Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Ich Fühl Mich Gut
Rosanna Rocci

Soeben gespielt:

  1. 02:48:Ich Fühl Mich Gut-Rosanna Rocci
  2. 02:45:Der Ruf Der Berge-Mayrhofner
  3. 02:40:La Lontananza-Domenico Modugno
  4. 02:37:Der Mann Den Ich Liebe-Christine Nachbauer
  5. 02:34:So Is Und So Bleibts-Ursprung Buam
  6. 02:31:Kleine Lichter-Andreas Fulterer
  7. 02:29:Sweet Soul Music-Arthur Conley
  8. 02:26:Federleicht-Beatrice Egli
  9. 02:23:I Am A Rolling Stone In Die Berg At Home-Volx Tirol
  10. 02:19:Vielleicht Hab Ich Nur Geträumt-Die Cappuccinos
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Samstag, 29. Juni 2019

* Mann in Fotscher Bach gestürzt und ertrunken

* TIWAG darf Kraftwerk im Kühtai bauen

* Weitere Fahrverbote in Tirol

In der Nacht auf heute ist ein 49-jähriger Mann in den Fotscher Bach im Sellrain gestürzt. Dieser wurde sofort von den Wassermassen mitgerissen und unter Wasser gedrückt. Berg-und Wasserrettung konnten den 49-Jährigen zwar bergen – eine Reanimation blieb aber ohne Erfolg. Der Mann ist noch an Ort und Stelle verstorben. Eine Obduktion ist angeordnet worden. Der 49-Jährige wollte gemeinsam mit einem 34-Jährigen ein Weidetor öffen, dafür haben sie ihr Auto unmittelbar vor der Abzweigung Furgesalm abgestellt. Der Mann ist aus dem Auto ausgestiegen und dürfte den Abgrund zum Fotscherbach übersehen haben, er hat das Gleichgewicht verloren und ist in den Hochwasser-führenden Bach gestürzt.



In Itter im Bezirk Kitzbühel ist gestern ein Traktor abgestürzt. Der Lenker ist aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt worden. Laut Polizei war der 26-jährige Einheimische auf der Bergstraße am Bramerberg in Richtung Kraftalm unterwegs. Dabei hat er einen auf der hinteren Ladekappe mitgeführten Stein verloren. Um diesen wieder aufzuladen, dürfte der Mann rückwärts gefahren und über den Straßenrand geraten sein. Der Traktor hat sich mehrmals überschlagen und ist rund 140 Meter abgestürzt. Dabei ist der 26-Jährige aus dem Fahrzeug geschleudert worden. Er konnte noch selbstständig zum Weg aufsteigen, dort wurde er von seinem Bruder gefunden. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Kufstein geflogen.



Landeshauptmann Günther Platter hat gestern am späten Nachmittag verkündet, dass die Fahrverbote für den Ausweichverkehr bei Stau auf den Hauptreiserouten ausgeweitet werden:


„Wir haben festgestellt, dass die Maßnahmen, das heißt die Fahrverbote an bestimmten Orten, letzte Woche gegriffen haben. Die Leute sind zufrieden. Aber wir haben mussten schon alles genau evaluieren. Weil es in Axams und Sellrain beispielsweise letztes Wochenende Probleme gegeben hat, wird es hier jetzt zwei weitere Fahrverbote geben, damit wir in Axams und auf der Sellrainer Straße in Zukunft keine Probleme mehr haben.“


Dazu kommen zwei neue Fahrverbote im Bezirk Reutte, bei Reutte Nord und in Vils. Außerdem zwei Fahrverbote und fünf Dosierampeln im Bezirk Kufstein. Alles jeweils ab kommendem Samstag, also pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Tirol und der Hauptreisezeit. Einer möglichen Klage Deutschlands oder Bayerns sieht er gelassen entgegen.


„Das ist unverrückbar. Das sind Notmaßnahmen, die wir brauchen. Es ist auch unsere Aufgabe, die Tiroler Bevölkerung zu schützen. Da geht es aber insbesondere um Notmaßnahmen der Verkehrssicherheit, und aber auch um die Versorgungssicherheit. Das sind keine Maßnahmen gegen Deutschland, Bayern oder Italien, das sind Maßnahmen, die sowohl Österreich, aber auch Tirol betreffen.“

So Landeshauptmann Günther Platter.



Die Tiwag darf das Kraftwerk Sellrain-Silz jetzt doch um das Pumpspeicherkraftwerk Kühtai erweitern. Der Verfassungsgerichtshof hat bekanntlich Ende vergangenen Jahres den positiven Bescheid für die Umweltverträglichkeit aufgehoben – ergänzende Unterlagen zu den geplanten Ausgleichsmaßnahmen sind daraufhin noch einmal vorgelegt worden, das Bundesverwaltungsgericht hat diese geprüft und vor kurzem positiv beurteilt, so Tiwag-Vorstandsdirektor Johann Herdina gestern in einer Aussendung. Er rechnet aber trotzdem mit Einsprüchen und einer weiteren Runde. Ein möglicher Baustart wäre 2020.  


 

Bombendrohung in der Nacht auf heute gegen ein Lokal in Innsbruck. In einer Stunde würde hier eine Bombe hochgehen, hat es geheißen. Die Polizei war rasch vor Ort und hat das Gebiet großräumig abgesperrt sowie rund 400 Gäste evakuiert. Nachdem das Gebäude unter anderem mit Sprengstoffhunden durchsucht wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Die Polizei hat keine Bombe bzw. keinen Sprengstoff gefunden.



