebenfalls schon Wirkung gezeigt. Bis Anfang März haben sich bereits doppelt so viele Schüler angemeldet wie im vergangenen Frühjahr.



In Innsbruck ist gestern Nachmittag ein Autofahrer gegen ein Einsatzfahrzeug gekracht. Ein Mann war für die Innsbrucker Bau- und Feuerpolizei unterwegs, und hatte dazu auf einem Zivilfahrzeug Blaulicht und Folgetonhorn aktiviert. An einer Kreuzung ist ihm ein anderer Autofahrer frontal in die rechte Fahrzeugseite gekracht, wodurch sich das Einsatzauto zwei Mal um die eigene Achse gedreht hat und auf die Verkehrsinsel geschleudert worden ist. Bei beiden Fahrzeugen hat der Airbag ausgelöst, ein fünfjähriger Bub der im Auto des Unfalllenkers mit dabei war, ist unbestimmten Grades verletzt worden.



Vor einem Kitzbühler Lokal ist es am Wochenende zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen, bei der ein 52-jähriger Einheimischer schwer verletzt worden ist. Ein Unbekannter hatte dem Mann einen Stoß gegen die Brust versetzt, weswegen der Mann rückwärts gestürzt ist und mit dem Hinterkopf auf dem Asphalt aufgeschlagen hat. Mit schweren Kopfverletzungen ist er in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden. Zeugen des Streits mögen sich bei der Polizei in Kitzbühel melden.



Ein deutscher Schüler, der gerade mit seiner Klasse im Schigebiet Hochzillertal auf Skilager ist, hat gestern in der Jugendherberge einen Stromschlag bekommen. Ein 16-Jähriger wollte sich die Haare trocknen, der Fön hat allerdings komische Geräusche von sich gegeben und verbrannt gerochen, weshalb er ihn ausgesteckt hat. Sein Kumpel wollte den Fön dann nochmals verwenden, durch das defekte Kabel ist ein Kabelbrand entstanden, wobei es auch zu einem Funkenflug gekommen ist und ein lauter Knall zu hören war. Der Jugendliche ist zu Boden geschleudert worden und war bewusstlos. Mit Verletzungen unbestimmten Grades ist er in die Klinik nach Innsbruck geflogen worden.



Am Landesgericht Innsbruck muss sich heute eine 28-jährige Frau wegen eines ungewöhnlichen Zwischenfalls vor den Geschworenen verantworten. Die 28-jährige soll bei einem Ausflug mit ihrer Betreuerin versucht haben, diese einen Berghang hinabzustoßen. Die Betreuerin konnte sich laut Anklageschrift vor der Steilwand an einem Wurzelstock festhalten und so dem Tod entkommen. Die 28-jährige ist heute wegen versuchten Mordes angeklagt. Da sie jedoch aufgrund einer geistigen Krankheit nicht voll zurechnungsfähig ist, soll sie laut Anklage in eine Anstalt eingewiesen werden. Ein Urteil der Geschworenen ist im Laufe des Nachmittages zu erwarten. Im Falle einer Verurteilung droht der 28-jährigen die lebenslange Einweisung in eine Anstalt.



Nach dem Beziehungsdrama in Kirchberg vom Wochenende, soll heute die Zeugin befragt werden. Der Liebhaber der Frau dürfte vermutlich durch Gewalteinwirkung gestorben sein, der Ehemann der Zeugin hat sich vor einen Zug geworfen und Suizid begangen. Heute im Laufe des Tages soll dann auch das Ergebnis der Obduktion vorliegen, und dann wollen die Ermittler Gewissheit haben, woran der Bekannte der Frau gestorben ist. Durch die heutige Zeugenbefragung soll außerdem der Tathergang und vor allem das mögliche Motiv geklärt werden, also warum die Situation am Freitag derart eskaliert ist.



Die Koalitionsverhandlungen zwischen der ÖVP und den Grünen sind auf der Zielgeraden. Heute soll noch über die Ressortverteilung gesprochen bzw. letzte Personalfragen geklärt werden. In den nächsten Tagen muss die Koalitionsvereinbarung dann noch von den zuständigen Parteigremien beschlossen werden, und danach kann die neue Tiroler Landesregierung der Öffentlichkeit präsentiert werden und ihre Arbeit aufnehmen.



Und in St. Anton am Arlberg haben zwei Verkehrsunfälle am Samstagabend gleich mehrere Verletzte gefordert. Ein junger Einheimischer ist vor ein Taxi gesprungen, um es aufzuhalten. Der Taxifahrer hat aber nicht mehr rechtzeitig bremsen können, und hat den nachweislich alkoholisierten Mann mit seinem Auto erfasst. Mit Verletzungen unbestimmten Grades ist er ins Krankenhaus nach Zams eingeliefert worden. Beim zweiten Unfall ist ein Taxi auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen geraten, und hat dabei zwei Fußgänger, eine 30-jährige Schweizerin und einen 40-jährigen Deutschen erfasst. Beide sind ebenfalls mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus nach Zams gebracht worden.