Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Wir Sind Immer Noch Da
Monika Martin

Soeben gespielt:

  1. 09:55:Wir Sind Immer Noch Da-Monika Martin
  2. 09:48:Du Bist Jede Sünde Wert-Gaby Baginsky
  3. 09:44:Verdammt Lang Her-Andreas Gabalier
  4. 09:40:Da Summa Is Aussi-Sonnwend
  5. 09:37:The River Of Dreams-Billy Joel
  6. 09:32:Mein Leben Lang Nur Von Dir Geträumt-Carrière
  7. 09:28:Ich Gehe Durch Die Hölle Für Dich-Francine Jordi + Bernhard Brink
  8. 09:25:Hast Du Alles Vergessen-Drafi Deutscher
  9. 09:17:Mach Ma Laut-Linda Hesse
  10. 09:14:Graukas Reggae-Zillertaler Mander
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Samstag, 19. Jänner 2019

* 2018: fünf Fußgänger durch Verkehrsunfälle getötet

* Schneemassen: keine Gefahr vor Hochwasser im Frühling

* Schwerer Verkehrsunfall Fernpass: drei Verletzte

Insgesamt drei Verletzte hat ein schwerer Verkehrsunfall gestern Abend auf der Fernpassstraße zwischen Reutte und Vils gefordert. Ein deutscher Autolenker ist aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem entgegenkommenden PKW zusammengekracht. Ein nachkommendes Fahrzeug konnte noch rechtzeitig ausweichen. Ein weiteres ist mit dem Auto des 63-jährigen Deutschen zusammengekracht und von der Straße abgekommen. Die Fahrzeuge sind zum Teil total beschädigt worden. Insgesamt sind, wie berichtet, drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Die Fernpassstraße war zwischen Reutte und Vils für gut eine Stunde für den gesamten Verkehr gesperrt.



Vielerorts sind sie schon eingetrudelt – die Wahlkarten für die Arbeiterkammerwahl. Eine Partei, die aktuell noch vier Kammerräte in der AK stellt, ist allerdings nicht mehr aufgelistet und zwar ist das die Fraktion Freiheitliche Arbeitnehmer in der Arbeiterkammer Tirol. Wie der Obmann Franz Ebster jetzt in einem Schreiben bekannt gegeben hat, wird die Liste aufgelöst und die Liste 1, also jene Liste vom aktuellen AK-Präsidenten, Erwin Zangerl, unterstützt. Also Grund gibt Ebster pure Überzeugung an. Auch sei die arbeitnehmerfeindliche Politik der Bundesregierung ein Mitgrund, warum die Liste aufgelöst und Erwin Zangerl unterstützt wird.



Laut dem Verkehrsclub Österreich, kurz VCÖ, sind 2018 in Tirol fünf Fußgänger durch Verkehrsunfälle getötet worden. Die Zahl der tödlich Verunglückten Fußgänger in Tirol ist dabei gleich hoch wie in den Jahren 2016 und 2017. 1997 waren es im Vergleich 19 Fußgänger die durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen. Durch Maßnahmen wie Tempo 30 in den Ortsgebieten hat sich die Sicherheit für Fußgänger erhöht. Laut dem VCÖ muss die Verkehrssicherheit noch deutlich erhöhen werden. Tempo 30 soll im Ortsgebiet die Regel und Tempo 50 die Ausnahmen sein, heißt es. Weiters müsse der  Straßenverkehr mehr auf ältere Menschen angepasst werden. Die Zahl der Demenz Erkrankten soll in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Darauf müsse das Verkehrssystem stärker als bisher Rücksicht nehmen, heißt es in Aussendung des VCÖ.



