Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Bamboleo
Gipsy Kings

Soeben gespielt:

  1. 23:05:Bamboleo-Gipsy Kings
  2. 23:02:Dieser Ring (17) (Tab)-Nik P.
  3. 22:59:Hey Tonight-Ccr
  4. 22:56:1000 Mal Du & Ich (21)-Anna Carina Woitschack & Stefan Mross
  5. 22:53:Donnawedda (17)-Voxxclub
  6. 22:49:Was Der Dj Verbindet (20)-Norman Langen
  7. 22:45:Touch By Touch-Joy
  8. 22:42:Net Mit Mir (17)-Melissa Naschenweng
  9. 22:39:Lieb Mich Ein Letztes Mal (Tab)-Nico Gemba
  10. 22:37:Manana (21)-G.g. Anderson
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-19:00
SA: 18:00-20:00

Montag, 8. Juni 2020

* Suche nach vermissten Zillertaler in Ginzling - vermutlich in Zemmbach gestürzt

* 31-jährige stirbt bei Autounfall in Telfs

* aktuell nur mehr neun Corona-Infizierte in Tirol

In Ginzling im hinteren Zillertal wird aktuell nach einem 39-jährigen Einheimischen gesucht, der gestern Abend vermutlich in den Zemmbach gestürzt ist. Beim Abstieg mit mehreren Bekannten in Richtung Breitlahner ist der 39-Jährige zwischen der Alpenrosenhütte und der Grawandhütte verunglückt und in den Abgrund gestürzt. Erst nachdem seine Kameraden bemerkt hatten, dass der 39-jährige Zillertaler nicht mehr der Gruppe angehört, haben sie einen Notruf abgesetzt. Mehrere Stunden lang haben Mitglieder der Bergrettung, der Alpinpolizei, der Feuerwehr und der Wasserrettung bei sehr schlechten Witterungsverhältnissen, bei strömendem Regen, nach dem Zillertaler gesucht. Bei Einbruch der Dunkelheit hat die Suche gestern abgebrochen werden müssen. Seit heute Morgen wird wieder nach dem Vermissten gesucht.

 


 

Bei einem schweren Verkehrunsfall auf der Innalautobahn in Telfs ist gestern Nachmittag eine 31-jährige Frau ums Leben gekommen. Der 25-jährige Lenker jenes Autos, in dem sie als Beifahrerin unterwegs war, ist gegen 15 Uhr rechts von der Fahrbahn abgekommen und ungebremst gegen einen Aufpralldämpfer geprallt. Beide Insassen haben von der Feuerwehr mit der Bergeschere aus dem komplett zerstörten Fahrzeugwrack befreit werden müssen. Während der Lenker schwer verletzt in die Klinik Innsbruck geflogen wurde, ist für seine 31-jährige Beifahrerin jede Hilfe zu spät gekommen. Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle haben gut zwei Stunden lang gedauert.

 


 

Neun Personen sind mit Stand gestern Abend in Tirol noch nachweislich am Coronavirus erkrankt. Seit Samstagabend ist eine Person im Bezirk Landeck genesen. Neuinfizierte gibt es seit Donnerstag keine. Die meisten Erkrankten gibt es nach wie vor im Bezirk Landeck mit vier, zwei in Innsbruck-Land und jeweils einen Covid-19-Patienten gibt es in Innsbruck, Schwaz und Lienz. Die restlichen vier Bezirke sind aktuell Coronafrei.

 


 

Eine 61-jährige in Oberndorf bei Kitzbühel lebende Deutsche ist jetzt offenbar zweimal auf Internetbetrüger hereingefallen. Zunächst hat die Frau auf einer Internet-Plattform mehr als 1.000 Euro in Bitcoins investiert. Als sie bemerkt hatte, dass es sich um einen Betrug handelt, ist die Deutsche auf eine Internetseite gestoßen, die damit wirbt, betrügerisch herausgelocktes Geld wieder zu beschaffen. Dafür hat die 61-Jährige mehrere hunderte Euro Provision vorab überwiesen und nie wieder etwas gehört. Die Ermittlungen laufen.

 


 

Die Komperdell-Alm in Serfaus ist seit diesem Wochenende Schaf-frei. Aus Angst vor weiteren Schafrissen durch einen Wolf haben die Serfauser Schafbauern ihre Tiere am Samstag ins Tal gebracht. Dort bleiben sie jetzt einige Tage, bevor die Schafe im Laufe dieser Woche auf den Lader Heuberg bei Pfunds gebracht werden. Der Obmann des Serfauser Schafzuchtvereins, Lois Monz, spricht von einer Notlösung. Solange der Wolf aber weiterhin sein Unwesen treibt, sei eine Bewirtschaftung der Komperdell-Alm unmöglich. Innerhalb der letzten drei Wochen hat ein Wolf in Serfaus 22 Schafe gerissen.

 


 

Bei Handwerksarbeiten im Haus eines Freundes in Ladis ist gestern Nachmittag einem 39-jährigen Einheimischen die Leiter weggerutscht. Der Mann ist daraufhin rund drei Meter weit auf den Parkettboden gestürzt. Schwer im Gesicht und an der Hand verletzt wurde der 39-Jährige in das Krankenhaus nach Zams geflogen.

 


 

Im Namen einer Tiroler Unternehmerin hat die Wirtschaftskammer gegen Facebook angekämpft und jetzt gewonnen. Anonym hatte jemand die Facebookseite eines Tiroler Hotels offenbar geklont und in ein schlechtes Licht gerückt. Die Hotelbetreiberin hat sich an die Tiroler Wirtschaftskammer gewandt, die bei Facebook intervenierte. Zunächst wurde die Seite in Österreich vom Netz genommen, nach einer weiteren Intervention weltweit. Diese außergerichtliche Einigung zeige laut der Kammer, dass das Internet keinesfalls ein rechtsfreier Raum sei.

 


 

Am Landesgericht Innsbruck muss sich heute ein Polizist wegen Amtsmissbrauchs verantworten. Der 53-Jährige soll nämlich das Opfer einer Vergewaltigung nicht ernst genommen haben, als die Frau auf die Polizeiinspektion gekommen ist. Anstatt wie in so einem Fall üblich, nachdem die Anzeige aufgenommen worden ist, zu ermitteln, wer der Vergewaltiger sein könnte, und eine Spurensicherung zu veranlassen, hat der Polizist ebendas offenbar unterlassen. Dem 53-Jährigen drohen heute zwischen sechs Monate und fünf Jahre Gefängnis.

 


 

Und in Innsbruck sind letzten Freitag die Kanalarbeiten bei der Herzog-Otto-Straße abgeschlossen worden. Auch die Bauarbeiten am Emile-Béthouart-Steg sind fertig. Heute beginnt aber schon die nächste Baustelle. Weil unterhalb einer Stützmauer der Hang abgerutscht ist, müssen am Hohen Weg ab dem Hotel Heimgartl sofort dringende Arbeiten an der Stützkonstruktion durchgeführt werden. Die Bauarbeiten werden drei Wochen lang andauern. Währenddessen ist in beide Richtungen jeweils nur ein Fahrstreifen frei.