Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Amazon
Die Ratschatn Leut
Die Cuba Boarischen

Soeben gespielt:

  1. 04:08:Die Ratschatn Leut-Die Cuba Boarischen
  2. 04:04:Maggie May-Rod Stewart
  3. 04:01:Mach's Noch Mal-Astrid Breck
  4. 03:58:Anita-Costa Cordalis
  5. 03:55:Weil Du Es Bist-Truck Stop
  6. 03:52:An Tog Frei-Dornrosen
  7. 03:48:Tempo 100-Tiroler Alpenkavaliere
  8. 03:44:Oh No, (Oh No, Oh No)-Udo Wenders
  9. 03:41:A Paixaó/ *0098-Camargo & Luciano
  10. 03:39:Hee Hee-Peggy March
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Sonntag, 29.07.2018

* Tödlicher Bergunfall in den Lechtaler Alpen

* Mayrhofen: Urlauber auf Gehsteig niedergefahren

* Handy-App soll tödliche Unfälle mit Kindern verhindern

Tödlich endete gestern für einen 60jährigen Deutschen eine Bergtour auf die 3036 Meter hohe Parseierspitze in den Lechtaler Alpen. Beim Abstieg rutschte der Mann aufgrund starken Regens auf einer nassen Felsplatte aus und stürzte rund 200 Meter in den Grinner Ferner ab. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen. Die Frau des tödlich Verunglückten hatte die Tour schon beim Aufstieg aufgrund des schwierigen Geländes abgebrochen.


Glück im Unglück hatte gestern Vormittag hingegen ein 53jähriger einheimischer Paragleiter bei einem Startversuch unterhalb der Durrawand in Eben am Achensee. Er driftete nach links ab und prallte nach rund 60 Metern gegen einen Baum. Der 53jährige erlitt dabei eine Knieverletzung und wurde ins Krankenhaus Schwaz geflogen.


Beim Spazierengehen ist gestern Nachmittag ein 71jähriger Deutscher in Mayrhofen von einem PKW niedergefahren worden. Der Mann war mit seiner Frau auf dem Gehsteig in der Ahornstraße unterwegs, als er vom PKW eines 32jährigen Einheimischen erfasst wurde. Dabei erlitt der Mann schwere Kopfverletzungen und musste mit dem Notarzthubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen werden. Warum der Autofahrer von der Fahrbahn abgekommen ist, ist noch Gegenstand von Ermittlungen.


In Innsbruck haben in der Nacht auf gestern unbekannte Täter im Stadlweg ein dort abgestelltes Fahrzeug in „Slum-Manier“ auf Holzpaletten aufgebockt und alle vier Räder abmontiert. Dabei wurde das Fahrzeug auch beschädigt. Die Polizei in Arzl bittet um zweckdienliche Hinweise.


Ein 27jähriger niederländischer Mountainbike-Guide ist gestern Nachmittag bei einer Tour mit einer vierköpfigen Radgruppe in Ehrwald schwer gestürzt. Bei der Abfahrt geriet er nach einem Überholmanöver vom Weg ab und stürzte rund 50 Meter über unwegsames Gelände ab. Dabei erlitt er schwere Verletzungen und musste mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen werden.


Kein durch einen Unfall getötetes Kind mehr in Österreich bis zum Jahr 2020 – das ist das Ziel der Initiative „Vision Zero 2020“ des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Mit Hilfe einer App soll dieses Ziel erreicht werden. Mit der neuen Helmi-App will das Kuratorium für Verkehrssicherheit Kinderunfälle in allen Lebensbereichen reduzieren. Der Superheld der Sicherheit, HELMI, führt in der Handy-App spielerisch an die Vermeidung von Gefahren im Alltag heran. Sicherheitstipps werden in Form von Liedern, Spielen und den bekannten HELMI TV Folgen vermittelt. Die App ist für Kinder ab einem Alter von 4 Jahren.


Und wie berichtet gibt es auf einigen Almen im Tiroler Oberland heuer ein akutes Trockenheitsproblem. Reagieren können die Bauern nur durch einen früheren Almabtrieb, im Winter wird dann allerdings das Futter knapp. Auf den Preis von Milch und Butter werde sich das aber nicht auswirken. Dazu müsste die sich Trockenheit schon in ganz Europa auswirken, wie Josef Lanzinger, der Obmann des Tiroler Almwirtschaftsvereins erklärt.