Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Corazon Espinado (Edit)
Santana

Soeben gespielt:

  1. 05:45:Corazon Espinado (Edit)-Santana
  2. 05:43:Heute Abend In Der Diskothek-Pfunds Kerle
  3. 05:39:Bitte Hör Nie Auf Mit Mir Zu Träumen-Olaf
  4. 05:37:Then He Kissed Me-The Crystals
  5. 05:34:Ich Tanz Mit Dir-Heimatstürmer
  6. 05:30:Du Kannst Ja Ah Net Ohne Mi-Jazz Gitti
  7. 05:27:Mary Ven Conmigo-Dorados
  8. 05:25:Corrina Corrina-Wolfgang Ambros
  9. 05:19:Like A Virgin-Madonna
  10. 05:17:Das Schöne Mädchen Von Seite 1-Howard Carpendale
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Sonntag, 22.07.2018

* Felsbrocken donnert ins Ortsgebiet von Sölden

* Versicherungspreller in Söll aufgeflogen

* SPÖ-Nationalrätin Yildirim empört

In Sölden ist gestern Nachmittag ein 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Ortsgebiet gedonnert. Dabei durchschlug dieser einen Holzzaun, prallte gegen ein leer stehendes Wohngebäude und kam schlussendlich am Parkplatz eines Hotels zum Stillstand. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Ebenfalls gestern Nachmittag kam oberhalb der Felbertauernstraße bei Ainet eine lose liegende Felsplatte ins Rutschen und schlug auf der Fahrbahn der B 108 ein. Zum Glück waren zu diesem Zeitpunkt keine Fahrzeuge unterwegs. Weitere Materialabgänge sind laut Sachverständigen nicht zu befürchten.


Glück im Unglück hatten gestern Nachmittag Vater und Sohn bei einem Motorradunfall auf der Timmelsjochstraße. Auf nasser Fahrbahn kam das Motorrad in einer Kurve ins Rutschen. Ein Sturz war die Folge. Während der 50jährige Vater unverletzt blieb, musste sein 12jähriger Sohn ärztlich versorgt werden.


Ein Mitarbeiter eines nicht in Tirol gewerbeberechtigten Schlüsseldienstes war gestern Nachmittag in Innsbruck die Ursache für einen Polizeieinsatz. Nach dem Öffnen einer Tür hatte dieser nämlich 657,84 Euro verlangt. Dies war für die Wohnungsinhaber Grund genug, die Polizei einzuschalten. Auch, weil der 27jährige Deutsche durch das unsachgemäße Öffnen die Tür beschädigt hatte. Der 27jährige Mann wurde wegen Sachwucher und Sachbeschädigung angezeigt.


Die Versicherung prellen wollte gestern ein 35jähriger Einheimischer aus Söll. Er hatte bei der Polizei einen Wildunfall als Unfallursache angegeben. Den Beamten kamen bei der Begutachtung des Schadens am Auto allerdings Zweifel an der Version des 35jährigen. Ob sich‘s gelohnt hat, sei dahingestellt. Eine Schadensleistung der Versicherung bleibt aus. Der 35jährige wird sich nun wegen versuchten Versicherungsbetrugs vor Gericht verantworten müssen.


Die Tiroler NEOS fordern nach dem Gemeindefinanzbericht über die Tiroler Gemeinden das Land auf, endlich zu handeln. Bekanntlich hat sich die Schuldenlast der 279 Tiroler Gemeinden im Jahr 2017 um 68. Mio. auf 906 Mio. Euro erhöht. So solle das Land zusätzlich zum bisherigen Aufteilungsschlüssel einen zusätzlichen Teil der Fixausgaben abdecken. Aber auch der Bund ist laut NEOS gefordert. So fällt nach wie vor Mehrwertsteuer an, wenn eine Gemeinde Dienstleistungen für eine andere vornimmt.


Und Tirols SPÖ Nationalrätin Selma Yildirim zeigt sich über die Streichung der jährlichen Subvention für das Innsbrucker Frauen-Lesben-Zentrum durch das Frauenministerium empört. Yildirim spricht gar von einer böswilligen Zerstörung zivilgesellschaftlichen Engagements. Und sie unterstellt der derzeitigen ÖVP-FPÖ Regierung einen gesellschaftspolitischen Rückschritt nach dem anderen. Das Autonome Frauen Lesben Zentrum wurde bislang mit 5.000,- Euro jährlich unterstützt.  Dass diese nun gestrichen werden, ist für diesen Verein allerdings existenzbedrohend, zumal es sich für den Bund bei Staatsausgaben von 180 Milliarden wohl um eine lächerliche Einsparung handelt. Yildirim schließt aus der Haltung der Bundesregierung, dass Feminismus und gesellschaftlicher Fortschritt dieser Regierung ein Dorn im Auge sind.