Die Mitglieder der Tiroler Grünen wählen heute die Tiroler Spitzenkandidaten für die kommende Nationalratswahl im Herbst. Insgesamt 9 Bewerbungen sind für die ersten vier Plätze eingelangt, und da gibt es bereits im Vorfeld eine kleine Überraschung. Bisher war immer die Rede vom Schwazer Gemeinderat und Ex-Landtagsabgeordneten Hermann Weratschnig oder der ehemaligen Nationalratsabgeordneten Berivan Aslan, als Tiroler Spitzenkandidatin. Letztere hat sich aber gar nicht beworben: Mittlerweile ist durchgesickert, dass Berivan Aslan ihre Bewerbung zu Gunsten der anderen Kandidaten zurückgezogen hat, und sie möglicherweise auf der Bundesliste kandidieren wird. Weratschnig hat heute also eine Favoritenrolle. Neben ihm stellen sich heute die Kolsasserin Stefanie Gartlacher, die beiden Innsbrucker Heribert Insam und Barbara Nessler, sowie der St. Johanner Manfred Knecht zur Wahl. Ebenfalls um die ersten vier Listenplätze kämpfen die beiden Rumer Patrick Kugler und Thomas Lörting, sowie die beiden Osttiroler Thomas Haidenberger und Martin Rauter. Die heutige Landesversammlung beginnt um 10 Uhr 30, u.a. mit Reden von Georg Willi und Ingrid Felipe. Gewählt wird ab ca. viertel nach 11.



Wegen der anhaltenden Hitze und Trockenheit ist seit gestern in den Bezirken Reutte, Landeck, Imst, Innsbruck, Schwaz, Kufstein und Kitzbühel das Rauchen im Wald und das Anzünden von Feuern verboten. Außerdem ruft das Land Tirol bei den heutigen Herz Jesu Feuern zu besonderer Vorsicht auf. Das zuvor genannte Verbot von Feuerentzünden und Rauchen im Wald gilt auch in sogenannten Gefährdungsbereichen. Das sind all jene, wo durch den Boden und den Wind das Feuer leicht per Funkenflug auf einen angrenzenden Wald übergreifen könnte. Vorsicht gilt zur Zeit auch beim Grillen im Wald oder am Waldrand. Auf keinen Fall sollten Sie glimmende Gegenstände wie Zündhölzer oder Zigaretten einfach wegwerfen.



In Telfs findet heute und morgen eine Weltpremiere statt: der erste Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb der Alpenregionen. Insgesamt kämpfen 3.000 Teilnehmer in 286 Bewerbsgruppen aus Österreich, Bayern, Südtirol und dem Trentino um die begehrten Leistungsabzeichen in Bronze und Silber.


„Zum einen gibt es die Hindernisbahn. Teilnehmer müssen über Hindernisse klettern, sie müssen Schlauchleitungen verlegen, sie müssen mit einer Kübelspritze in ein bestimmtes Ziel hineinzielen. Und es gibt noch den Staffellauf. Die Zeiten beider Disziplinen werden zusammengezählt. Wenn die Teilnehmer etwas falsch machen, dann bekommen sie Fehlerpunkte.“


Das Team mit der geringsten Fehleranzahl gewinnt, schildert der Bewerbsleiter der Tiroler Feuerwehr, Jörg Degenhart. Eine riesige organisatorische Herausforderung ist auch die Unterbringung: dafür ist das größte Zeltlager Westösterreichs mit 650 Jugendbetreuern errichtet worden.



Verena Ager ist Tirols bester Handelslehrling. Die Wöglerin, die eine Lehre beim Raiffeisen-Lagerhaus Hopfgarten-Wörgl und Umgebung absolviert, hat sich gegen insgesamt 19 Lehrlinge durchsetzen können. Auf Platz zwei hat es Elias Neururer aus Imst vom Lehrbetrieb Stigger Mode geschafft und den dritten Platz hat sich Kerstin Pfefferle aus Wenns vom Lehrbetrieb Tiroler Bienenladen geholt. Ager und Neururer werden Tirol beim Bundeslehrlingswettbewerb am 9. Oktober in Salzburg vertreten.



Zeugenaufruf in Aschau im Zillertal. Dort hat die Besitzerin einer Katze bemerkt, dass diese ein ganz nasses Fell hatte, als sie von draußen ins Haus kam. Die Katze konnte die Augen nicht mehr öffnen und war verschreckt und ängstlich. Der Tierarzt hat dann festgestellt, dass das Tier mit Pfefferspray besprüht worden war. Die Tat dürfte in der Nacht auf Donnerstag im Bereich der Höhenstaße 8a in Aschau passiert sein.


 

Und hunderte Besucher sind gestern zum Auftakt der Schlossbergspiele nach Rattenberg geströmt. In der vergangenen, lauen Sommernacht ist "Der Glöckner von Notre Dame“ in der Fassung von Felix Mitterer gezeigt worden. Felix Mitterer wird übrigens auch im kommenden Jahr ein Stück für die Schlossbergspiele in Rattenberg inszenieren: 2020 dürfen sich die Besucher auf Don Quijote freuen.