Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Liebe Und Lache
Mannomann

Soeben gespielt:

  1. 18:24:Liebe Und Lache-Mannomann
  2. 18:16:Gute Freunde-Die Klobnstoana
  3. 18:13:Das Alte Muatterl-Orig. Almrauschklang
  4. 18:10:Yellow Sun Of Equador-The Classics
  5. 18:06:Verrückt Nach Dir-Marco Spiegl
  6. 18:04:Verkehr On-U1
  7. 17:59:Du Bist Anders-Peter Maffay
  8. 17:55:Una Notte Speciale-Alice
  9. 17:47:Des Olls Is Hoamat-Seer
  10. 17:43:Bist Du Noch Wach-Uwe Adams
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Montag, 6. Mai 2019

* Mann nach Sturz am Gaiskar schwer verletzt

* Debatte um Vorsitz im TSD U-Ausschuss

* Fahrverbot für LKW-Tanktouristen kommt

Am Gaiskar in Sölden hat sich gestern ein 62-Jähriger schwer verletzt. Insgesamt fünf Bergsteiger aus der Slowakei sind mit Schiern talwärts gefahren, der 62-Jährige ist dabei gestürzt und hat sich das Sprunggelenk gebrochen. Wegen des schlechten Wetters war eine Bergung per Hubschrauber nicht möglich, per Akja und Pistengerät haben die Bergretter den Mann dann evakuieren müssen, und das unter schwierigsten Bedingungen. Neben starkem Schneefall mussten die Bergretter auch gegen stürmischen Wind kämpfen, und das bei schlechter Sicht und erhöhter Lawinengefahr.


Im Bezirk Kitzbühel beginnt heute der Frühjahrsputz in den Tiroler Tunneln. Zwei Mal im Jahr werden bekanntlich diverse Tunnel, Unterflurtrassen und Galerien auf Tirols Straßen geputzt. Weil der Winter auch den Tunneln zusetzt, werden jetzt nicht nur alle technischen Anlagen und Notfallsysteme zur Sicherheit überprüft, sondern auch der Schmutz an den Tunnelwänden, auf Verkehrszeichen und auf den Beleuchtungssystemen wird entfernt. Von heute bis Donnerstag ist deshalb jeweils von 7 Uhr 30 bis 19 Uhr die Umfahrung Brixen auf der B170 der Brixentalstraße gesperrt. Sie werden hier örtlich umgeleitet. Nächste Woche wird Montag, Dienstag die Unterführung St. Johann gereinigt, und Mittwoch Donnerstag dann die Umfahrung Kirchberg.


Diese Woche Donnerstag soll sich im Landtag der von der Opposition geforderte Untersuchungsausschuss zur Tiroler Soziale Dienste GmbH konstituieren. Im Vorfeld gibt es allerdings noch einige Unstimmigkeiten zu beseitigen. Die Oppositionsparteien fordern ihrerseits den Vorsitz im U-Ausschuss, den beansprucht die Landesregierung aber ebenso. Markus Abwerzger von der Tiroler FPÖ spricht von einem absoluten No-Go, wenn die ÖVP den Vorsitz im Ausschuss hätte. Markus Sint von der Liste Fritz spricht von schlechtem Stil und mangelndem Demokratiebewusstsein. Der stellvertretende Klubobmann der Tiroler ÖVP, Hermann Kuenz, betont in diesem Zusammenhang, dass die Kritik der Opposition völlig ins Leere geht und im Parlament bei Untersuchungsausschüssen auch immer der Nationalratspräsident den Vorsitz führt. Deswegen habe die ÖVP auch den langjährigen Landtagsvizepräsidenten Anton Mattle für den Vorsitz im TSD-U-Ausschuss nominiert.


Vor einem Lokal in der Innsbrucker Badgasse hat ein Unbekannter gestern Nacht auf einen 29-Jährigen eingeschlagen. Das Opfer hat daraufhin kurz das Bewusstsein verloren, und ist durch die Faustschläge unbestimmten Grades verletzt worden. Der Täter soll knapp 1,90 m groß sein, hat dunkelbrauchen, schulterlange Locken und war mit einem roten Kapuzensweater und einer schwarzen Wollmütze bekleidet. Zweckdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Innsbruck.


Heute gibt’s etliche Straßensperren im Tiroler Oberland. So müssen Sie zum Beispiel heute auf der B180 der Reschenstraße bei Pfunds wegen Felsräumarbeiten immer wieder mit längeren Anhaltungen rechnen. Morgen betreffen die Felsräumarbeiten den Bereich zwischen der Kajetanbrücke und Nauders. Außerdem finden morgen Dienstag oberhalb der Reschenstraße, zwischen der Tschingelsgalerie und dem unteren Finstermünztunnel Begutachtungsmaßnahmen im Felsen statt. Zwischen Nauders und Pfunds wird es dort ein sogenanntes Verkehrssplitting geben. Das heißt Fahrzeuge über 7 ½ Tonnen, Busse und ähnliches müssen vor Ort die Dauer der Sperre abwarten, die übrigen Fahrzeuge werden umgeleitet.


Das Verkehrsministerium gibt offenbar grünes Licht für die von der Landesregierung geplanten LKW Fahrverbot zu Billigtankstellen abseits der heimischen Autobahnen. Bereits innerhalb der nächsten Wochen soll ein entsprechendes Gesetz beschlossen werden und in Kraft treten. Zum Beispiel in Gemeinden wie Fritzens oder Mutters ist es durch LKW-Tanktouristen immer wieder zu Verkehrsbehinderungen und auch zu gefährlichen Situationen gekommen, das soll durch die neuen Fahrverbote entschärft werden.


Auch heuer gibt es bei uns in Tirol im Sommer wieder eine Ferienbetreuung für Kinder, die sogenannten „Spiel-mit-mir-Wochen“ 2019. Diese „Spiel-mit-mir-Wochen“ haben sich mittlerweile zu einem wesentlichen Ferienbetreuungsangebot in Tirols Gemeinden entwickelt. Laut der für Familienagenden zuständigen Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf ist das Projekt sogar österreichweit ein Vorreiter. Etliche Tiroler Gemeinden und auch Vereine nutzen im Sommer die leerstehenden Räume von Schulen, Kindergärten und Horten, und organisieren dort eine Betreuung für Kinder – vielerorts sogar inklusive Mittagstisch. Damit ist vor allem berufstätigen Eltern geholfen, für die es bekanntlich oft nicht einfach ist, für ihre Kinder in den Sommerferien eine adäquate Betreuung zu organisieren.


Fast 125.000 Tirolerinnen und Tirol sind aktuell armutsgefährdet, einige von ihnen sind trotz Vollzeitbeschäftigung nahe an der Armutsgrenze. Als armutsgefährdet gilt in Tirol, wer im Jahr weniger als 15.353 Euro netto verdient.


Ein Einbrecher hat sich in der Nacht auf gestern Zutritt zu einer Firma in Innsbruck Hötting verschafft, hat dort das Büro durchsucht und unter anderem Bargeld und eine Herrenarmbanduhr gestohlen. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest.


Und nach einem Einbruchsdiebstahl in Imst, wo ein Kellerabteil aufgebrochen wurde, und daraus alte Fitnessgeräte und Hantelscheiben gestohlen worden sind, hat die Polizei jetzt einen 42-Jährigen als Tatverdächtigen ausforschen können. Der Mann wird auf freiem Fuß angezeigt.