Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Lichtblick
Lichtblick

Soeben gespielt:

  1. 05:11:Lichtblick-Lichtblick
  2. 05:08:Big Girls Don't Cry-Four Seasons
  3. 05:05:Heut Rock Ma Den Tanzbod'n-Die Granaten
  4. 05:02:Geh Diesen Weg-Claus Marcus
  5. 04:59:Bertl Braun-Ostbahn Kurti & Die Chefpartie
  6. 04:56:Tie A Yellow Ribbon Round The Ole Oak Tree-Dawn
  7. 04:52:Gefühle Außer Kontrolle-Gina
  8. 04:48:Im Garten Eden-Mayrhofner
  9. 04:45:Die Beste Zeit Bis Heut-Alexander M. Helmer
  10. 04:42:Chariot-Petula Clark
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Samstag, 29. September 2018

* Bilanz: 30 Verkehrstote in Tirol

* Ungewissheit bei den TSD

* Heute ist Weltherztag

Seit Jahresbeginn sind in Tirol bereits 30 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das sind mehr als im gesamten Jahr 2017 - im letzten Jahr sind nämlich insgesamt 29 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben. Jedes zweite Todesopfer war heuer ein Motorradfahrer, jedes dritte ein Auto-Insasse. Der Verkehrsclub Österreich, kurz VCÖ, fordert deshalb verstärkte Kontrollen im Straßenverkehr, es sei aber wichtig die Bevölkerung dazu zu bringen auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen – diese seien um ein Vielfaches sicherer, so der VCÖ.



Wie geht es mit den Tiroler Sozialen Diensten weiter? Eine Frage, die derzeit nicht so einfach zu beantworten ist. Eines steht aber fest: von den rund 300 Mitarbeitern müssen bis Jahresende 220 gehen und sich einen neuen Job suchen. Wer bleiben kann, das steht teilweise noch nicht fest. Große Ungewissheit also bei den Tirol Sozialen Diensten. Bei der gestrigen Informationsveranstaltung versuchte Soziallandesrätin Gabriele Fischer den Mitarbeitern Perspektiven zu geben. Sie meinte, dass man nicht sofort für alle einen neuen Job finden könne, man habe aber Systempartner, wie die Lebenshilfe, Gemnova und dergleichen aktiviert, um für die Mitarbeiter neue Jobs finden zu können, so Fischer. Der Grund, dass so viele gehen müssen ist übrigens die sinkende Zahl der Flüchtlinge: immer weniger kommen nach Tirol, deshalb braucht es weniger Personal.



Die Rad-WM erreicht jetzt am Wochenende ihren Höhepunkt – heute findet das Straßenradrennen der Damen statt – morgen das Straßenradrennen der Herren. Zahlreiche Zuschauer werden erwartet. Nicht zur Rad-WM wird Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache kommen. Zwei Wochen vor Beginn der Rad-WM habe Strache noch keine Einladung erhalten. Die Einladung sei dann bei der Kletter-WM erfolgt – das sei allerdings zu kurzfristig, heißt es aus Strache’s Büro - es hätten sich keine Termine mehr verschieben lassen.



Tirols Kulturlandesrätin Beate Palfrader und ihr Südtiroler Amtskollege Philipp Achammer haben gestern die neuen Kulturberichte 2018 präsentiert. Darin stehen Alltagsbauten wie Türen, Tore, Brunnen und Brücken im Fokus. Also allesamt Bauphänomene, die unsere heutige Kulturlandschaft maßgeblich prägen. Speziell für das äußere Erscheinungsbild von Tirol seien gerade diese baulichen Elemente, die für uns meistens selbstverständlich sind und im Alltag deshalb oft wenig beachtet werden, von zentraler Bedeutung, so Palfrader.  



Heute ist Weltherztag. Ein Tag, der darauf hinweisen soll, wie wichtig unter anderem Vorsorge ist. In Tirol sind Herzkreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. Laut Herzverband werden jedes Jahr bei 30.000 Patienten Herzkreislauferkrankungen festgestellt – und das allein bei uns in Tirol. Um Herzerkrankungen vorzubeugen, sei es wichtig sich regelmäßig zu bewegen und wenn möglich Stress zu vermeiden.



Radfahren wird immer beliebter. Und Tirol wird immer mehr zum Hotspot für Biker. Im Paznauntal ist zum Beispiel vor kurzem ein neuer Radweg errichtet worden:


„Wir haben im Jahr 2017 die Verbindung zwischen Ischgl und Galtür begonnen herzustellen und haben diese jetzt erst kürzlich fertig stellen können. Wir haben praktisch einen durchgängigen Radweg geschaffen, der asphaltiert und auch mit speziellen Absturzsicherungen ausgestattet ist. An vielen Teilen der Strecke sind auch Hangsicherungen im großen Ausmaß durchgeführt worden.“


Erklärt der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl, Dietmar Walser. Für den drei Kilometer langen Radweg sind 1,3 Millionen Euro investiert worden.



Auch in der Landeshauptstadt sollen die Radwege noch attraktiver gemacht werden. Gemeinsam mit den Nachbargemeinden will Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi die Radwegverbindungen und den öffentlichen Nahverkehr verbessern. Nach dem Ende der Rad-WM will Georg Willi den Fokus wieder auf den Alltagsradverkehr verlagern. Weil rund 80% aller Tiroler Haushalte über zumindest ein funktionstüchtiges Fahrrad verfügen würden, soll dieses große Potenzial genützt werden. Dementsprechend sollen in Innsbruck die Alltagsradwege ausgebaut, und den Radfahrern auf den Straßen mehr Platz und Vorrang eingeräumt werden.



Und die Karwendelbahnstrecke wird nächste Woche für vier Tage gesperrt sein. Für die Reisenden wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingeführt. Zwischen Hochzirl und Reith bei Seefeld sowie am neuen Bahnhof in Seefeld finden Gleisarbeiten statt, deshalb ist die Strecke ab Donnerstag 22:20 Uhr für vier Tage, also bis Montag 04:00 Uhr Früh, zwischen Innsbruck Hauptbahnhof- Seefeld und Scharnitz für den Zugverkehr gesperrt. Die ÖBB bittet um Verständnis.