Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
...auch Nur Ein Mann
Matthias Carras

Soeben gespielt:

  1. 15:24:...auch Nur Ein Mann-Matthias Carras
  2. 15:18:Liebe Für Die Ewigkeit-Kastelruther Spatzen
  3. 15:12:Quanto Amore Sei (Edit)-Eros Ramazzotti
  4. 15:08:Dort Auf Wolke 7-Nockis & Stephanie
  5. 15:05:Sono Il Destino-Alle Achtung
  6. 15:03:Verkehr Off-U1
  7. 14:57:Nur A Paar Stunden Zärtlichkeit-Z3
  8. 14:55:Darüber Müssen Wir Mal Küssen-Mario & Christoph
  9. 14:47:Acht Milliarden Träumer-Matthias Reim
  10. 14:42:Im Himmel Gibts An Edlseerstern-Edlseer
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Samstag, 3. Oktober 2020

* Baum stürzt in Rum auf 12-jähriges Mädchen

* Toter in Kappl gibt Rätsel auf

* heute Zivilschutz-Probealarm ab Mittag

Schreckmoment gestern Abend in Rum: Der starke Fönsturm hat um kurz nach halb acht Uhr im Bereich einer Wohnanlage am Moosweg einen Baum umgerissen. Dieser ist auf ein zufällig anwesendes 12-jähriges Mädchen gestürzt. Durch den Schrei des Kindes ist die Mutter auf das Unglück aufmerksam geworden. Unbestimmten Grades verletzt wurde das Mädchen in den Schockraum der Klinik Innsbruck gebracht.

 


 

Ein toter Mann in Kappl im Paznauntal gibt der Polizei Rätsel auf. Ein Arbeiter einer Baustelle hat gestern Vormittag den Notruf gewählt, er habe im Bereich Brandau in Kappl eine männliche Leiche gefunden. Laut den ersten Ermittlungen der Polizei handelt es sich bei dem Mann um einen Leasingarbeiter, der vorübergehend in einem Personalzimmer in Kappl wohnte. Hinweise auf auf ein Gewaltverbrechen sind bislang auszuschließen. Eine Obduktion wurde angeordnet.

 


 

Gleich zwei Segelflieger haben gestern Nachmittag in Tirol notlanden müssen. Im Bereich der Martinswand bei Kematen mussten zwei junge Deutsche ihr Segelflugzeug wegen des starken Windes notlanden. Sie sind unverletzt in einem Feld im Ortsteil Afling gelandet. Eine halbe Stunde später hat auch in den Feldern zwischen Rum und Thaur ein 43-jähriger Innsbrucker sein Segelflugzeug wegen des Windes und fehlender Thermik unversehrt notgelandet. Mehrere Personen haben den Notruf gewählt, sie hätten einen Flugzeugabsturz beobachtet.

 


 

In Matrei in Osttirol haben gestern Abend innerhalb von eineinhalb Stunden zwei stark alkoholisierte Autolenker schwere Unfälle verursacht. Um halb neun Uhr ist im Bereich des Tauernstadions ein 20-jähriger Osttiroler mit seinem PKW gegen ein Verkehrsschild und dann in das Auto einer 27-Jährigen geprallt. Die Lenkerin wurde unbestimmten Grades verletzt in das Krankenhaus gebracht. Der Unfalllenker hatte 1,98 Promille Alkohol intus und ist seinen Führerschein jetzt los. Um 22 Uhr ist ebenfalls ein 20-jähriger mit seinem Auto von der Straße abgekommen und im Tauernbach gelandet. Der Osttiroler wurde unbestimmten Grades verletzt. Der Alkotest ergab 2,02 Promille. Der 20-Jährige muss seinen Führerschein jetzt auch abgeben.

 


 

In Tirol sind mit Stand gestern Abend 549 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb von 24 Stunden sind das um 80 mehr. 72 Personen sind im selben Zeitraum genesen. Gute Nachrichten gibt es indes für die rund 300 Einwohner der Gemeinde Jungholz im Außerfern: Deutschland nimmt die Enklave von der aktuellen Reisewarnung für Tirol aus. Pendler können so ungehindert aus dem Ort raus und wieder hinein. Enklave bedeutet, dass die Tiroler Gemeinde am Straßenweg nur über Deutschland erreichbar ist.

 


 

Heute ab zwölf Uhr findet bundesweit und somit auch bei uns in Tirol der alljährliche Zivilschutz-Probealarm statt. Insgesamt viermal heulen heute in allen Tiroler Gemeinden die Feuerwehrsirenen. Dabei wird die Funktionsfähigkeit von rund 960 Sirenen in ganz Tirol überprüft. Zwischen 12 und 12:45 Uhr ertönen heute im Viertelstundentakt die vier unterschiedlichen Signale „Sirenenprobe“, „Warnung“, „Alarm“, und „Entwarnung“. Der Zivilschutz-Alarm soll aber nicht nur zur technischen Überprüfung dienen, sondern der Bevölkerung soll auch die Bedeutung der unterschiedlichen Signale in Erinnerung gerufen werden. Parallel dazu wird heute auch der jährliche Flutwellen Alarm der TIWAG bei ihren Speicherkraftwerken durchgeführt. Mehr Informationen rund um das Thema Zivilschutz gibt es über die APP „Zivilschutz Tirol“. Dort gibt es unter anderem auch Tipps zur Haushaltsbevorratung für den Notfall. Letztes Jahr hat beim Probealarm tirolweit übrigens nur eine einzige Sirene nicht funktioniert.

