Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Mamma Maria (Tab)
Ricchi E Poveri

Soeben gespielt:

  1. 22:11:Mamma Maria (Tab)-Ricchi E Poveri
  2. 22:10:Du Bist Ein Engel (Tab)-Roger Whittaker
  3. 22:07:Mamma Maria (Tab)-Ricchi E Poveri
  4. 22:01:Herz Geben # Bumschakala (18)-Nordwand
  5. 22:00:Heut Abend Hab Ich Kopfweh (13) (Tab)-Ireen Sheer
  6. 21:59:Herz Geben # Bumschakala (18)-Nordwand
  7. 21:56:Heut Abend Hab Ich Kopfweh (13) (Tab)-Ireen Sheer
  8. 21:53:Agadou-Saragossa Band
  9. 21:48:Up, Up, Up, Nobody Is Perfect (19)-Die Thierseer
  10. 21:46:Schuld War Nur Der Discofox (Tab)-Anna-maria Zimmermann
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-19:00
SA: 18:00-20:00

Samstag, 28. November 2020

* Wanderer stürzt am Spieljoch 100 Meter in den Tod

* Italien kündigt Quarantäne für Österreich-Urlauber an

* Bilanz: der Herbst war in Tirol überdurchschnittlich warm

Tragische Nachrichten erreichen uns heute aus Maurach. Ein 32-jähriger Deutscher ist bei einer mehrtätigen Wanderung vom Steig in Richtung des Spieljochs rund 100 Meter in den Tod gestürzt. Nachdem er am Donnerstag nicht wie vereinbart, bei seinem Freund in Brixlegg angekommen ist, hat dieser den Notruf abgesetzt und so eine mehrtägige Suchaktion in die Wege geleitet. Auf einen Hinweis hin, haben die Einsatzkräfte den Mann nur noch tot auffinden können.



Um die Dunkelziffer herauszufinden und die Weiterverbreitung des Coronavirus einzudämmen, wird in Tirol nächstes Wochenende großflächig getestet. Das medizinische Material dafür stellt das Bundesheer zusammen. Gelagert und verteilt wird es ebenfalls vom Bundesheer. Fest steht mittlerweile auch, wo in Innsbruck getestet wird, nämlich in der Messehalle, dem Congress, der Olympiahalle und in drei kleineren Lokalen, jeweils Freitag bis Sonntag, von 7 bis 17 Uhr.



Nach Bayern plant jetzt auch Italien eine zehntätige Quarantäne für Italiener, die in Österreich Urlaub machen. Eine europaweite Schließung der Skigebiete ist in Diskussion. Landeshauptmann Günther Platter hat erst gestern klargestellt, dass Tirol sich das Skifahren auch von Bayern nicht nehmen lassen würde. Das bestätigt auch Österreichs Tourismusministerin Elisabeth Köstinger gestern. Wenn die Infektionszahlen passen, würden die Skigebiete auf jeden Fall über Weihnachten für die Einheimischen öffnen.



Sternenklar war es heute Nacht wieder in Tirol, das heißt aber gleichzeitig es ist klirrend kalt. Vor allem für Obdachlose kann das zu einer lebensbedrohlichen Gefahr werden. Gerade bei diesen Temperaturen ist es wichtig, bei Obdachlosen hinzuschauen und auch zu helfen bzw. Hilfe zu organisieren, und nicht einfach wegschauen und weitergehen. In Tirol gibt es ein sogenanntes Kältetelefon, da erreichen Sie und um die Uhr jemanden, und können für Obdachlose gegebenenfalls Unterstützung herbeiholen. Das Kältetelefon erreichen Sie unter der Vorwahl 0512 für Innsbruck, 21 44 7.



Noch ist der Herbst zwar nicht vorbei, die ZAMG zieht aber bereits heute eine vorläufige Klimabilanz. Der Herbst 2020 hat auch heuer wieder klassischen Schwankungen, von sehr sommerlich bis winterlich gebracht. Die Zahl der Sommertage ist in diesem Herbst deutlich über den vieljährigen Mittel gelegen. In Innsbruck hatte es an 14 Tagen mehr als 25 Grad. Am wärmsten war es in Imst Mitte September mit fast 30 Grad, der kälteste Wert wurde am Brunnenkogel gemessen. Am 21. November hatte es dort – 19 Grad. Den meisten Sonnenschein haben die Kitzbühler bekommen. Mehr als 460 Stunden hat dort die Sonne geschienen.



Und in Wattens hat gestern Nachmittag eine Autofahrerin aufgrund der tiefstehenden Sonne eine entgegenkommende Radfahrerin übersehen und ist mit ihr kollidiert. Die Radfahrerin ist gestürzt und ist unbestimmten Grades verletzt ins Krankenhaus Hall gebracht worden.