Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Verkehr On
U1

Soeben gespielt:

  1. 17:03:Verkehr On-U1
  2. 16:57:Marie-Romantik Express
  3. 16:53:Daydream Believer-The Monkees
  4. 16:45:Liebesmolekül-Anni Perka
  5. 16:42:Fährt Jemand Richtung Süden-Alex Reichinger
  6. 16:37:Das Problem Mit Engeln Ist-Steirerbluat
  7. 16:32:Con Esperanza (Edit)-Peter Kent & Luisa Fernandez
  8. 16:28:Die Hoamat Im Herz-Juhe Aus Tirol
  9. 16:26:The Letter-The Box Tops
  10. 16:18:Déjà-Vu-Melanie Payer
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Sonntag, 24. März 2019

* Autodiebe schlugen in Schwaz und Stans zu

* Landesjägermeister Anton Larcher bestätigt

* Erneute Fahrerflucht auf Skipiste

Mehrere Schutzengel hatten ein 85jähriger Einheimischer und sein 32jähriger Sohn gestern Vormittag in Inzing. Der 85jährige war dort mit seinem Hoftrak samt Gülleanhänger rückwärts von einem Feldweg abgekommen und über steiles Gelände sich mehrmals überschlagend abgestürzt. Der am Beifahrersitz befindliche Sohn erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades und musste mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen werden. Der 85jährige erlitt eine Platzwunde und wurde von der Rettung an Ort und Stelle versorgt.

 

In Schwaz und in Stans haben in der Nacht auf Samstag unbekannte Täter in insgesamt 5 PKW eingebrochen und fachmännisch KFZ-Bestandteile wie Lenkräder, Radios, Navigationsgeräte, Scheinwerfer und Airbags ausgebaut. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

 

Einmal mehr ist es diesmal im Skigebiet Penken zu einem Skiunfall mit Fahrerflucht gekommen. Auf der rot markierten Piste 33 kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einer 36jährigen Deutschen und einem unbekannten Skifahrer, der zwar kurz nach dem Unfall stehengeblieben ist, anschließend die Fahrt aber wieder fortsetzte, ohne sich um die zweite Unfallbeteiligte zu kümmern. Diese erlitt bei dem Zusammenstoß eine Schlüsselbeinfraktur. Der Fahrerflüchtige war ca. 35 bis 40 Jahre alt, trug eine orange Jacke und sprach hochdeutsch. Die Polizei in Schwaz bittet um zweckdienliche Hinweise.

 

Explosiver versuchten ebenfalls in der Nacht auf Samstag Täter auf einem Parkplatz in Neustift zu Geld zu kommen. Sie versuchten mittels eines pyrotechnischen Knallkörpers einen Parkticketautomaten aufzubrechen. Dies gelang nicht. Der Parkticketautomat wurde dabei allerdings erheblich beschädigt.

 

Landesjägermeister Anton Larcher wurde gestern bei der Vollversammlung des Tiroler Jägerverbandes für weitere 6 Jahre in seinem Amt mit 95% der Stimmen eindrucksvoll bestätigt. Larcher will sich nun vor allem vermehrt dem Schutzwald widmen und sich auch für Ruhezonen für das Wild einzusetzen.

 

Und NR Franz Hörl lobt den politischen Kurs, den die Bundesregierung im Tourismus eingeschlagen hat. Dieser zeigt sich im sogenannten Plan T, einem Masterplan für den Tourismus, der für Hörl Ausdruck einer einzigartigen Gesamtstrategie ist. Es sei ein Plan für mehr Lebensqualität. Und das garantieren laut Hörl mehr als 500 Experten und Praktiker aus allen Bereichen, die am Plan T in Workshops mitgearbeitet haben. So zählen zu den Maßnahmen unter anderem neun Handlungsfelder, die vorhandene Stärken und neue Potenziale der Branche konkret und geplant weiterentwickeln sollen. Dazu zählen neben dem Thema Digitalisierung vor allem auch die Bereiche Ausbildung und Arbeitsmarkt, Nachhaltigkeit, sowie Tourismusmarketing und Finanzierung. Damit ist laut Hörl die gesamte Strategie darauf ausgerichtet, den Tourismusstandort Österreich in einer globalisierten Welt auf Kurs zu halten.