 


 

Ein Lehrmädchen aus dem Oberland kann sich jetzt über 800 Euro freuen, die die Tiroler Arbeiterkammer erkämpft hat. Konkret geht es um 800 Euro, die der Oberländer Betrieb, bei dem das Mädchen eine Lehre zur Bautechnischen Assistentin absolviert hat, der Jugendlichen von ihrer Lehrlingsentschädigung abgezogen hat. 800 Euro für einen Fortbildungskurs zur digitalen Planerstellung, zu dem sie geschickt wurde. Das Unternehmen beruft sich auf eine Ausbildungskosten-Rückzahlungsvereinbarung, die angeblich vereinbart worden sei. Die AK stellt hierzu aber klar: Ja, das ist grundsätzlich möglich, allerdings nicht bei Lehrlingen, die den Kurs im Rahmen der Ausbildungsverpflichtung des Lehrbetriebs besuchen. Detail am Rande: Drei Viertel dieser Ausbildungskosten werden Betrieben ohnehin über die Lehrbetriebsförderung ersetzt. Erst als die Arbeiterkammer mit einer Klage beim Arbeitsgericht gedroht hat, war der Betrieb dazu bereit, die in Rechnung gestellten 800 Euro zurück zu zahlen.

 


 

Seit 2011 investiert das Land Tirol mehr als 20 Millionen Euro in den Ausbau der L 38 Ellbögener Straße zwischen Patsch und Mühlbachl. Gestern ist ein weiterer Straßenabschnitt für den Verkehr freigegeben worden. 360 Meter ist der Abschnitt, der zwischen St. Peter und Mühltal neu gebaut wurde, lang. Auch ein Gehsteig und ein Radstreifen wird den Verkehrsteilnehmern gegönnt. Vor allem der Gehsteig soll maßgeblich zur Sicherheit der Schulkinder beitragen. 3,7 Millionen Euro hat alleine dieser Abschnitt gekostet, 3,1 Millionen davon hat das Land gestemmt. Bevor die Straße gebaut werden hat können, haben die Hänge erst äußerst aufwändig mit Hangbrücken, Stützmauern, Spritzbetonsicherungen und weiteren Bauwerken stabilisiert werden müssen. Die Bauarbeiten an der Ellbögener Straße gehen weiter. Nächstes Jahr soll mit dem Abschnitt Riggelesbach-Pfons begonnen werden. Die Ellbögener Straße ist immer wieder von Muren und Erdrutschen betroffen. Alleine im Sommer 2017 waren es dreizehn Naturereignisse.

 


 

In Kitzbühel hat gestern Mittag eine Wohnungsbesitzerin Einbrecher inflagranti erwischt. Als sie an der Wohnungstüre geläutet haben, öffnete die Frau nicht sofort und vernahm plötzlich Geräusche an ihrer Wohnungstür. Als sie sie aufmachte, sind mehrere Männer fluchtartig davon gerannt. Sie haben bereits den Außenzylinder des Schlosses abgedreht und wollten offenbar gerade einbrechen. Eine sofortige Fahnung der Polizei ist erfolglos geblieben.

 


 

Der WWF protestiert heute in Umhausen im Ötztal mit einer symbolischen “Menschenkette für freie Flüsse” einmal mehr gegen den Bau des Kraftwerks Tumpen-Habichen. 22.800 Unterschriften gegen den Kraftwerksbau im Ötztal und ein laufendes Gerichtsverfahren sprechen eine deutliche Sprache, meinen Vertreter des WWF heute und machen gegen den Verbau der Ötztaler Ache mobil. Gemeinsam mit Naturschützern, Wildwassersportlern und Wissenschaftern soll so ein weiteres Zeichen für den Schutz einzigartiger Flusslebensräume gesetzt werden. Der WWF kämpft seit Jahren gegen den Kraftwerksbau an und will einen Bescheid des Landesverwaltungsgerichts heuer im Juni nicht auf sich beruhen lassen. Eine Beschwerde des WWF wurde zurückgewiesen, da der Ausbau der Wasserkraft im öffentlichen Interesse liege, hieß es in dem Bescheid. Die Protestaktion startet heute um 10 Uhr bei der Holzbrücke in Tumpen.

 


 

Und auf Tirols Autobahnen geht es heute vermutlich etwas ruhiger zu als sonst, denn wegen des Tages der Deutschen Einheit heute gilt ein Sonderfahrverbot für LKW. Seit Mitternacht bis 22 Uhr gilt das Verbot für alle LKW ab siebeneinhalb Tonnen,

„wenn das Fahrziel in Deutschland liegt oder über Deutschland erreicht werden soll‟,

weiß Günther Salzmann von der Tiroler Verkehrspolizei. Ab 22 Uhr geht das Sonderfarhverbot nahtlos in das Nacht- und Wochenendfahrverbot bis Montag fünf Uhr in der Früh über. Da wird dann bei Kufstein-Süd wieder die LKW-Blockabfertigung aktiviert.