Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Die Easy-Cheesy-Lisi
Romantik Express

Soeben gespielt:

  1. 22:39:Die Easy-Cheesy-Lisi-Romantik Express
  2. 22:37:Belles, Belles, Belles-Charles Jerome
  3. 22:33:Gefühle Xxxl-Männerherz
  4. 22:30:Du Bist Für Mi-Die Fidelen Mölltaler
  5. 22:27:Durch 1000 Feuer-Anita & Alexandra Hofmann
  6. 22:24:Israelites-Desmond Dekker
  7. 22:21:Alles Nur Für Dich-Nicole
  8. 22:19:Zeit Mit Aufhörn Aufzuhörn-Sonnwend
  9. 22:15:Vielleicht Hab Ich Nur Geträumt-Die Cappuccinos
  10. 22:12:Hab Dich Lieb-Ossi Huber & Band
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-20:00

Samstag, 4. Jänner 2020

* Eisplatte kracht in Windschutzscheibe eines PKW und verletzt Fahrer schwer

* Wieder schwer Verletzte auf Tirols Pisten

* Ferienende naht - Staus vorprogrammiert

Eine Eisplatte vom Dach eines Sattelschleppers hat gestern Nachmittag auf der Arlberg Schnellstraße, die Windschutzscheibe eines PKWs durchschlagen und den 66-jährigen Lenker dadurch schwer verletzt. Der Mann ist mit schweren Kopf- und Gesichtsverletzungen in die Klinik Innsbruck gebracht worden. Der unbekannte weiße Sattelschlepper hat seine Fahrt in östliche Richtung fortgesetzt.

 


 

Trotz Warnhinweise auf der Piste haben gestern Abend vier Skitourengeher eine Piste befahren, die gerade mit Hilfe eines Stahlseiles präpariert worden ist. Zwei der Skitourengeher haben das gespannte Seil übersehen, sind dagegen geprallt und gestürzt. Während sich einer der beiden nur leicht verletzt hat, hat der andere schwere Unterschenkelverletzungen davongetragen. Er ist von der Bergrettung Auffach erstversorgt und dann in das BKH Kufstein gebracht worden. Der Sachverhalt wird der Staatsanwaltschaft Innsbruck übergeben.

 


 

In Oberndorf, im Skigebiet St. Johann, hat sich ein 73-jähriger Mann bei einem Sturz auf der Piste vorgestern schwere Wirbelsäulenverletzungen zugezogen. Er ist nach der Erstversorgung mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus  nach St. Johann geflogen worden. Erst gestern Vormittag hat durch das Melden seiner Lebensgefährtin, seine Identität geklärt werden können. Er ist aufgrund seiner schweren Verletzungen gestern dann auch mit dem Hubschrauber in die Klinik Innsbruck überstellt worden.

 


 

Auch beim Rodeln hat es gestern einen Verletzten gegeben. In Obertilliach ist ein 28-jähriger Italiener auf der dortigen Rodelbahn kurz vor dem Ziel gestürzt und hat sich dabei schwere Unterschenkelverletzungen zugezogen. Er ist nach der Erstversorgung der Pistenrettung ins Krankenhaus nach Innichen gebracht worden.

 


 

Wie die Polizei jetzt berichtet, haben am Donnerstagabend unbekannte Täter in ein KFZ-Prüfzentrum im Bezirk Schwaz eingebrochen und Bargeld im Wert von über 1000 Euro gestohlen. Ebenfalls in Prüfzentren ist es auch in der Nacht auf den 22. Dezember 2019 und in der Nacht zum 3. Jänner 2020 in Wörgl und Innsbruck gekommen. Ein Zusammenhang kann nicht ausgeschlossen werden.

 


 

Vier ÖAMTC Notarzthubschrauber sind in Tirol stationiert, und die sind im Jahr 2019 insgesamt mehr als 3.000 Mal ausgerückt. Es waren sogar exakt 3.284 Einsätze, die die vier Tiroler Notarzthubschrauber geflogen sind. Stationiert sind die vier Notarzthubschrauber in Innsbruck, Zams, Kitzbühel und Lienz. Haupteinsatzursache waren internistische und neurologische Notfälle, gefolgt von Freizeit- und Arbeitsunfällen.

 


 

Das Ende der Weihnachtsferien naht, zur Abreise aus Tirols Wintersportgebieten kommt die Anreise aus Osteuropa und Russland dazu. Kurz zusammengefasst heißt das: auch heute wird es wieder Staus geben, auf Tirols Straßen. Um einen Verkehrskollaps zu vermeiden, gelten auch heute wieder die Fahrverbote für den Stau-Ausweichverkehr. Und hier wird die Polizei weiterhin fleißig kontrollieren, denn auf die Information in den Navi’s ist leider oft kein Verlass:


Wir haben festgestellt in der Vergangenheit, dass die  Navigationsgeräte die Autofahrer nach wie vor auf diese Ausweichsrouten schicken. Leider Gottes werden die Verkehrsinformationen, die wir im Netz zur Verfügung stellen, nicht von allen Navi-Geräte-Betreibern übernommen. Das bedeutet, sobald ein Stau auf irgendeinen Hauptverkehrsweg erkennbar ist, schickt das Navi dann die Autofahrer auf diese kleinen Nebenrouten.

Erklärt Markus Widmann, der Leiter der Tiroler Verkehrspolizei.

 


 

Heute ist es soweit, die Vierschanzentournee macht wieder Station am Innsbrucker Bergisel. Falls Sie das Event nicht nur im Fernsehen, sondern live vor Ort verfolgen möchten, dann sind die folgenden Tipps vielleicht hilfreich für Sie:
Wenn Sie mit dem Auto anreisen wollen, dann sollten Sie wegen der zu erwartenden Verkehrsbehinderungen speziell morgen früh genug dran sein. Parkplätze gibt es beim Olympia Eisstadion, entlang der Brennerbundesstraße und beim Hafen. Das Ticket fürs Bergiselspringen gilt allerdings auch in den Nahverkehrszügen der ÖBB und im Stadtverkehr in Innsbruck. Vom Hauptbahnhof zum Bergisel gibt es außerdem einen kostenlosen Shuttlebus, der ab anderthalb Stunden vor, und bis anderthalb Stunden nach der Veranstaltung fährt.

 


 

Wenn Sie dieses Wochenende noch nichts vorhaben, dann hätten wir einen Vorschlag für Sie, und das hat mit Vögeln zu tun.
Nicht das was Sie jetzt vielleicht denken, von heute bis inklusive Montag findet wieder die alljährliche Wildvogelzählung der Vogelschutzorganisation Birdlife statt. Da kann jeder, der sich für Vögel interessiert, bequem von zu Hause aus mitmachen. Eine Stunde lang Vögel beobachten, zählen, und alles genau notieren, das ist die Anforderung. Gerade im Winter sind Vögel relativ leicht zu beobachten, wenn kein Laub mehr auf den Bäumen und Sträuchern ist. Am häufigsten gibt es in Tirol im Winter übrigens Kohlmeisen, Haussperlinge und Amseln. Birdlife will durch die Vogelzählung den Einfluss des Wetters auf das Wanderverhalten der Vögel erforschen.