Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Frauen Frauen
Entertainer Franz Nolf

Soeben gespielt:

  1. 10:28:Frauen Frauen-Entertainer Franz Nolf
  2. 10:25:Rote Rosen-Flippers
  3. 10:18:Ich Hab Für Uns Ein Schiff Gebaut-Die Grubertaler
  4. 10:15:Amarsi Un Po'-Ricchi E Poveri
  5. 10:09:Ich Danke Dir-Oswald Sattler
  6. 10:05:Komm Mach Die Augen Zu-Annemarie Eilfeld
  7. 10:00:My Name Is Nobody-Ennio Morricone
  8. 09:57:Meteor-Matthias Reim
  9. 09:53:Tausendfaches Glück-Domingos
  10. 09:46:Die Mander San Do-Zillertaler Mander
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Samstag, 23. Feber 2019

*** Zeugen nach Raubüberfall gesucht

*** Galtür jährt sich zum 20. Mal

*** Fremdenführer bieten gratis Führungen an

Nach einem Raubüberfall in Innsbruck sucht die Polizei nach Zeugen. Gestern gegen 19 Uhr haben bislang unbekannte Täter einen deutschen Buschaffeur am Tivoli Parkplatz in Innsbruck überfallen. Die Täter haben dem Mann mit einem Gegenstand auf den Kopf geschlagen und ihn dann im Bus WC eingesperrt, bzw die Tür zugehalten. Aus Angst vor den Männern verbrachte der 49 jährige eine Stunde in dem WC. Insgesamt wurden dem Chauffeur drei Geldtaschen mit einem niedrigen vierstelligen Geldbetrag gestohlen. Außerdem haben die Täter auch Gegenstände von Eishockeyfans die im Bus zurück gelassen worden sind mitgenommen. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, und hier vor allem nach zwei jungen Frauen, die noch kurz vor der Tat am Bus gestanden sind. Die beiden mögen sich bitte beim Innsbrucker Stadtpolizeikommando melden.



Heute ist es auf den Tag genau 20 Jahre her, das dramatische Lawinenunglück von Galtür. Auch das Land Tirol wird heute den Opfern der Lawinenkatastrophe von 1999 gedenken.  Um Punkt 17 Uhr werden heute in Gedenken an die 38 Opfer in Galtür die Kirchenglocken läuten. Bürgermeister Anton Mattle erinnert sich noch genau an den Tag, und wie plötzlich alles weiß wurde:

"In dem Moment wo man noch gar nicht gewusst hat wie groß die Lawine sein wird, ob es denn auch definitiv Verschüttete gibt, aber alleine der Sturm der damals geblasen hat und wo man dann den ersten Lawinenschnee bei der Pfarrkirche gesehen hat, das war dramatisch",

so der Bürgermeister. Einziger Vorteil des Unglücks: das Drama hat die Entscheidungsträger zum Handeln bewegt, und mittlerweile gibt es im ganzen Land umfangreiche Katastrophenschutzmaßnahmen. Allein in Galtür sind seitdem ein Lawinendamm in eine Schutzmauer auf fast einem halben Kilometer Länge errichtet worden. Dazu kommen fast 5 Kilometer Lawinenzäune an den Berghängen. Der für Katastrophenschutz zuständige Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler betont in diesem Zusammenhang, dass in den vergangenen zwei Jahrzehnten 190 Millionen Euro in den Lawinenschutz investiert wurden, und seit 20 Jahren im Siedlungsgebiet niemand mehr durch eine Lawine gestorben ist.



In Mathe besser geworden sind die Tiroler Schüler der vierten Klassen Volksschule seit 2013. Bei den Bildungsstandard-Tests, die vom Bundesinstitut für Bildungsforschung, kurz Bifie durchgeführt wurden lagen die Tiroler Schüler in Mathematik leicht unter dem Österreichschnitt. In Tirol erreichten 68 Prozent der Schüler die Bildungsstandards komplett, 10 erreichten sie teilweise. Sieben Prozent der Viertklassler haben aber nach wie vor Mühe auch mit den einfachsten Aufgaben. Die besten waren übrigens die Salzburger, die schlechtesten die Wiener.



Und viele Staus werden heute wieder erwartet. Zum einen wegen des Urlauberschichtwechsels, zum anderen wegen der Nordischen Ski WM. Betroffen sein werden wie immer die Fernpassstraße, die Eibergstraße sowie die Zillertalstraße und sämtliche Routen rund um den Bergisel und Seefeld. Deshalb die Empfehlung der Polizei am besten die Öffis zur Ski WM nehmen bzw auf den Park & Ride Plätzen das Auto abstellen und dann den Shuttlebus nehmen. Der Reiseverkehr sollte evt auf den Nachmittag verlegt werden.