Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Das Leben Ist Zu Kurz
Die Lauser

Soeben gespielt:

  1. 10:41:Das Leben Ist Zu Kurz-Die Lauser
  2. 10:37:So Wie I-Nicki
  3. 10:33:Wir Machens Nochmal-Wolfgang Petry
  4. 10:28:Frauen Frauen-Entertainer Franz Nolf
  5. 10:25:Rote Rosen-Flippers
  6. 10:18:Ich Hab Für Uns Ein Schiff Gebaut-Die Grubertaler
  7. 10:15:Amarsi Un Po'-Ricchi E Poveri
  8. 10:09:Ich Danke Dir-Oswald Sattler
  9. 10:05:Komm Mach Die Augen Zu-Annemarie Eilfeld
  10. 10:00:My Name Is Nobody-Ennio Morricone
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Sonntag, 20. Jänner 2019

* Skitourengeher tödlich verunglückt

* Navis wählt neuen Bürgermeister

* Morgen: Totale Mondfinsternis

Ein Skitourengeher ist gestern Nachmittag bei einem Lawinenabgang in Osttirol gestorben. Der 67-jährige war gemeinsam mit einem Bekannten in den Lienzer Dolomiten unterwegs, als sich oberhalb der Männer eine Lawine löste und die beiden mitriss. Der 67-Jährige wurde komplett verschüttet, sein Partner konnte sich noch selbst aus den Schneemassen befreien. Er hat den Verschütteten relativ rasch orten und auch ausgraben können. Trotzdem kam für den 67-Jährigen jede Hilfe zu spät.



In der knapp 2.000 Einwohner zählenden Gemeinde Navis wird heute ein neues Gemeindeoberhaupt gewählt. Im vergangenen Herbst ist der bisherige Naviser Bürgermeister Hubert Pixner nach acht Jahren im Amt überraschend zurückgetreten. Er habe von den Streitereien im Gemeinderat die Nase voll, so Pixner damals. Seither hat sein Vize, Lukas Peer, die Amtsgeschäfte interimistisch geleitet. Er tritt heute bei der Wahl mit seiner Liste “Navis – Inser Dahoam” gegen Wolfgang Taxer, den neuen Chef der Bürgermeisterliste, an. Für Wahlkampf ist zuletzt beiden nicht viel Zeit geblieben. Sowohl Peer als auch Taxer haben kräftig mit angepackt, um das von der Außenwelt abgeschnittene Tal vom Schnee zu befreien. Die Wahllokale im Gemeindeamt und im Kindergarten sind heute von sieben bis 12 Uhr geöffnet. Am Nachmittag dürfte dann das Ergebnis feststehen.



Die letzten Wochen waren für Feuerwehr und Bergrettung eine intensive Zeit: Von Lawineneinsätzen, oder der Versorgung der eingeschlossenen Bevölkerung bis hin zu Dächer vom Schnee befreien – rund 24.500 Stunden waren die oft freiwilligen Helfer im Einsatz. Das bedeutet gleichzeitig, dass viele Arbeitgeber auf ihre Mitarbeiter in den letzten Wochen verzichten mussten. Aus diesem Grund fordert der Österreichische Bundesfeuerwehrverband, dass zumindest in solchen Ausnahmesituationen die Arbeitgeber für den Einsatz der Freiwilligen entschädigt werden. Genauer gesagt: der Bund soll Arbeitgeber finanziell unterstützen, damit die freiwilligen Feuerwehrleute für mehrere Tage freigestellt werden. Verhandlungen mit dem Bund laufen bereits.



Landesamtsdirektor-Stellvertreter Dietmar Schennach ist mit dem goldenen Ehrenzeichen des Zivilschutzverbandes ausgezeichnet worden. Dass Tirol in Sachen Zivil-und Katastrophenschutz so gut aufgestellt ist, das sei zu einem gutem Teil Schennach zu verdanken, so Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler, der die Auszeichnung überreicht hat.



Ein italienischer Juwelierhändler steht im Verdachtüber Innsbruck einen illegalen Handel mit Gold und anderen Edelmetallen betrieben zu haben. So soll der Mann von Polen über Tirol nach Italien große Mengen exportiert haben. Steuern hat er keine bezahlt. Aus diesem Grund ist der Mann dann in Innsbruck angezeigt worden, auch seine österreichischen Konten sind gesperrt worden. Der 61-Jährige habe daraufhin eine Gesellschaft in Ungarn gegründet, wie die Tiroler Tageszeitung berichtet. Jetzt ermittelt jedenfalls die italienische Staatsanwaltschaft wegen Steuerhinterziehung. Der Mann ist amtsbekannt.



Ein 31-jähriger Mann aus den Niederlanden hat gestern Abend im Bereich eines Apré-Ski Lokals in Gerlos einen Landsmann mit einem Bierglas in den Nacken geschlagen. Und das mit so einer Wucht, dass das Glas zerbrochen ist. Der 20-Jährige hat eine tiefe Schnittwunde im Nacken erlitten. Der Täter wurde daraufhin von den Security-Mitarbeitern festgehalten, bis die Polizei eingetroffen ist. Den Polizisten gegenüber hat sich der Mann dann äußerst aggressiv verhalten. Er wollte sie sogar körperlich attackieren. Die Beamten konnten den Niederländer schließlich überwältigen und festnehmen. Er wird wegen schwerer Körperverletzung und versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt.



Alle Hobby-Astronomen unter Ihnen – aufgepasst: Morgen ganz in der Früh wird es eine totale Mondfinsternis geben. Ganz genau um 4 Uhr 34 in der Früh beginnt die partielle Finsternis, ab 5 Uhr 41 geht’s dann in die Totale. Die dauert exakt 63 Minuten, also knapp über eine Stunde. Ab dreiviertel 7 in der Früh geht’s dann wieder dem Ende zu. Bei der morgigen Mondfinsternis wird der Mond aber nicht komplett schwarz, wie wir es von einer Sonnenfinsternis kennen, sondern er erscheint für uns rötlich bis bräunlich. Wer die Mondfinsternis morgen Früh versäumt, der muss eine ganze Weile auf die nächste Gelegenheit warten. Die nächste solche totale Mondfinsternis, die von der partiellen bis zur totalen Phase in Österreich durchgehend sichtbar ist, wird es erst wieder am 31. Dezember im Jahr 2028 geben.



Und morgen beginnt die Hahnenkamm-Woche in Kitzbühel. Die Vorbereitungen dafür laufen schon auf Hochtouren. Bis zu 90 Prozent der Betten sind bereits belegt. Vom Hahnenkammrennen profitiert so gut wie jede Sparte in Kitzbühel und den umliegenden Gemeinden. Der Umsatz in der gesamten Region wird auf 47 Millionen Euro geschätzt.