Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Ich War Noch Nie Die Nr.1
Merrick

Soeben gespielt:

  1. 11:40:Ich War Noch Nie Die Nr.1-Merrick
  2. 11:36:Startbahn Frei-Mario K.
  3. 11:32:Blicke Von Dir-Laura Wilde
  4. 11:22:Welt Voller Wunder-Fäaschtbänkler
  5. 11:16:Ich Will Mein Herz Zurück-G.g. Anderson
  6. 11:09:Ganz Egal-Martin Jones
  7. 10:57:Ay No Digas-Chris Montez
  8. 10:54:Mei Schrebergortn-Tiroler Alpenkavaliere
  9. 10:45:Feuervogel-Andrea Berg
  10. 10:39:Es Ist Zeit-Madeline Willers
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Sonntag, 19.08.2018

* Mehrere tödliche Alpinunfälle in Tirol

* Biberwier: Brand in Marienbergbahn

* Tirol mit zweitbester Bonität ausgezeichnet

Ein tödlicher Alpinunfall hat sich gestern Nachmittag im Wilden Kaiser ereignet. Ein Deutscher war dort mit seinen drei Söhnen vom Stripsenjochhaus in Richtung Eggersteig unterwegs. Einer der Söhne musste dann allerdings umkehren, weil er seine Ausrüstung vergessen hatte. Dabei stürzte der 28jährige rund 100 Meter ab.


Bereits am Freitagvormittag ist ein 67jähriger Einheimischer in den Ötztaler Alpen tödlich verunglückt. Der Mann war zum sogenannten „Nittl“ im Geigenkamm unterwegs, als er im felsdurchsetzten Gelände vermutlich aufgrund einer Unachtsamkeit rund 100 Meter abstürzte.


Beim Schwammerl suchen verletzt hat sich gestern Nachmittag eine 76jährige Einheimische in Fliess. Im Bereich Waldboden stürzte die Frau über eine Böschung und erlitt dabei schwere Verletzungen. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Zams geflogen.


In Biberwier ist gestern Nachmittag vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ein Feuer in der Talstation des 2er Sesselliftes der Marienbergbahn ausgebrochen. Ein 56jähriger Mitarbeiter versuchte noch vergeblich, das Feuer zu löschen. Dabei erlitt er Verbrennungen an den Armen und wurde ins Krankenhaus Reutte eingeliefert. Es entstand erheblicher Sachschaden.


Schwere Verbrühungen unter der Dusche erlitt gestern Vormittag eine 84jährige Frau in Aurach. Die Pensionistin war in der Dusche ausgerutscht und hat beim Versuch sich festzuhalten, den Heißwasserhahn aufgedreht. Mehrere Minuten lang war sie so dem heißen Wasser ausgesetzt. Sie erlitt dadurch schwere Verbrühungen im Rückenbereich und wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen.


Heute Vormittag wird das Europäische Forum Alpbach offiziell von den Landeshauptleuten der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino eröffnet. Insgesamt 5.000 Teilnehmer aus über 100 Staaten werden erwartet, auch Österreichs Regierung hat ihr Kommen angekündigt.


In der Gemeinde Strass im Zillertal entsteht derzeit ein neuer Bildungscampus. Mit der HBLFA Rotholz wird nicht nur Forschung und Innovation mit schulischer Ausbildung verknüpft, auch werden die Schülerinnen und Schüler künftig in einem modernen Gebäudekomplex beheimatet sein. Fertiggestellt werden soll der neue Bildungscampus im Sommer 2020. Der neue, fünfjährige Lehrgang zu Lebensmittel- und Biotechnologie wird bereits im September 2019, noch an der HLF Kematen, starten.


Und die Ratingagentur Standard & Poor’s hat Tirol mit der zweitbesten Bonität AA+ ausgezeichnet. Vor allem der niedrige Schuldenstand sowie die starken Wirtschaftsdaten waren für die renommierten Finanzexperten dafür ausschlaggebend. So ist unter anderem die Pro-Kopf-verschuldung ist mit 360 Euro die geringste aller Bundesländer, konnte auch der Schuldenstand um 370.000 Euro auf 270 Mio Euro verringert werden.