Die Lage in unserem Land – was den Schnee betrifft – hat sich mittlerweile wieder beruhigt. Jetzt geht aber die Angst vor einem Hochwasser im Frühjahr um. Dass sich die großen Schneemengen im Frühling in ein Hochwasser verwandeln können, davon geht die ZAMG derzeit allerdings nicht aus. Die Wasserpegel werden zwar bei der Schneeschmelze etwas höher als sonst sein, sie sind aber nicht per se gefährlich. Kritisch könnte die Situation nur dann werden, wenn viel Schnee im Winter mit Starkregen zusammenkommt. Dann könnte die Gefahr für Hochwasser bestehen, heißt es von Seiten der ZAMG.



Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi fordert bekanntlich eine Waffenverbotszone für die ganze Landeshauptstadt. Das sei laut Landespolizeidirektor Helmut Tomac aber kaum umsetzbar und mache daher wenig Sinn:


„Die Waffenverbotszone wird seit Dezember ja erstmals in ganz Österreich im Bereich der Bogenmeile in Innsbruck angewendet. Die Erfahrungen damit sind durchaus gute. Aber eine flächendeckende Waffenverbotszone ergibt vom Zweck des Gesetzes her keinen Sinn und es wäre auch im Vollzug der polizeilichen Arbeit äußerst schwierig.“


Dafür würde es deutlich mehr Personal benötigen, so Tomac weiter.



Nach dem gewaltsamen Tod einer Syrerin in einem Flüchtlingsheim in Innsbruck wollen jetzt die Verwandten die drei bzw. fünf Jahre alten Kinder der Frau aufnehmen. Die beiden Syrer leben in Innsbruck und haben bereits einen Obsorgeantrag eingebracht. Wie berichtet, ist die Mutter der Kinder am Stefanitag bei einem Streit erschlagen worden. Der tatverdächtige Ehemann sitzt seitdem in Untersuchungshaft.



LKW sollen in der Nacht auch in Zukunft nicht schneller als 60 km/h fahren dürfen. Das hat Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe jetzt klargestellt. Eine frühere Evaluierung habe ergeben, dass eine Erhöhung der Nachtfahrgeschwindigkeit bei LKW auf 80 km/h negative Auswirkungen auf die Anrainer hätte:

 

„Die Lärmbelästigung durch den Verkehr gerade in der Nacht ist eine von jenen Umweltbelastungen, die die Bürgerinnen und Bürger am stärksten wahrnehmen. Deswegen wäre es meiner Meinung nach kontraproduktiv, da etwas zu verändern.“

So Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe.  



Soll der neue Innsbrucker Klubchef der ÖVP Hannes Anzengruber bald als Klubchef ersetzt werden? Zumindest geht es derzeit rund in der Innsbrucker ÖVP.  So sollen zum Beispiel Anzengrubers Stellvertreterin Birgit Winkler und Ex-Stadtrat Andreas Wanker ihm die Gefolgschaft verweigern. Dass es interne Unstimmigkeiten gibt, das hat jetzt auch Innsbrucks Vizebürgermeister Franz Xaver Gruber von der ÖVP bestätigt. Auch Anzengruber selbst spricht von Schwierigkeiten im Klub. Jetzt müssten interne Gespräche geführt werden, heißt es von Seiten der Innsbrucker ÖVP.



Und Hacker-Angriffe gehören derzeit zu den größten Sorgen bei Tirols Firmenchefs. Bei Versicherungen zu Cybersicherheit und Hackerattacken gilt allerdings: genau prüfen!


„Aktuell versuchen zahlreiche Versicherungen bei Cyber-Risiken Deckung zu schaffen. Das ist aber ein komplett neues Feld – die Versicherungen haben noch keine harten Zahlen und können dadurch auch nicht sagen, wie viel das tatsächlich kosten kann und wie groß die Schäden sind. Auf der anderen Seite wissen die Versicherungen auch nicht, was denn genau die Bedrohung ist und wie sich diese äußern kann. Da gibt es also ganz billige Angebote, die eine ordentliche Deckung bieten, und es gibt teure Versicherungen, wo man im Schadensfall schlussendlich nicht viel davon hat.“


Erklärt Alfred Guntsch, Landessprecher der IT-Security von der Tiroler Wirtschaftskammer.