Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Zwei Goldene Sterne
Oliver Haidt

Soeben gespielt:

  1. 12:10:Zwei Goldene Sterne-Oliver Haidt
  2. 12:06:A Pflaster Fürs Herz-Geri Der Klostertaler
  3. 12:03:Lang Nicht Mehr Gemacht-Roland Kaiser
  4. 11:59:Runggl-Polka-Orig. Tiroler Echo
  5. 11:55:25 Jahre Mit Volldampf Voraus-Romantik Express
  6. 11:52:Steirer Dirndl Jodler-Petra Böck
  7. 11:50:Ein Jodlergruß-Die Alpis
  8. 11:46:Saus Und Braus-Schneiderwirt Trio
  9. 11:44:Echt Tiroler Mander-Echt Tirol
  10. 11:41:Bärig Und Echt Boarischer-Bärig & Echt
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - FR: 18:00-20:00

Samstag, 7. Dezember 2019

* 3 Verletzte bei Krampuslauf in Schwoich

* Autofahrer erleidet hinterm Steuer Schlaganfall

* Warnun vor falschen Spendensammlern

Nach einem Krampuslauf in Schwoich sind gestern drei junge Männer mit Verbrennungen ins BKH Kufstein eingeliefert worden. Bei ihrer Aufführung ist eines der Bengalfeuer plötzlich explodiert, und hat die drei Krampusse verletzt. Die Feuerwehr hat den Brand sofort löschen können, ansonsten ist niemand verletzt worden.



In Innsbruck dürfte ein 82-jähiger Autofahrer gestern Nachmittag während der Fahrt einen Schlaganfall erlitten haben. Noch bevor das Auto zum Stillstand gekommen ist, hat der Mann vier geparkte PKW gerammt. Er ist nach der Erstversorgung vor Ort in die Innsbrucker Klinik gebracht worden.



In der Adventszeit bitten jedes Jahr viele gemeinnützigen Organisationen um Spenden. So auch heuer. Und jedes Jahr aufs Neue wird vor falschen Spendensammlern gewarnt. Heute macht der Gehörlosenverband Tirol darauf aufmerksam, dass dreiste Betrüger unterwegs sind, die unter ihrem Namen Spenden eintreiben. Aber Achtung: der Tiroler Gehörlosenverband ist nur zu Beginn des Jahres unterwegs, nämlich im Jänner und Februar. Wer also jetzt um Spenden für die Gehörlosen in Tirol bittet, ist offenkundig ein Betrüger. Richtigte Spendensammler haben außerdem einen Sammelausweis mit dem Verbandlslogo sowie eine offizielle Sammelbewilligung des Landes Tirol bei sich. Wenn bei Ihnen also ein vermeintlicher Spendensammler des Gehörlosenverbandes läutet: geben Sie kein Geld her und rufen Sie die Polizei.



Scharfe Kritik kommt heute von der ÖVP an den Oppositionsparteien im Tiroler Landtag. Denn gestern hat Landeshauptmann Günther Platter dem Finanzausschuss den Vorschlag für das geplante Doppelbudget 2020/21 präsentiert, von Seiten der Opposition sei bis dato allerdings keine eigene Idee, Forderung, ebenso wenig wie Wünsche oder Anregungen gekommen. .



Tirols Bio Bauern sind in Gefahr! Davor warnen heute die Tiroler Grünen. Die EU-Kommission hat nämlich eine gültige Ausnahmeregelung für die Weidehaltung gestrichen, österreichweit könnten deshalb mit 1. Jänner 2020 mehr als 3.000 Landwirte den Status Bio-Bauer verlieren. Der Landwirtschaftssprecher der Tiroler Grünen, Georg Kaltschmied, fordert deshalb jetzt die Landwirtschaftskammer unbedingt zum Handeln auf. Denn Konsumenten die Bioprodukte kaufen, die legen auch Wert auf artgerechte Haltung, also genügend Auslauf und Tierwohl. Für Kaltschmied deshalb absolut unverständlich, dass die besagte Ausnahmeregelung fällt. Konsumenten sollen sich auf Produkte der heimischen Landwirte verlassen können, und Biobauern dürfte nicht der Umstieg auf die konventionelle Landwirtschaft schmackhaft gemacht werden, so Kaltschmied.



Bei einem Gastbetrieb in Fiss wollten zwei Mitarbeiter gestern einen zugefrorenen Kanal enteisen, haben dafür eine Flasche Abflussreiniger hineingeschüttet. Einer der beiden wollte dann mit einem Schlauch die Wasser-Abflussreiniger-Mischung wieder absaugen, hat dabei aber einiges davon verschluckt. Deshalb ist er nach der Erstversorgung sofort per Hubschrauber ins Krankenhaus Zams gebracht worden.



In den letzten Monaten ist in Innsbruck wieder eine Aktionsreihe zur „Sicherheit in den Öffentlichen Verkehrsmitteln“ durchgeführt worden. Das Stadtpolizeikommando hat in Zusammenarbeit mit den Innsbrucker Verkehrsbetrieben und der Mobilen Überwachungsgruppe der Stadt Innsbruck wieder einiges erreicht.


„Wir haben schon zahlreiche Delikte feststellen können, in erster Linie sehr viele Schwarzfahrer hat man natürlich erwischt. Wir haben sehr viele Präventionsgespräche gemacht, wir haben Identitätsfeststellungen gemacht, und auch Personenkontrollen nach dem Jugendschutzgesetz durchgeführt."


Sagt Wolfgang Ostheimer vom Stadtpolizeikommando Innsbruck. Insgesamt hat es unter anderem zirka 170 Präventionsgespräche und 161 Anzeigen gegeben, 142 davon an Schwarzfahrer. .



Zwei Skitourengeher sind gestern bei der Abfahrt vom Nederkogel in Sölden teilweise von einem Schneebrett erfasst worden und mitgerissen worden. Einer ist mit Verletzungen an Arm und Schulter in die Innsbrucker Klinik geflogen worden, der zweite Skibergsteiger ist unverletzt geblieben.



Und im Metropol Kino ist gestern der 750.000 Euro teure neue 4DX Kinosaal offiziell eröffnet worden.


„Es werden dort alle Sinne beansprucht, die Handlung wird sozusagen in den Saal geholt, also mit Wind Regen, Schneefall und Blitze. Und dadurch wird natürlich die Handlung auf der Leinwand nocheinmal verstärkt und unterstützt.“


Sagt Mario Hueber, Geschäftsführer vom Metropol Kino Innsbruck.



Und nach dem Absturz eines Polizeihubschraubers am Achensee, im März 2011, bei dem drei Tiroler und ein Schweizer gestorben sind, soll jetzt eine internationale Untersuchungskommission eingerichtet werden. Weil sich die Berichte zum Unfallhergang aus dem Verkehrsministerium und dem Innenministerium widersprechen, können jetzt u.a. auch externe Gutachter hinzugezogen werden.