Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Der Pure Wahnsinn
Alexandra Lexer

Soeben gespielt:

  1. 22:42:Der Pure Wahnsinn-Alexandra Lexer
  2. 22:39:Die Easy-Cheesy-Lisi-Romantik Express
  3. 22:37:Belles, Belles, Belles-Charles Jerome
  4. 22:33:Gefühle Xxxl-Männerherz
  5. 22:30:Du Bist Für Mi-Die Fidelen Mölltaler
  6. 22:27:Durch 1000 Feuer-Anita & Alexandra Hofmann
  7. 22:24:Israelites-Desmond Dekker
  8. 22:21:Alles Nur Für Dich-Nicole
  9. 22:19:Zeit Mit Aufhörn Aufzuhörn-Sonnwend
  10. 22:15:Vielleicht Hab Ich Nur Geträumt-Die Cappuccinos
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-20:00

Samstag, 28. Dezember 2019

* Feuer in Kufstein - 13 Personen evakuiert

* zweite Reisewelle rollt durch Tirol

* Ski-Weltcupwochenende in Lienz

In Kufstein hat es heute Nacht gebrannt. Kurz vor halb 3 heute Früh ist in einer Wohnung eine Matratze in Brand geraten. Der Bewohner hat noch versucht, die Matratze mit einem Feuerlöscher zu löschen, das ist ihm aber nicht gelungen. Ein Nachbar hat in der Zwischenzeit die Feuerwehr alarmiert, und als die eingetroffen ist, war die Wohnung bereits in Vollbrand. 13 Personen sind dann heute Nacht aus dem Mehrparteienhaus evakuiert worden. Die Feuerwehr hat das Feuer mit schwerem Atemschutz gelöscht, was den Brand ausgelöst hat, ist noch unklar. Zwei Bewohner sind mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins BKH Kufstein eingeliefert worden. Neben Polizei und 30 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Kufstein, waren auch ein Notarztteam und zwei Rettungswägen im Einsatz.



Schon jetzt macht es sichs auf Tirols Straßen teilweise bemerkbar: heute rollt die zweite große Reisewelle der heurigen Wintersaison durchs Land. Das heißt für die Anrainer in den verkehrsgeplagten Regionen oft Stau und lange Wartezeiten. Damit es zu keinem Verkehrskollaps kommt, gelten auch heute wieder die Fahrverbote für den Stau-Ausweichverkehr:


„Wir gehen davon aus dass es die erste Rückreise geben wird in Richtung Deutschland. Gleichzeitig wird neuer Verkehr aus Deutschland in Richtung Tirol rollen. Betroffen werden hauptsächlich der Bezirk Reutte und auch der Bezirk Kufstein sein. Wir gehen davon aus, dass es doch da und dort Behinderungen geben wird, vor allem auf der Inntalautobahn oder auf der Fernpassstrecke. Die Winterfahrverbote sind so gestaltet, dass wir mit verschiedenen Maßnahmen versuchen, diesen möglichen Ausweichverkehr auf den Hauptverkehrsträgern zu halten. Das heißt unser Ziel ist, die Ortsdurchfahrten, speziell jetzt zum Beispiel Reutte oder Jenbach oder Kufstein, dass wir die vom Verkehr frei halten.“


Erklärt Markus Widmann, der Leiter der Landesverkehrspolizei.



Zwei Verletzte und vier kaputte Autos, das ist die Bilanz eines missglückten Überholmanövers gestern Nachmittag auf der Walchseestraße. Von Walchsee Richtung Niederndorf hat ein Autofahrer abgebremst, um links abzubiegen, auch die nachkommende Autofahrerin hat gebremst. Ein weiter hinten fahrender Autolenker dürfte das geplante Abbiegen nicht registriert haben, und wollte die zwei Autos überholen, und ist dabei nicht nur mit den beiden Autos kollidiert, sondern auch noch frontal in ein entgegenkommendes Auto gekracht. Die zwei Verletzten sind ins BKH Kufstein eingeliefert worden.



Fahrerflucht hat hingegen gestern Mittag ein LKW Fahrer auf der Fernpassstraße begangen. Bei der Unterflurtrasse auf der Umfahrung Nassereith hat sich ein Eisklumpen vom Dach des Sattelauflegers gelöst, und hat bei einem entgegenkommenden Auto die Windschutzscheibe durchschlagen. Während die Beifahrerin den Zwischenfall unverletzt überstanden hat, ist der Fahrer durch die Eisklumpen unbestimmten Grades am Kopf verletzt worden.



Mit der Verschärfung des sektoralen LKW-Fahrverbotes per 1. Jänner 2020 auf der Inntalautobahn will Landeshauptmann Günther Platter den Güterverkehr vermehrt auf die Schiene verlagern. Gute Nachrichten kommen dazu von den ÖBB. Die ÖBB bauen das Angebot der Rollenden Landstraße, kurz ROLA, weiter aus, wird versprochen. Jede Stunde soll ein ROLA-Zug über den Brenner Richtung Italien rollen. Stündlich auch in die Gegenrichtung. Bei voller Auslastung würde das Tag für Tag 1.000 LKW weniger auf den Tiroler Autobahnen bedeuten, rechnen die ÖBB vor. Außerdem wird versprochen, dass die Preise für die ROLA über den Brenner nicht angehoben werden, sondern gleich bleiben. Anrainer entlang der Brennerbahnstrecke versuchen die ÖBB zu beruhigen: Der Großteil der ROLA-Züge sei bereits mit lärmarmen Scheibenbremsen ausgestattet. Der Rest soll bis Ende 2021 umgerüstet werden.



Lienz ist bereit für das Weltcupwochenende. Bis zu 15.000 Fans werden in der Hauptstadt Osttirols heute und morgen für den Riesentorlauf und den morgigen Slalom der Damen erwartet. Los geht der erste Durchgang heute um Viertel nach zehn.



Und heute vor genau 20 Jahren sind im Jamtal in der Silvretta 14 Skitourengeher von einer Lawine verschüttet worden, neun von ihnen sind gestorben. Damals galt Lawinenwarnstufe 4 von 5, das Jamtal war wegen der schlechten Witterungsbedingungen gesperrt. Fünf erfahrene Bergführer haben sich mit der 40-köpfigen Truppe aus Deutschland dann doch in die Berge gewagt – mit fatalen Folgen. Vor Gericht sind die Bergführer später freigesprochen worden, ein Richter spricht dem Deutschen Alpenverein allerdings eine Mitschuld am Tod der neun Personen zu.